• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Google+ icon
Header image Ecologic

Präsentationen - Transatlantik-Programm

Klicke auf ein Thema um nur Artikel mit diesem Tag anzuzeigen, du kannst auch mehrere Themen kombinieren
(klicke irgendein Button zum Filtern, klick den gleichen Button um diese Filterung zu deaktivieren)
showing 61-77 of 77 results

Seiten

Biokraftstoffe als Teil einer Strategie für Klimaschutz und Wirtschaftswachstum – Ansichten aus Wissenschaft und Industrie

TimeLoc
25. Mai 2007
Berlin
Deutschland

Im Jahr 2005 haben die Vereingten Staaten von Amerika und die Europäische Union dem 2005 United States Energy Policy Act sowie der europäischen Energiepolitik Anreize für den Anbau und den Einsatz von Biokraftstoffen gesetzt. Am 25. Mai 2007 veranstaltete der German Marshall Fund of the United States (GMF) und DaimlerChrysler in Berlin eine transatlantische Konferenz.  R. Andreas Kraemer von Ecologic moderierte die Diskussion zur Bewertung politischer Maßnahmen in Europa und den USA.Weiterlesen

Transatlantische Kooperation: Welche Infrastruktur brauchen wir?

TimeLoc
17. Mai 2007
Madison, Wisconsin

Zahlreiche Staaten und Städte haben Vereinbarungen oder Partnerschaften, um den Austausch über mögliche Verbesserungen in der Umweltpolitik und ihrer Umsetzung zu pflegen.  Oft stehen gegenseitige Besuche am Anfang, dann aber schlafen solche Prozesse wegen Arbeitsbelastung, mangelnder Mittel und Fluktuation von Mitarbeitern oft ein.  Auf dem internationalen umweltpolitischen Dialog der Multi-State Working Group on Environmental Performance (MSWG) vom 18. bis 20. Juni 2007 in Madison, Wisconsin, präsentierte R. Andreas Kraemer europäische Erfahrungen mit Politiklernprozessen undWeiterlesen

Der Preis für Wasser und Abwasser: Organisation der Daseinsvorsorge in Deutschland

TimeLoc
22. März 2007
Atlanta, Georgia
Vereinigte Staaten von Amerika

In den Vereinigten Staaten von Amerika sind in den nächsten Jahren Investitionen in die Wasserinfrastruktur in Billionenhöhe erforderlich.  Die Finanzierung ist noch nicht gesichert und die Verantwortlichen in den USA suchen nach institutionellen und organisatorischen Lösungen.  Dazu organisierte die Environmental Protection Agency (US EPA) und andere die Konferenz "Paying for Sustainable Water Infrastructure" in Atlanta, Georgia, vom 21. bis 23. März 2007.  R. Andreas Kraemer von Ecologic präsentierte die Strukturen der kommunalen Daseinsvorsorge für Wasser und Abwasser in Deutschland.Weiterlesen

Korruptionsbekämpfung im Wassersektor - Bellagio Forum auf dem 4. Welt Wasser Forum und Expo

TimeLoc
19. März 2006
Mexiko-Stadt
Mexiko

Beim 4. Welt Wasser Forum in Mexico wurde der Öffentlichkeit das neue Water Integrity Network (WIN) vorgestellt. Die Informationsveranstaltung wurde vom Ecologic Institut als Vertreter des Bellagio Forums in Kooperation mit der World Conservation Union (IUCN) und Transparency International (TI) ausgerichtet. Im Mittelpunkt stand die notwendige Verbesserung von Integrität und Kontrollstrukturen im Wassersektor als Voraussetzung für die Erreichung der ehrgeizigen Millenium Entwicklungsziele.Weiterlesen

RheinNetz - Gemeinsam für ein nachhaltiges Wassermanagement im Rhein-Einzugsgebiet

TimeLoc
18. März 2006
Mexiko-Stadt

Im Rahmen des 4. Weltwasserforums in Mexiko wurde das RheinNetz Projekt, das verschiedenste Akteure und Stakeholder im Rhein-Einzugsgebeit mit dem Ziel eines nachhaltigen Wassermanagements zusammenbringt, als sogenannte “local action” vorgestellt. In einem Beitrag zur Session des Internationalen Netzwerks der Flussgebietsorganisationen (INBO) zum Thema “Beteiligung von Stakeholdern und Wassernutzern – das Solidaritätsprinzip im Flussgebietsmanagement“ präsentierte Nicole Kranz - stellvertretend für das gesamte RheinNetz Team - die Hauptaspekte und “lessons learned” des Projektes.Weiterlesen

Transatlantische Umweltpartnerschaften

TimeLoc
19. Oktober 2005
Washington, DC
Vereinigte Staaten von Amerika

Auf nationaler Ebene sind die transatlantischen Beziehungen in der Umweltpolitik, z.B. beim Klimaschutz, genetisch veränderten Organismen oder dem Vorsorgeprinzip, durch Spannungen gezeichnet. Gleichzeitig haben sich auf regionaler und lokaler Ebene in den vergangenen Jahren eine Anzahl Umweltkooperationen gebildet, um voneinander zu lernen und Umweltprobleme effektiver anzugehen.Weiterlesen

Auswirkungen von EEG und Ökosteuer auf die Entwicklung klimafreundlicher Technologien

TimeLoc
12. Oktober 2005
Washington, DC
Vereinigte Staaten von Amerika

Der transatlantische Austausch über F&E-Strategien und Klimaschutz stand im Mittelpunkt in dem vom Climate Policy Center und dem German Marshall Fund organisierten Workshop, der am 12. Oktober 2005 in Washington D.C. stattfand. Das eintägige Treffen gab Experten aus den USA und Europa die Möglichkeit, sich intensiv über strategische Schlüsselfragen, wie Forschungsprioritäten, Aufbau und Organisation von Forschungsprogrammen und die Rolle des öffentlichen Sektors und der Privatwirtschaft, auszutauschen. Senior Fellow Markus Knigge hielt einen Vortrag über die Effekte des Erneuerbare Energien Gesetz und der Ökologischen Steuerreform auf Innovation und Marktpenetration von klimafreundlichen Technologien.Weiterlesen

Strategischer Workshop zu regionalen Klimaschutzstrategien und Technologie

TimeLoc
3. Oktober 2005
Montreal
Kanada

Die Ergebnisse des G-8 Treffen in Gleneagle, ein sich abzeichnender Stimmungswandel im U.S. Senat sowie Entwicklungen auf regionaler und lokaler Ebene in den USA deuten auf einen möglichen Richtungswandel der transatlantische Klimaschutzpolitik hin. Zur Vorbereitung fuer die COP-11 nahm Senior Fellow Markus Knigge am transatlantischen Expertenworkshop zu subnationalen Strategien für saubere Energien, Technologieentwicklung und Innovation teil.Weiterlesen

Transatlantischer Klimaschutz Dialog

TimeLoc
20. September 2005
Washington, DC

Der Transatlantische Klimaschutz Dialog besteht aus einer Serie von Treffen ausgewählter Experten verschiedener Fachrichtungen, um Anknüpfungspunkte für eine gemeinsame Energie- und Klimaschutzstrategie zu erarbeiten. Markus Knigge, Senior Fellow bei Ecologic, nahm am zweiten dieser Workshops teil, der vom 20. bis 21. September 2005 in Washington DC stattfand.Weiterlesen

Think Tanks als Akteur der internationalen Politik

TimeLoc
12. August 2005
Hamburg
Deutschland

Die weltweite Verbreitung der Politikberatung ist ein junges Phänomen. So gibt es im Vergleich mit den USA in Deutschland erst seit kurzer Zeit und nur wenige so genannter Think Tanks. Am 12. August 2005 stellte Markus Knigge bei der Bucerius Summer School vor, wie Ecologic als einer der wenigen deutschen Think Tanks arbeitet und die Umweltpolitik auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene mitgestaltet.Weiterlesen

Transatlantische Umweltbeziehungen auf regionaler Ebene

TimeLoc
12. Juli 2005
Berlin
Deutschland

Lokale und regionale Akteure sind von wesentlicher Bedeutung, um lokale Umweltprobleme zu lösen, aber auch um Ziele globaler Umweltpolitik zu erreichen. In den vorangegangenen Jahren haben sich eine Anzahl transatlantischer Umweltkooperationen zwischen regionalen und lokalen Institutionen gebildet, um voneinander zu lernen und Umweltprobleme effektiver anzugehen. Auf Einladung der Heinrich Böll Stiftung präsentierte und diskutierte Ecologic Fellow Markus Knigge während eines informellen Abendessens am 12. Juli 2005 die Chancen und Herausforderungen transatlantischer Umweltpartnerschaften.Weiterlesen

Wie lassen sich Krieg um natürliche Ressourcen vermeiden?

TimeLoc
29. April 2005
Loccum
Deutschland

"Investieren in Ökologie und Frieden: Perspektiven transatlantischer Kooperation" war das Thema einer Konferenz der Evangelischen Akademie Loccum in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Heinrich Böll Stiftung und der UNEP Finance Initiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen.  R. Andreas Kraemer führte ein in die Diskussion über das Thema "Wie lassen sich Kriege um natürliche Ressourcen vermeiden?" als Reaktion auf den von Michael Renner vorgestellten "Bericht zur Lage der Welt 2005" des Worldwatch Instituts.Weiterlesen

Klimapolitik in Europa und den USA: Meilenweit voneinander entfernt?

TimeLoc
23. September 2004
Washington, DC
Vereinigte Staaten von Amerika

Die Entwicklung und Umsetzung des Emissionshandels sowie weitere Maßnahmen der Klimapolitik waren das Thema einer Lunch Diskussion am 23. September 2004 in Washington, DC. Dabei konzentrierte sich die Veranstaltung auf Erfahrungen und Möglichkeiten der transatlantischen Kooperation. Der Lunch wurde von der Heinrich Böll Stiftung und dem Center for Transatlantic Relations der Johns Hopkins University veranstaltet. R. Andreas Kraemer, Direktor von Ecologic, sprach über das europäische System zum Emissionshandel.Weiterlesen

4. Transatlantischer Dialog zum Vorsorgeprinzip

TimeLoc
19. September 2004 bis 21. September 2004
Durham, NC
Vereinigte Staaten von Amerika
"Risk Management in a Complex World" war das Thema des vierten transatlantischen Dialogs zum Vorsorgeprinzip, der vom 19.-21. September 2004 an der Duke University, Durham, NC, USA im Duke Center for Environmental Solutions stattfand. R. Andreas Kraemer, der auch an den vorausgegangenen Dialogen der Serie teilnahm, trug zu dieser Veranstaltung als Diskutant über Ozonabbau und Klimawandel bei. Weiterlesen

Europäische Umweltpolitik und Politikintegration

TimeLoc
27. Februar 2003
Durham, NC

In einer Vorlesung zur europäischen Umweltpolitik und Politikintegration erläuterte R. Andreas Kraemer den umweltpolitischen Prozess in der Europäischen Union und insbesondere die Strukturen und Prozesse zur Integration von Umweltbelangen in andere Politikfelder. Mitarbeiter und Studenten der Duke University, Durham, NC, USA nahmen an der Vorlesung am 27. Februar 2003 teil und führten eine lebhafte Diskussion.

Die Präsentation [pdf, 239 KB, Englisch] von R. Andreas Kraemer stehtWeiterlesen

Eine Revolution in Europa - die Wasserrahmenrichtlinie

TimeLoc
16. April 2002
Washington, DC
Vereinigte Staaten von Amerika

Die Heinrich Böll Stiftung und die National Wildlife Federation organisierten am 16. April 2002 in Washington, DC eine Veranstaltung unter dem Titel "Wasser: ein Schlüsselthema der nachhaltigen Entwicklung - für Johannesburg und danach". R. Andreas Kraemer sprach über die sich entwickelnde europäische Wasserrahmenrichtlinie, ihre wahrscheinlichen Effekte auf die Wasserwirtschaft und Schlüsse, die daraus für andere Regionen dieser Welt gezogen werden können.

Obwohl die Agenda 21 Prinzipien für den Schutz der Frischwasseressourcen aufstellt, wird Frischwasser weltweit zunehmendWeiterlesen

Seiten