• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Erfahrungen im europäischen Flussgebietsmanagement und die Rolle der Industrie in der Wasserwirtschaft, Technologie und Infrastrukturentwicklung

Präsentation

Erfahrungen im europäischen Flussgebietsmanagement und die Rolle der Industrie in der Wasserwirtschaft, Technologie und Infrastrukturentwicklung

TimeLoc
20. März 2018
Brasilia
Brasilien

Die von der Europäischen Kommission finanzierte AquaCross-Forschungsgemeinschaft war auf der Bühne des 8. Weltwasserforums in Brasilia durch zwei Mitglieder des AquaCross Think Tank, Francisco Nunes Correia und R. Andreas Kraemer, vertreten. R. Andreas Kraemer, Gründer des Ecologic Instituts, hielt zwei Vorträge bei diesem jährlichen globalen Treffen von Fachleuten aus den Bereichen Wasserressourcenschutz, -management und -politik.

Der erste Vortrag befasste sich mit den Erfahrungen des europäischen Flussgebietmanagements am Beispiel von Rhein und Donau und Anwendung des Subsidiaritätsprinzips unter Wahrung der kommunalen Kompetenzen für die Wasserwirtschaft.  Das von Francisco Nunes Correia, Autor des Europäischen Wasserberichts für das Weltwasserforum, einberufene Gremium erörterte die Anwendung der OECD-Prinzipien der Wasserpolitik in Europa, der EU und ihren Mitgliedstaaten. Das Panel lieferte ein Beispiel für die praktische Erprobung von Prinzipien guter Wasserbewirtschaftung, die Teil von AquaCross ist.

Der zweite Vortrag befasste sich mit der Rolle der Industrie in der Wasserwirtschaft, der Technologie- und Infrastrukturentwicklung und der Erbringung von Wasserdienstleistungen in Deutschland im Rahmen der EU-Politik und des EU-Rechts. Das von Percy Baptista Soares Neto vom brasilianischen Industrieverband einberufene Panel diskutierte die unterschiedlichen Rollen der Industrie in der Wasserinfrastruktur und den Dienstleistungen in verschiedenen Teilen der Welt.  Ein Schwerpunkt war die Frage der Investitionen und der vollständigen Kostendeckung für Wasserdienstleistungen als Voraussetzung für die Verbesserung des Managements der Wasserressourcen und der Wasserinfrastruktur, ein weiterer Schwerpunkt von AquaCross.