• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Zoë Robaey

Zoë Robaey

MPP
MA (European Studies in Science
Society and Technology)
Transatlantic Fellow & Research Assistant

Zoë Robaey ist seit 2012 Doktorandin am Center for Ethics and Technology an der Universität Delft in den Niederlanden. Dort arbeitet sie für das Projekt New Technologies as Social Experiments: Conditions for Morally Responsible Experimentation mit einem Schwerpunkt auf Biotechnologie. Das Projekt zielt darauf ab, Methoden zu entwickeln, die die regulierte Einführung neuer Technologien unter Bedingungen der Unsicherheit verbessern.

Zoë Robaey arbeitete von November 2008 bis August 2011 für das Ecologic Institut. Anfänglich als Transatlantic Fellow, arbeitet sie später als Research Assistant. Sie fokussierte sich auf Nachhaltigkeit in Bezug auf Infrastruktur, Energie und Verbraucherverhalten sowie partizipative Prozesse und Verbreitung umweltfreundlicherer Technologien. Zoë Robaeys Arbeitssprachen sind Englisch, Französich und Deutsch. Zudem verfügt sie über Grundkenntnisse in Spanisch.

Zoë Robaey betreute die Organisation des 2010 Smart Energy Dialogue. Zudem arbeitete sie zu nachhaltigem Verbraucherverhalten in der Praxis und zu Fragen der Forstschutzpolitik in der Europäischen Union (EU).

Während ihres Masterstudiums in Public Policy an der Hertie School of Governance verbrachte sie ein Austauschsemester an der Maxwell School of Syracuse University (USA) und absolvierte ein ein Praktikum beim Centre for International Governance Innovation (CIGI) in Waterloo (Kanada). Sie schrieb ihre zweite Masterarbeit über die Verbreitung von Smart Grids in der EU. Ihre Forschung wurde durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) gefördert.

Ihren Master of Arts in European Studies on Society, Science and Technology erwarb sie 2008 an der Maastricht University (Niederlande). Ihre erste Masterarbeit "Differing Views of Uncertainty in Environmental Controversies: The Kearl Oil Sands Case, 2003-2008 in Canada" wurde mit dem zweiten Platz des Rachel Carson Awards der Dutch Environmental Professionals Association (Vereniging van Milieuprofessionals) ausgezeichnet. 2007 erlangte sie ihren Bachelor of Science in Biology an der  University of Ottawa (Kanada).