• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Publikationen – Ecologic Institut EU

Klicke auf ein Thema um nur Artikel mit diesem Tag anzuzeigen, du kannst auch mehrere Themen kombinieren
(klicke irgendein Button zum Filtern, klick den gleichen Button um diese Filterung zu deaktivieren)
showing 1-20 of 1612 results

Seiten

The Transformative Potential of Local Climate Change Strategies

In diesem Kapitel analysieren Ewa Iwaszuk, Linda Mederake und Doris Knoblauch (alle Ecologic Institut), inwieweit kommunale langfristige Klimastrategien Formulierungen und Maßnahmen zur Förderung des urbanen transformativen Wandels enthalten (definiert als nichtlinearer Wandel, der Städte und die Systeme, zu denen sie gehören, grundlegend hin zur Nachhaltigkeit verändert). Konkret analysieren die Autorinnen die drei Strategien von Austin (Texas, USA), Berlin (Deutschland) und Melbourne (Australien), um zu verstehen, inwieweit die in diesen lokalen Strategien skizzierten Visionen als transformativ bezeichnet werden können.Weiterlesen

Carbon Leakage Risks in the Post-Paris World

Mit dem Pariser Abkommen hat sich die Welt der Klimapolitik einschneidend verändert, was sich auch auf die Debatte über Carbon Leakage auswirkt – die Verlagerung CO2-intensiver Produktionsprozesse in Länder mit weniger ambitionierter Klimapolitik. Dieser Bericht untersucht, wie sich das Risiko von Carbon Leakage für verschiedene klimapolitische Konstellationen ändert, wie sich die Anreize für Länder verändert haben und wie sich Carbon Leakage in der Welt des Pariser Abkommens auf globale Emissionen auswirkt.Weiterlesen

Investing in Nature for European Water Security

Das Ecologic Institut und sein Partner EMVIS Consultant Engineers haben The Nature Conservation (TNC) bei der Erstellung dieses Berichts unterstützt, indem sie die wichtigsten Wasserprobleme in Europa und die Arten von naturorientierten Lösungen beschrieben haben, die für die Bewältigung dieser Herausforderungen in Europa geeignet sind.Weiterlesen

The Economic Cost of Climate Change in Europe

Synthesis Report on COACCH Interim Results
Dieser Policy Brief fast die aktuellen Resultate des COACCH-Projekts zu Klimawandelkosten in Europa zusammen. Das Projektteam nutzte die Ergebnisse, um Diskussionsthemen für den zweiten COACCH-Workshop zu identifizieren. Der COACCH Policy Brief steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Reducing Consumer Food Waste

Results of the EU Research Project REFRESH
Dieses Video fasst die Aktivitäten und Ergebnisse des Projekts REFRESH im Bereich Verbraucherverhalten zusammen. Haushalte sind für mehr als die Hälfte der in der EU anfallenden Lebensmittelabfälle verantwortlich. Eine umfangreiche Umfrage, welche von REFRESH in vier EU-Ländern durchgeführt wurde, brachte relevante Informationen über das Verbraucherverhalten im Bezug auf Lebensmittelabfälle. Erkenntnisse hieraus dienten als Basis, um Schlussfolgerungen für politische Entscheidungen zu ziehen.Weiterlesen

National Platforms to Fight Food Waste

Results of the EU Research Project REFRESH
Um Maßnahmen und Lösungsansätze auf einzelne Länder national anzupassen, hat REFRESH National Platforms in den folgenden fünf Ländern gegründet: Deutschland, Ungarn, Spanien, die Niederlande und China. Die National Platforms haben freiwillige Vereinbarungen abgeschlossen und verschiedene Pilotprojekte gegen Lebensmittelverschwendung gestartet, die in diesem Video vorgestellt werden.Weiterlesen

A European Climate Law – What Should It Look Like?

Ursula von der Leyen, die neue Präsidentin der Europäischen Kommission, hat heute, am 1. Dezember 2019, ihr Amt angetreten. Sie will in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit ein europäisches Klimagesetz vorschlagen. Dieses "Gesetz" ist ein wichitger Schritt, um Europa klimaneutral zu machen. Es kann Lücken in den bestehenden EU-Klimaregeln schließen. Diese Lücken werden die EU daran hindern, vor 2050 klimaneutral zu werden. Ein neues Papier des Ecologic Instituts diskutiert, wie ein europäisches Klimagesetz aussehen sollte und wie es Gesetzeslücken schließen kann. Das Papier steht zum Download zur Verfügung. Weiterlesen

Barrierefreiheit und Lebensraum für Fische an der Ahr

Video über die Renaturierung der Ahr
Fische können wieder ohne Hindernisse ihre "Kinderstuben" im Oberlauf der Ahr erreichen. Dazu wurde die Ahrmündung renaturiert und fast 100 Wanderungshindernisse über eine Strecke von 62 km bis hinauf in die Eifel umgebaut oder entfernt. Ermöglicht wurde diese Vernetzung von Lebensräumen durch eine Kooperation aus Wasserwirtschaft, Naturschutz und Fischerei.Weiterlesen

Renaturierung und technischer Hochwasserschutz an der Helme

Video über die Renaturierung der Helme
Ein innovativer Ansatz kombiniert technischen Hochwasserschutz und Renaturierung an der Helme bei Sundhausen in Thüringen. Das Hochwasserrisiko ist deutlich reduziert, Betriebe siedeln sich in den nun hochwasserfreien Industriegebieten an. Auch seltene und geschützte Arten, wie die vom Aussterben bedrohte Bachmuschel (Unio crassus), profitieren von naturnahen Hochwasserschutzmaßnahmen.Weiterlesen

Flächenmanagement und Gewässeraufwertung an der Nebel

Video über die Renaturierung der Nebel
Langfristiges Flächenmanagement und Bodenneuordnung ermöglichten weiträumige Renaturierungen an der mecklenburgischen Nebel. In den Niederungsbereichen waren dazu Baumaßnahmen nötig, da nicht genügend Gewässerdynamik für eine selbständige Entwicklung vorhanden ist. Durch die Renaturierungen konnten Ökosystemleistungen wie etwa Kohlenstoffspeicherung oder Kühlung der Landschaft gesteigert werden.Weiterlesen

Systematische Gewässerentwicklung an der Wern

Video über die Renaturierung der Wern
Die fränkische Wern wurde in den 1930er Jahren ausgebaut, um bis an den Gewässerrand Landwirtschaft betreiben zu können. Dadurch nahm die Biotop- und Artenvielfalt deutlich ab. Durch systematische, abschnittsweise Renaturierung und den ökologischen Um- bzw. Rückbau gewinnt die Wern seit 1995 nach und nach einen naturnahen Zustand zurück.Weiterlesen

Steigerung der Erlebbarkeit der Ruhr im urbanen Raum

Video über die Renaturierung der Ruhr
Mehr als 20 Einzelmaßnahmen wurden zur Herstellung der Durchgängigkeit und zur Renaturierung der Gewässerstrukturen der Ruhr in Arnsberg umgesetzt. Dadurch entstand eine naturnahe Flusslandschaft mitten in der sauerländischen Stadt. Zunehmend prägt die renaturierte Ruhr das Stadtbild und wird von der Bevölkerung zur Erholung genutzt. Auch der Hochwasserschutz hat sich deutlich verbessert.Weiterlesen

Auenrevitalisierung in Kooperation mit der Landwirtschaft an der Hase

Video über die Renaturierung der Hase
Die niedersächsische Gewässerlandschaft der Hase und ihrer Zuläufe wird ökologisch aufgewertet. Es werden Deichrückverlegungen, Auenrevitalisierungen und Gewässerumbauten vorgenommen. Das geht nur in enger Kooperation mit allen Beteiligten, vor allem aber mit der Landwirtschaft, die Flächen zur Verfügung stellt und Nutzungen extensiviert.Weiterlesen

Rückkehr von Fischotter, Lachs und Tüpfelsumpfhuhn an der Wümme

Video über die Renaturierung der Wümme
Die Fischerhuder Wümmeniederung bei Bremen ist heute ein Gebiet von überregionaler ökologischer Bedeutung, insbesondere für wasserliebende Brut- und Rastvögel. Möglich wurde dies durch ein Naturschutzgroßprojekt, in dem seit 1992 auch zahlreiche Maßnahmen zur Gewässerrenaturierung durchgeführt werden, darunter Deichrückbau, Anlage von Laichhabitaten oder Schaffung von Gewässerrandstreifen.Weiterlesen

Naturnaher Hochwasserschutz an der Fulda

Video über die Renaturierung der Fulda
Der Masterplan Fuldaaue ist ein Beispiel für gute Zusammenarbeit zwischen den hessischen Kommunen Bebra, Rotenburg und Alheim. Die Fulda wurde naturnaher gestaltet und der Hochwasserschutz verbessert. Die Finanzierung erfolgte dabei über unterschiedliche Fördertöpfe und die Kosten wurden durch kreative Lösungen gering gehalten.Weiterlesen

Renaturierung des Inn in Kooperation von Wasserkraftunternehmen, Freistaat und Fischereivereinen

Video über die Renaturierung der Inn
Technischer Hochwasserschutz und Wasserkraftnutzung haben den Inn stark verändert. Fische finden hier kaum noch ihre lebensnotwendigen Habitate. Das lokale Wasserkraftunternehmen restrukturiert die Ufer, schafft Ausweichhabitate und fördert die Artenvielfalt in der Aue. Die Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit dem Freistaat Bayern sowie lokalen Behörden und Interessengruppen umgesetzt.Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Publikationen – Ecologic Institut EU