• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Ecologic Legal

showing 71-80 of 390 results

Seiten

Rechtsinstrumente zur Umsetzung der bodenbezogenen UN-Nachhaltigkeitsziele

April 2016 bis September 2017
Ecologic Institut untersucht mit einer juristischen Analyse, ob und inwiefern das deutsche Recht geeignet ist, das nachhaltige Entwicklungsziel einer "land degradation-neutral world" (LDN) bis 2030 zu erreichen, und macht Verbesserungsvorschläge. Außerdem bereitet das Projekt die Ergebnisse so auf, dass sie als "lessons learned" im internationalen Austausch Anregungen und Impulse für andere Staaten geben können. Die Ergebnisse werden in einem internationalen Workshop diskutiert.Weiterlesen

Environmental Crime and the EU: Synthesis

Synthesis of the Research Project "European Union Action to Fight Environmental Crime" (EFFACE)
Der Abschlussbericht des EU-finanzierten Projekts "European Union Action to Fight Environmental Crime" (EFFACE) fasst die Kernergebnisse von 40 Monaten Forschung zu Umweltkriminalität in der EU zusammen. Zielgruppe des Berichts sind vor allem politische Entscheidungsträger_innen. Der Bericht ist daher in allgemein verständlicher Sprache verfasst.Weiterlesen

Ecologic Institute's Latest Activities on TTIP

Christiane Gerstetter, Senior Fellow bei Ecologic Institut, beteiligte sich an einem TTIP Dialog, der von IFOK organisiert und von verschiedenen deutschen Industrievereinigungen finanziert wurde. Zudem wirkte sie als Expertin bei einem Bürgerforum im Dezember 2015 in Jena und bei einer Anhörung von Sachverständigen im Januar 2016 in Berlin mit. Videos der Anhörung sind auf Deutsch online abrufbar.

European Union Action to Fight Environmental Crime (EFFACE): Conclusions and Recommendations

on fighting environmental crime more effectively
Dieser Bericht enthält die Ergebnisse und Politikempfehlungen dazu, wie die EU und ihre Mitgliedstaaten Umweltkriminalität besser bekämpfen können. Sie sind Ergebnis des EU-finanzierten Forschungsprojekts "European Union Action to Fight Environmental Crime" (EFFACE). Der Bericht unterscheidet zwischen Kernempfehlungen und ergänzenden Empfehlungen; zudem enthält er Hinweise auf weiteren Forschungsbedarf.Weiterlesen

Wildlife Crime

Study for the ENVI Committee
Chinesischen Behörden zufolge wurde das Corona-Virus auf einem Tiermarkt in Wuhan von wildlebenden Tieren auf den Menschen übertragen. Höchstwahrscheinlich gehen auch Ebola und Aids auf eine Übertragung durch wildlebende Tieren zurück. Neben der ernsthaften Bedrohung der Artenvielfalt und der nachhaltigen Entwicklung stellt die Gefahr für die menschliche Gesundheit somit einen zusätzlichen Grund dar, die Anstrengungen zur Bekämpfung des illegalen Handels und sonstiger Straftaten im Zusammenhang mit wildlebenden Tier- und Pflanzenarten zu verstärken. Über die letzten Jahre hat das Ecologic Institut mehrere Studien zu Umwelt-Compliance und Umweltstrafrecht mit Bezügen zur Artenschutzkriminalität veröffentlicht. Die umfassendste Studie zur Artenschutzkriminalität wurde dem Ausschuss für Umweltfragen, Öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) des Europäischen Parlaments im April 2016 in Brüssel vorgestellt.Weiterlesen

TTIP und Klimawandel - Risiko oder Chance?

In einem Buchbeitrag analysiert Christiane Gerstetter, Senior Fellow, Ecologic Institut, den möglichen Einfluss der geplanten Transatlantic Trade and Investment Partnerhip (TTIP) zwischen EU und USA auf den Klimawandel. Das Kapitel ist Teil eines Buchs mit dem Titel "Globalisierung, Freihandel und Umweltschutz in Zeiten von TTIP", das verschiedene Aspekte des Verhältnisses von Handel und Umweltschutz behandelt.Weiterlesen

Vorstellung des SRU-Gutachtens zu TTIP

TimeLoc
25. Februar 2016
Berlin
Deutschland
Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung stellte am 25. Februar 2016 eine Stellungnahme unter dem Titel "Umwelt und Freihandel: TTIP umweltverträglich gestalten" der Öffentlichkeit vor. Im Anschluss an die Vorstellung der Stellungnahme durch Prof. Dr. Christian Callies, Mitglied des SRU, fand eine Podiumsdiskussion statt. An dieser nahm Christiane Gerstetter, Senior Fellow, Ecologic Institut teil. Weitere Podiumsteilnehmerinnen waren Prof. Dr. Gesine Schwan (HU Berlin) und Dr. Stormy-Annika Mildner (BDI).Weiterlesen

Umweltkriminalität bekämpfen: Prioritäten und Chancen für weitere EU-Maßnahmen

TimeLoc
17. Februar 2016 bis 18. Februar 2016
Brüssel
Belgien
Zum Abschluss des von Ecologic Institut koordinierten EU-Forschungsprojekts zu Umweltkriminalität (EFFACE) fand am 17. und 18. Februar 2016 eine Konferenz in Brüssel statt. An der Konferenz nahmen mehr als 100 VertreterInnen von EU-Institutionen, Umweltbehörden, Polizei, Zivilgesellschaft und Wissenschaft teil. Weiterlesen

Nach COP21: Was bedeutet Paris für zukünftige Klimapolitik?

TimeLoc
28. Januar 2016
Berlin
Deutschland
Zentrale Akteure der politischen Ebene, der internationalen Verhandlungen und anderer Interessengruppen diskutierten am 28. Januar 2016 mit 120 TeilnehmerInnen aus Ministerien, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über die Bedeutung des Paris-Abkommens für die Klimapolitik. Der Workshop bildet den Abschluss einer Reihe von Fachgesprächen und Papieren des Ecologic Instituts zum Thema "Klimaschutz verbessern – Paris und darüber hinaus".Weiterlesen

The Paris Agreement: Analysis, Assessment and Outlook

Background paper for the workshop "Beyond COP21: what does Paris mean for future climate policy?"
Das Ecologic Institut hat einen umfassenden Überblick und Bewertung des Pariser Abkommens verfasst, einschließlich der verneinbarten nächsten Schritte, einem Ausblick auf die Umsetzung sowie zentrale politische Erkenntnisse und Empfehlungen. Es ist als Download verfügbar. Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Ecologic Legal