• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Isabelle Turcotte

Isabelle Turcotte

JEMES (Joint European Masters in Environmental Sciences)
MSc (Environmental Sciences)
Honors BA (Bioresource Engineering)
Transatlantic Fellow

Isabelle Turcotte arbeitete von Juni 2011 bis Oktober 2012 als Transatlantic Fellow für das Ecologic Institut. Ihren Arbeitsschwerpunkt bildeten Projekte zum Wassermanagement. Zudem untersuchte sie, wie Fragen zu Umwelt und Nachhaltiger Entwicklung unter Berücksichtigung der Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern in Entscheidungsfindungsprozesse und Politik integriert werden können. Als französische Muttersprachlerin spricht sie fließend Englisch und Spanisch und lernt Deutsch.

In ihrer projektbezogenen Arbeit untersuchte Isabelle Turcotte Ansätze zur Minderung der Umweltverschmutzung durch Pharmaka und Pharmaka-Rückstände (PHARMAS).

Vor ihrer Tätigkeit für das Ecologic Institut war Isabelle Turcotte in privaten Unternehmen und Entwicklungsorganisationen tätig, in denen sie zur Herausforderung der Ressourcenbewirtschaftung im Angesicht widerstreitender Interessen und Perspektiven arbeitete. Im Jahr 2009 arbeitete sie drei Monate für die bolivische NGO Cooperativa de Agua Potable y Alcantarillado Quintanilla, welche eine unabhängige Wasserbewirtschaftung durch ein gemeinschaftlich entwickeltes System zum Ziel hat. Von 2009 bis 2010 war sie für das deutsche Ingenieurbüro Voith, mit dem Schwerpunkt Wasseraufbereitung für die nordamerikanische Papierindustrie und den damit verbundenen Umweltrichtlinien, tätig. Ziel ihrer Tätigkeit für das kanadische Beratungsunternehmen Globerpro von 2010 bis 2011 war es, die private Wirtschaft stärker im Engagement gegen den Verlust biologischer Vielfalt anzuregen.

Isabelle Turcotte schloss ihren Honors BA in Bioresource Engineering an der McGill University in Kanada ab. Sie ist Absolventin des europäischen Masterprogramms Joint European Masters in Environmental Sciences (JEMES), worin sie mit sie einem Erasmus-Mundus-Stipendium der Europäischen Union (EU) gefördert wurde.