• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Demokratie

showing 41-50 of 116 results

Seiten

Regulatory Cooperation under TTIP – a Risk for Democracy and National Regulation?

Diese Studie untersucht, ob die Befürchtungen gerechtfertigt sind, dass regulatorische Kooperation zu sinkenden Schutzniveaus in der EU und (zu einem geringeren Grad) in den USA führen und parlamentarische Prozesse umgehen. Die Studie des Ecologic Instituts, durchgeführt im Auftrag der Heinrich Böll Stiftung, soll einen sachlichen Hintergrund zu der Debatte um regulatorische Kooperation im Rahmen von TTIP liefern und steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

The Ecologic Institute and Its Influence on Policies in Germany and the EU

In diesem Buchkapitel gibt R. Andreas Kraemer einen Einblick in die Organisation, Funktionsweise und auch Herausforderungen des Ecologic Instituts im deutschen und europäischen Kontext. Vorgestellt werden dabei unter anderem Strategien wie Netzwerkkooperation sowie interne Strukturen, beispielsweise die "Fluid-Matrix-Organisation" der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Abschließend umreißt R. Andreas Kraemer einige politische Erfolge in der EU-Wasserpolitik und im Bereich Atomkraft.Weiterlesen

Akteursanalyse und Befragungen in RADOST

Klimaanpassung aus Sicht von Akteuren an der Ostseeküste
Der Klimawandel wird von den meisten Akteuren in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft an der Ostseeküste als Problem wahrgenommen. Uneinigkeit besteht jedoch darüber, wie damit umgegangen werden sollte. Nico Stelljes, Doris Knoblauch, Robin Körth und Grit Martinez fassen in ihrem Aufsatz die Ergebnisse verschiedener Befragungen zusammen und vergleichen sie. Im Projekt RADOST wurden mithilfe verschiedener Methoden unterschiedliche Akteure an der Ostseeküste befragt. Das Thema war bei allen Interviews gleich: Anpassung an den Klimawandel aus Sicht der Akteure vor Ort.Weiterlesen

Anpassung an regionale Klimafolgen kommunizieren

Konzepte, Herausforderungen und Perspektiven
Nur wenn es gelingt, die zukünftigen Klimaveränderungen und ihre möglichen Folgen zu kommunizieren, kann eine rechtzeitige Anpassung an den Klimawandel gelingen. Karin Beese (Ecologic Institut), Miriam Fekkak, Christine Katz, Claudia Körner und Heike Molitor erschließen mit diesem Buch den neuen Aufgabenbereich "Anpassungskommunikation". Insgesamt 50 Autorinnen und Autoren stellen neben Theorieansätzen und Praxisberichten erprobte Formate zur Umsetzung vor – von online-gestützten Datenbanken über innovative Veranstaltungsformate bis hin zu Kunst- und Kulturprojekten.Weiterlesen

Ausgezeichnete Forschung für die Umwelt

Seit nunmehr vier Jahren behauptet das Ecologic Institut einen Spitzenplatz im Bereich "Umwelt" des renommierten weltweiten Rankings von Politikinstituten oder "Think Tanks" der Universität von Pennsylvania. 2013 rangiert die Forschungsorganisation in diesem Ranking auf Platz 9. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Ecologic Instituts forschen seit 1995 zu aktuellen, gesellschaftspolitisch relevanten Fragen der Umweltforschung. Die Forschungsleistung des Ecologic Instituts wurde, wie bereits in den vergangenen drei Jahren, auch 2013 mit einer Spitzenplatzierung im Global Go To Think Tank Index gewürdigt.

Vorstellung des Global Go to Think Tanks Ranking Reports 2013

TimeLoc
22. Januar 2014
Berlin
Deutschland
Sprecher
Das Think Tanks and Civil Societies Program (TTCSP) der University of Pennsylvania erforscht, welche Rolle Politikforschungsinstitute in Regierungen und Zivilgesellschaften weltweit spielen. Am 22. Januar 2014 präsentierte das TTCSP ihren Global Go To Think Tanks Report 2013 in Washington DC und New York präsentieren. Zeitgleich fanden regionale Veranstaltungen in mehr als 25 Ländern weltweit statt.Weiterlesen

Think Tanks in a Time of Crisis and Paralysis: On the Sidelines or Catalysts for Ideas and Actions?

European Think Tank Summit Joint Communiqué and Summit Report
Das weltweit erste Treffen europäischer, international ausgerichteter Think Tanks, am 20. November 2012 in Rom, entwickelte Empfehlungen für Think Tanks, Kreditgeber und politische Gemeinschaften. Das Treffen bezog sich hauptsächlich auf Erkenntnisse aus der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa und suchte nach Wegen, die Rolle der Think Tanks bei der effektiven Frühwarnung und der Vorhersage von Krisen zu stärken, indem dynamische und innovative Ideen für Lösungen gefunden werden und die "Lähmung" des politischen Betriebs, die Krisen oft noch verstärkt, überwunden wird. Sydney Baloue, Transatlantic Fellow des Ecologic Instituts, nahm als Hauptberichterstatterin teil. Das Veranstaltungsprotokoll steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Raus aus dem Rathaus

Dialog mit Nachhaltigkeitsinitiativen
Ob Initiativen wie "Teilen statt besitzen", Kooperativen für Windenergie oder "Urban Gardening": In ganz Europa entwickeln sich Graswurzelbewegungen, die neue Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen suchen. Dieser Policy Brief untersucht, wie lokale Regierungen mit Graswurzelbewegungen zusammenarbeiten können. Die Kooperation ermöglicht der staatlichen Seite einen Zugang zu den sozialen und ökologischen Wandlungsprozessen, erfordert aber auch neue Methoden der Zusammenarbeit und Partizipation.Weiterlesen

InContext Abschlusskonferenz & Informed Cities Forum 2013

TimeLoc
6. Juni 2013 bis 7. Juni 2013
Berlin
Deutschland

Am 6. und  7. Juni 2013 fand in Berlin die Abschlusskonferenz des InContext Projekts im Rahmen des Informed Cities Forum statt. Sie bot eine kreative Plattform, um sich über Transitionsprozesse und Initiativen auf lokaler Ebene auszutauschen. Gemeindevertreter_innen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen diskutierten gemeinsam über die zentrale Frage der Konferenz: Wie kann man in Gemeinden Raum für Transitionsprozesse schaffen? Gemeinsam war Ihnen...Weiterlesen

Vom "blauen Himmel über der Ruhr" zur Energiewende

Dezember 2012 bis Juni 2014

Umweltpolitik ist eines der wichtigsten Politikfelder in Deutschland. Welche Rolle jedoch die wissenschaftsbasierte Umweltpolitikberatung für die Umweltpolitik gespielt hat, darüber ist bisher wenig bekannt. Handelte es sich bei der deutschen Umweltpolitik um eine Entwicklung von oben nach unten oder umgekehrt? Welche Faktoren führten zur Entstehung der einzelnen umweltpolitischen Forschungsinstitute? Welche Rolle spielte die Zivilgesellschaft? Was sind die größten Unterschiede in der ost- und westdeutschen Entwicklung in diesem Bereich und wirken Sie heute noch nach? Unser Projekt zielteWeiterlesen

Seiten

Subscribe to Demokratie