• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Google+ icon
Header image Ecologic

Verbraucherverhalten in der Praxis

Verbraucherverhalten in der Praxis

Was unterscheidet das Verbraucherverhalten in der Praxis von den Vorhersagen der Rational-Choice Theorie? Das Projekt sammelte Erkenntnisse aus den verwandten Disziplinen der Verhaltensökonomie sowie kommerziellem und sozialem Marketing in Hinblick auf einen nachhaltigeren Konsum in Europa. Das Projekt erforschte die Anwendbarkeit dieser Disziplinen auf europäische, umweltorientierte Verbraucherpolitik. Im Ergebnis lieferte das Projekt praxisnahe Empfehlungen für umweltfreundliche Verbraucherpolitik in fünf spezifischen Gebieten: Ernährung, Unterhaltungselektronik, Autos, Haushaltsgroßgeräte (Weiße Ware) und Energie.

Die Rational-Choice Theorie hat in der Vergangenheit die Formulierung von Verbraucherpolitik bestimmt. Dieses Projekt sammelte Erkenntnisse aus den verwandten Disziplinen der Verhaltensökonomie sowie kommerziellem und sozialem Marketing. Weiter untersuchten wir Beispiele aus der Praxis, um so Schlussfolgerungen über die Anwendbarkeit der Verhaltensökonomie auf europäische, umweltorientierte Verbraucherpolitik zu erlangen.

Alle Partner im Projekt führten eine umfangreiche Literaturrecherche durch, die dazu diente, die Einflussfaktoren zu identifizieren, die bewirken, dass das Verbraucherverhalten von den Vorhersagen der Rational-Choice Theorie abweicht. Das Projekt-Team formulierte politikrelevante Kurzdossiers zu den Haupteinflussfaktoren außerhalb der Rational-Choice Theorie in den Bereichen Ernährung, Unterhaltungselektronik, Autos, Haushaltsgroßgeräte (Weiße Ware) sowie Energie.

Ecologic Institut hat insbesondere die Recherchen im Bereich Weiße Ware betrieben und einen entsprechendes Kurzdossier erstellt. Die Ergebnisse dieses Projektes liefern Entscheidungsträgern innerhalb der Europäischen Kommission wichtige Hinweise auf die Effektivität bestimmter Politikoptionen in Hinblick auf umweltfreundlicheres Verbraucherverhalten und einen nachhaltigeren Konsum.

Downloads:


Finanzierung
Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt (GD Umwelt)
Partner
VU University Amsterdam, Institute for Environmental Studies (IVM), Netherlands
Partner
GHK (GHK), United Kingdom
University of Westminster, Policy Studies Institute (PSI), United Kingdom
BIO Intelligence Service (BIO IS), France
Ecologic Institut, Deutschland
Mitarbeiter
Mitarbeiter
Projektdauer
Dezember 2008 bis November 2009
Projektnummer
1750-29
Schlüsselwörter
Nachhaltigkeit, Verbraucherpolitik, Verbraucherverhalten, nachhaltiger Konsum, Wirtschaft, Industrie, Europa