• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Andreas Prahl

Andreas Prahl

MSc (Ecological Economics)
Fellow

Andreas Prahl arbeitete am Ecologic Institut zunächst als Researcher und später als Fellow im Bereich Energie und Klima von 2013 bis 2018.

Andreas führte ökonomische Bewertungen und indikatorengestützte Analysen politischer Instrumente durch, insbesondere in den Bereichen Energiesystemtransformation und Transport. Zu den Themenschwerpunkten gehörten nationale Förderprogramme und Finanzierung für erneuerbare Energien, Energiemarkt- und Technologieentwicklungen sowie CO2-Standards für Autos und Lieferwagen. Im Rahmen der deutschen Energiewende unterstützte Andreas Dr. Hans Joachim Ziesing im Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und analysierte außerdem Politikmaßnahmen, um den Ausstieg aus der kohlebasierten Stromerzeugung in Deutschland anzustoßen.

Vor seiner Tätigkeit für das Ecologic Institut war Andreas Prahl wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Hier trug er maßgeblich zur Erstellung von ökonomischen Modellen zur Bestimmung von Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekten durch erneuerbare Energien und durch energetische Gebäudesanierungen bei, welches er in verschiedenen Studien für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), als auch für andere öffentliche und private Auftraggeber anwendete.

Andreas Prahl schloss 2011 seinen Master of Science in Ecological Economics an der University of Edinburgh ab. In seiner Masterarbeit analysierte er die Auswirkungen von Klimaschutzpolitiken, wie dem europäischen Emissionshandelssystem (EU ETS) und der EU-Abgasnorm, auf die Materialwahl in der Automobilproduktion und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Lebenszyklusemissionen von Autos. Sein Erststudium absolvierte er im Studiengang Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. In seiner Diplomarbeit untersuchte er die Entstehung von Kapitalmarktblasen, die er aus einer post-keynesianischen und verhaltensökonomischen Perspektive analysierte.