• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Städte

showing 1-10 of 180 results

Seiten

Digitale Wasserstädte – Nachhaltiges Wassermanagement in Städten durch Digitalisierung zukunftsfähig machen (DWC)

Juni 2019 bis November 2022
Europäische Städte stehen vor großen Herausforderungen an das nachhaltige Management urbaner Wassersysteme. Digitale Technologien wie mobile Geräte, Sensornetze, Echtzeit-Monitoring, Machine Learning und Modellierungswerkzeuge haben das Potenzial, das Management von Wasserinfrastrukturen und die Qualität von Dienstleistungen für BürgerInnen deutlich zu verbessern. Darüber hinaus können sie die Zusammenarbeit zwischen Versorgungsunternehmen, Behörden und BürgerInnen sowie das Bewusstsein für Probleme des städtischen Wassermanagements fördern. Hauptziel des Projekts ist es, das integrierte Management von Wassersystemen in fünf großen europäischen Metropolregionen, Berlin, Mailand, Kopenhagen, Paris und Sofia, zu verbessern, indem das Potenzial von Daten und intelligenten digitalen Technologien genutzt wird.Weiterlesen

Das europäische H2020-Programm für naturbasierte Lösungen

TimeLoc
10. April 2019 bis 11. April 2019
London
Vereinigtes Königreich
Auf der European Urban Green Infrastructure Conference (EUGIC) 2019 moderierte McKenna Davis vom Ecologic Institut eine Session, in der die Rolle der Horizon 2020-Finanzierung für naturbasierte Lösungen (NBS) untersucht wurde. Außerdem organisierte sie eine Break-Out Session, um Erkenntnisse aus dem NATURVATION-Projekt zu präsentieren. Die Konferenz fand vom 10. bis 11. April 2019 in London statt. Rund 350 Fachleute für städtische grüne Infrastrukturen, Praktikerinnen und Praktiker, politische Entscheidungsträgerinnen und -träger und Verwaltungsangestellte trafen sich, um naturbasierte Lösungen für klimaangepasste, resiliente und gesunde Städte zu diskutieren und zu würdigen.Weiterlesen

Implementierung von naturbasierten Lösungen in Städten - Expertengespräch

TimeLoc
7. März 2019
Berlin
Deutschland
Am 7. März 2019 trafen sich Experten, die zu naturbasierte Lösungen (NBS) arbeiten, für einen Erfahrungsaustausch in Berlin. Die Diskussionen konzentrierten sich auf die Herausforderungen bei der Planung und Umsetzung von NBS sowie Möglichkeiten und kreativen Lösungen, um diese zu überwinden. Die Ergebnisse dieses Treffens werden in die laufenden Aktivitäten des "Climate NBS Polska"-Projektes integriert.Weiterlesen

Dialoge über langfristige Klimastrategien

TimeLoc
27. Februar 2019 bis 28. Februar 2019
Kopenhagen
Dänemark
Die dritte Reihe von Dialogworkshops für Regierungsvertreter und Experten aus dem Projekt "Climate Recon 2050" fand Ende Februar 2019 in Kopenhagen statt. Hierfür hat das Projektteam zwei Hauptforen organisiert: einen technischen Dialog für Modellbauer und andere Experten, die 2050 klimapolitische Szenarien entwerfen - und eine Policy-Maker-Plattform, um Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus verschiedenen EU-Ländern zu ermöglichen.Weiterlesen

Impact-driven Financing and Investment Strategies for Urban Regeneration

CLEVER Cities Factsheet 3
Privatunternehmen fehlt das Bewusstsein für Marktchancen und geeignete Geschäftsmodelle für den Einsatz naturbasierter Lösungen (NBS). Dieses CLEVER Cities Factsheet beschreibt die Arten von NBS-Finanzierungsquellen und die Potenziale von Public Private Partnerships. Das vom Ecologic Institut herausgegebene CLEVER Cities Factsheet No 3 steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Green Market Opportunities and Business Policies for Urban Nature-based Solutions

CLEVER Cities Factsheet 2
Der Privatwirtschaft fehlen das Bewusstsein für Marktchancen und geeignete Geschäftsmodelle für den Einsatz naturbasierter Lösungen. Dieses CLEVER Cities Factsheet beschreibt grüne Marktchancen und mögliche Geschäftsstrategien für urbane, naturnahe Lösungen. Das vom Ecologic Institut herausgegebene CLEVER Cities Factsheet No 2 steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Land Take and Soil Sealing – Drivers, Trends and Policy (Legal) Instruments

Insights from European Cities
Die Urbanisierung ist ein anhaltender globaler Trend, der zu einer erheblichen neuen Landinanspruchnahme und damit zum Verlust von Böden und dessen Funktionen führt. Dieser Artikel zeigt, wie verschiedene europäische Städte dieses Problem durch spezifische Ansätze mit einem Schwerpunkt auf eine effiziente Landnutzung angegangen sind. Unter der Leitung des Ecologic Instituts wurde diese Analyse im RP7-Projekt "Vermeidung und Sanierung von Bodenschäden durch Schutzmaßnahmen in Europa (RECARE)" durchgeführt.Weiterlesen

Key Barriers to and Factors for Improving the Successful Implementation of Nature-Based Solutions

CLEVER Cities Factsheet 1
Das Ecologic Institut gab drei Factsheets heraus. Dieses Factsheet hier thematisiert Barrieren und Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Implementierung von naturbasierten Lösungen (NBS). Die Factsheets entstanden im CLEVER Cities-Projekt und fassen Erkenntnisse aus drei Projektberichten zusammen, deren Erstellung das Ecologic Institut leitete. Das Factsheet sowie der Originalbericht stehen zum Download zur Verfügung. Weiterlesen

Regionale Ernährungssysteme im Stadt-Land-Nexus

TimeLoc
"Mehr Bio, mehr Region, mehr Zukunft – Ernährungswende durch Stadt-Land-Vernetzung". Das war das Motto des diesjährigen STADTLANDBIO-Kongresses. Stephanie Wunder, Senior Fellow am Ecologic Institut, präsentierte die Politikempfehlungen des Forschungsprojektes "Rural Urban Nexus". Sie ging dabei insbesondere auf die Relevanz der Flächensicherung für die regionale Lebensmittelproduktion ein.Weiterlesen

Climate Pioneership and Leadership in Structurally Disadvantaged Maritime Port Cities

In diesem Artikel untersuchen die Autoren und Autorinnen, darunter Linda Mederake vom Ecologic Institut, innovative Klimagovernance in kleinen bis mittleren strukturschwachen Städten. Angesichts ihrer tief verwurzelten schweren wirtschaftlichen und sozialen Probleme wäre es begründet anzunehmen, dass kleine bis mittlere strukturschwache Städte primär als "Klimabremser" (climate laggards) oder bestenfalls als Nachzügler (follower) agieren. Neue empirische Erkenntnisse zeigen jedoch, dass sie in der Lage sind, als Klimapioniere zu agieren. Verschiedene Arten und Stile von Klimaführung und Pionierarbeit sowie deren Funktionsweise innerhalb mehrstufiger und polyzentrischer Governance-Strukturen werden identifiziert und bewertet. Kleine bis mittlere strukturschwache Städte scheinen relativ bereitwillig transformatorische Klimapionierstile zu übernehmen, um "grüne" Arbeitsplätze zu schaffen, zum Beispiel im Offshore-Windkraftsektor, mit dem Ziel, ihr schlechtes Image zu verbessern.Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Städte