• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Boden

showing 1-10 of 118 results

Seiten

Internetportal zu "Tierarzneimitteln in der Umwelt"

umweltbundesamt.de/tierarzneimittel
Dieses Portal informiert darüber, wie Tierarzneimittel in die Umwelt gelangen, erläutert deren Umweltauswirkungen und zeigt Möglichkeiten auf, die Einträge zu verringern. Es richtet sich an Landwirte und Tierärzte aus dem Nutztierbereich, insbesondere für Rind, Schwein und Geflügel. Besonderes Augenmerk wird auf krankheitsvorbeugende Maßnahmen gelegt, denn Tierarzneimittel, die nicht verabreicht werden müssen, können auch nicht in die Umwelt gelangen. Das Ecologic Institut leitete die Konzeptionierung und Inhaltserstellung des Portals.Weiterlesen

Tierarzneimittel in der Umwelt: Abbau, Verlagerung und Verbleib

www.umweltbundesamt.de/TAM-verbleib
Diese interaktive Infografik visualisiert die Prozesse Abbau, Abschwemmung, Anlagerung, Aufnahme und Versickerung von Tierarzneimittelwirkstoffen in der Umwelt. Die Wirkstoffe aus Tierarzneimitteln verhalten sich je nach Substanz- und Standorteigenschaften sehr unterschiedlich. Während z.B. Sulfonamide in das oberflächennahe Grundwasser verlagert werden können, reichern sich Tetrazykline eher im Oberboden an. Weiterlesen

Verschleppung von Tierarzneimitteln im Stall

Sorgfalt und Hygiene helfen, den direkten Eintrag von Tierarzneimitteln in die Umwelt zu minimieren. Verschleppungen von Tierarzneimitteln sind eine unnötige Verschwendung, können die Gesundheit von Anwendern gefährden und sind ohne therapeutischen Nutzen für die Tiere. Verschleppungen von Antibiotika können zur Bildung von Resistenzen bei Mensch, Tier und in der Umwelt beitragen. Diese illustrierende Zeichnung erläutert fünf Verschleppungsprozesse von Tierarzneimitteln im Stall sowie Möglichkeiten diese zu verringern.Weiterlesen

Effekte von Arzneimitteln auf Nichtzielorganismen

Diese Infografik bietet einen Kurzüberblick über in Studien beobachtete Effekte von Arzneimittelwirkstoffen auf Nichtzielorganismen, die u.a. im Rahmen der Tierarzneimittelzulassung eingereicht und bewertet wurden (Stand 2017). Eine ausführliche Version der Tabelle, in der auch Effektkonzentrationen und Literaturquellen enthalten sind, kann als PDF heruntergeladen werden.Weiterlesen

Landwirtschaft – Tierarzneimittel – Umwelt

Wie kann die Tierhaltung Einträge vermindern?
Diese Broschüre wendet sich an Landwirtinnen und -wirte. Sie informiert darüber, wie Tierarzneimittel in die Umwelt gelangen und erläutert deren Umweltauswirkungen. Zudem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Umweltaspekte bei der Anwendung von Tierarzneimitteln und der Verwendung von tierarzneimittelhaltigen Düngemitteln berücksichtigt werden können. Besondere Bedeutung haben vorsorgende Gesundheitsmaßnahmen. Denn Tierarzneimittel, die gar nicht erst verabreicht werden müssen, können auch nicht die Umwelt belasten.Weiterlesen

Veterinärmedizin – Tierarzneimittel – Umwelt

Wie kann die Tiermedizin Einträge vermindern?
Diese Broschüre wendet sich an Tierärztinnen und -ärzte. Sie informiert darüber, wie Tierarzneimittel in die Umwelt gelangen, erläutert deren Umweltauswirkungen und zeigt Möglichkeiten auf, wie Umweltaspekte in der täglichen tiermedizinischen Arbeit berücksichtigt werden können. Besondere Bedeutung hat die beratende Rolle der Tiermedizin in Bezug auf das präventive Gesundheitsmanagement.Weiterlesen

Krankheitserreger in Tränkeeinrichtungen für Schweine richtig entfernen

Die Infografik illustriert mit Zeichnungen die Vor- und Nachteile vier verschiedener Reinigungsmethoden für Nippteltränken in Schweinställen. Schmutz, Wärme und Feuchtigkeit in Leitungen und an Tränken bieten ideale Bedingungen für die Vermehrung von Keimen im sogenannten Biofilm. Krankheitserreger, die mit Speichel oder Nasensekret von Tieren an die Tränke gelangt sind, können dort überdauern und auf neu eingestallte Tiergruppen übertragen werden. Weiterlesen

Koordination der internationalen Forschungszusammenarbeit zur Bodenkohlenstoffsequestrierung in der Landwirtschaft (CIRCASA)

Oktober 2017 bis Oktober 2020
Im Boden wird fast doppelt so viel Kohlenstoff wie in der Atmosphäre gespeichert. Damit stellt der Boden einen wichtigen Kohlenstoffspeicher dar. Für unsere Klimaschutzbemühungen ist es daher unerlässlich dafür zu sorgen, dass der im Boden gebundene Kohlenstoff nicht in die Atmosphäre entweicht. Landwirtschaftlich genutzte Böden weisen ein enormes Potenzial für zusätzliche Kohlenstoffspeicherung auf. Dies gilt insbesondere für bereits degradierte Böden. Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung des Bodenkohlenstoffspeichers tragen zusätzlich zu einer verbesserten Bodenqualität, landwirtschaftlichen Produktivität, Biodiversität und zum Gewässerschutz bei und erhöhen so die Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme gegenüber dem Klimawandel. Das CIRCASA-Projekt zielt darauf ab die europäische und globale Forschung zur Kohlenstoffspeicherung in landwirtschaftlichen Böden besser zu koordinieren und so Synergien zu fördern. Damit trägt das Projekt zu einem besseren Grundverständnis bei und schafft eine robuste wissenschaftliche Grundlage, um den im Boden gebundenen Kohlenstoff durch landwirtschaftliche Praktiken zu erhalten und zu verbessern.Weiterlesen
Veranstaltung

Bodenbezogene Bewertung von Landnutzungsänderungen als Indikator zur Erfassung von Land Degradation Neutrality (LDN) in Deutschland

TimeLoc
27. März 2017
Berlin
Deutschland

Auf einen Bodenindikator, der zur Messung der Bodendegradationsneutralität in Deutschland geeignet wäre, konnte sich trotz intensiver Diskussionen bisher nicht geeinigt werden. Als Hindernisse wurden neben geringer Datenverfügbarkeit, vor allem der hohe Aufwand bei der Messung bodenphysikalischer Indikatoren gesehen. Deshalb wurde auf dem Expertenworkshop am 27. März 2017 in Berlin ein vom Ecologic Institut in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt (UBA) entwickelter neuer und einfacher Ansatz vorgestellt und seine Eignung diskutiert. Die Kernidee des Ansatzes ist es, über Landnutzung und Landnutzungsänderung direkte Rückschlüsse auf die Bodenqualität zu ziehen. Das Kurzprotokoll der Veranstaltung steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Boden