• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Politikevaluation

showing 241-250 of 288 results

Seiten

EU Arctic Footprint - Stakeholder Workshop on Scenario Development

TimeLoc
14. April 2010
Brüssel
Belgien
Sprecher

Der eintägige Workshop brachte 16 europäische und arktische Stakeholder zusammen, um mögliche Zukunftsscenarien für die marine Arktis (bis 2030) zu entwickeln. Das EU Arctic Footprint Projekt hat zum Ziel, Politikoptionen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks der EU in der Arktis zu untersuchen. Angesichts der Unsicherheit der politischen Entwicklungen und Umweltauswirkungen ...Weiterlesen

A Novel Framework for Validating and Applying Standardized Small Area Measurement Strategies

Tanja Srebotnjak, Senior Fellow des Ecologic Instituts, veröffentlichte zusammen mit den Co-Autoren Professor Christopher Murray und Professor Ali Mokdad vom Institute for Health Metrics and Evaluation der University of Washington in Seattle, USA, eine neue Methode zur Validierung und Anwendung von Schätzmethoden für kleine geografische Einheiten oder Bevölkerungsgruppen im wissenschaftlichen Journal Population Health Metrics.Weiterlesen

Bypassing Germany's Reformstau

The Remarkable Rise of Renewable Energy
Die Einführung des sehr effektiven Stromeinspeisemodels für die Entwicklung der erneuerbaren Energien stellt gerade mit Hinblick auf Deutschlands schwerfälligem politischen System eine erstaunliche Errungenschaft dar. Die vielen Vetopunkte in diesem politischen System insgesamt führen zu einer politischen Trägheit – dem Reformstau – in Deutschland, die umfassende Politikveränderungen in Deutschland zur Seltenheit machen. Stefes erklärt in diesem Artikel, wie trotz Reformstau das Stromeinspeisemodel in Deutschland eingeführt und damit ein Boom für die erneuerbaren Energien eingeleitet werden konnte.Weiterlesen

Emerging Experimentalism in EU Environmental Governance

In diesem Buchkapitel zeigt Ecologic Senior Fellow Ingmar von Homeyer, wie sich die institutionellen Strukturen und Prozesse, die der EU-Umweltpolitik zugrunde liegen, in den vergangenen Jahren verändert haben. Zentrale Merkmale der sich herausbildenden „experimentellen“ politischen Steuerung bestehen u.a. in einer Verlagerung von Entscheidungen in die Implementationsphase, einer transnationalen Vernetzung des Implementationsprozesses und der Entwicklung von Indikatoren und Berichtspflichten, die der regelmäßigen Überprüfung und Überarbeitung der Entscheidungen dienen.


Weiterlesen

Bewertung des 6. Umweltaktionsprogrammes

Januar 2010 bis Dezember 2010

Das 6. Umweltaktionsprogramm (6UAP) gibt den Rahmen für die Europäische Umweltpolitik für den Zeitraum 2002-2012 vor. Da diese Periode bald endet, untersucht das Ecologic Institut zusammen mit dem Institute for European Environmental Policy und der Central European University für die Europäische Kommission, was das 6UAP erreicht hat. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden in die Endbewertung des 6UAP durch die Kommission eingehen. Der Projektbericht steht zum Download bereit.

Das Projekt fokussiert insbesondere auf den Mehrwert desWeiterlesen

Ökonomische Instrumente zwischen Kyoto und Kopenhagen – Quo vadis Klimaschutz?

Am 15. und 16. Oktober 2009 veranstaltete das Zentrum für Außenwirtschaftsrecht am Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster den 14. Außenwirtschaftsrechtstag, der in diesem Jahr Energie und Klimawandel zum Thema hatte. Auf dieser Konferenz hielt Benjamin Görlach, Ökonom des Ecologic Instituts, einen Vortrag zum Thema "Ökonomische Instrumente zwischen Kyoto und Kopenhagen: quo vadis Klimaschutz?" Dieser Vortrag ist nun als Artikel in einem Tagungsband erhältlich.Weiterlesen

Die soziale Dimension von Biodiversitätspolitik

Januar 2010 bis August 2010
Dieses Projekt arbeitete die Auswirkungen des Biodiversitätsverlustes auf besonders anfällige Gruppen in Europa und in Entwicklungsländern heraus. In diesem Zusammenhang wurde ein besonderes Augenmerk auf die Beschäftigung gelegt, die stark von der Nutzung natürlicher Ressourcen und dementsprechend von funktionierenden Ökosystemen abhängt. Die Analyse baut auf dem Millenium Ecosystem Assessment auf, um die Verbindung zwischen Biodiversität und der Bereitstellung von Ökosystemleistungen zu beschreiben und daraufhin ein Verständnis zu entwickeln, in welcher Beziehung der Wohlstand von Menschen zur Biodiversität steht.Weiterlesen

Umweltwirkungen von Elektrofahrzeugen

Januar 2010 bis März 2011
Elektromobilität kann möglicherweise erheblich dazu beitragen, die Klimaziele der Europäischen Union (EU) auch im Verkehrssektor zu erfüllen. Die Umweltwirkung einer weitreichenden Marktdurchdringung ist bisher unbekannt. Dieses Projekt entwickelte mögliche Szenarien zur Verbreitung der Elektromobilität in der EU bis zum Jahre 2050 und darauf aufbauend formulierte Politikempfehlungen. Der Report steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Nutzen von verbessertem Umweltschutz in ENP-Ländern

Dezember 2009 bis Juni 2011

In den Ländern der Europäischen Nachbarschaftspolitik hätte ein verstärkter Umweltschutz positive Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. In einem Projekt für die Europäische Kommission untersuchte das Ecologic Institute den Nutzen von verbessertem Umweltschutz in ENP-Ländern. Die Ergebenisse stehen nun zum Herunterladen bereit.

Ziel und Gegenstand des Projektes

Das Projekt zielt darauf ab, die Kapazität dieser Länder in der Strategieentwicklung und der Priorisierung der Konvergenz ihrer Umweltpolitik und Gesetzgebung mit der derWeiterlesen

Erweitern des Kenntnisstandes zur Verbraucherpolitik

Dezember 2009 bis Oktober 2010

Ziel der Studie “Erweitern des Kenntnisstandes zur Verbraucherpolitik” ist, das Verbraucherverhalten besser zu verstehen und herauszufinden, wie die Wirkung von Verbraucherpolitik für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen verbessert werden kann. Das Projekt nutzt Theorien aus der Verhaltensökonomie und entwickelt Hypothesen über Verbraucherverhalten im Kontext umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen. In einem weiteren Schritt wird ein Modell zur Evaluierung von Verbraucherpolitiken aufgestellt.

Hintergrund

Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Politikevaluation