• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Umweltvölkerrecht

showing 21-30 of 119 results

Seiten

Völkerrechtliche Handlungsoptionen zur Steigerung der Ressourceneffizienz

Juni 2016 bis April 2019

Das Forschungsvorhaben soll das Ziel der Bundesregierung, den Ressourcenschutzgedanken auf internationaler Ebene stärker zu verankern, aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht unterstützen. Es analysiert, wie das Völkerrecht und andere internationale Steuerungsmechanismen dazu beitragen können, Ressourcen effizienter zu nutzen und ihren Verbrauch zu senken.Weiterlesen

Rechtsinstrumente zur Umsetzung der bodenbezogenen UN-Nachhaltigkeitsziele

April 2016 bis September 2017
Ecologic Institut untersucht mit einer juristischen Analyse, ob und inwiefern das deutsche Recht geeignet ist, das nachhaltige Entwicklungsziel einer "land degradation-neutral world" (LDN) bis 2030 zu erreichen, und macht Verbesserungsvorschläge. Außerdem bereitet das Projekt die Ergebnisse so auf, dass sie als "lessons learned" im internationalen Austausch Anregungen und Impulse für andere Staaten geben können. Die Ergebnisse werden in einem internationalen Workshop diskutiert.Weiterlesen

100 Tage Paris Abkommen: COP21 und die Zukunft der Arktis – eine Ära der Energiewende

TimeLoc
21. März 2016
Berlin
Deutschland
In diesem Webinar sind drei Experten über die Arktis bei den COP21-Verhandlungen, ihre Auswirkungen auf die Region und die Aussichten erneuerbarer Energien zur Milderung und Anpassung an den Klimawandel ins Gespräch gekommen. Entscheidungsträger und Bewohner der Arktis haben die einzigartige Gelegenheit, die Entwicklung und Nutzung von Energiequellen in der Arktis im Interesse einer nachhaltigen Zukunft neu zu erfinden.Weiterlesen

The Paris Agreement: Analysis, Assessment and Outlook

Background paper for the workshop "Beyond COP21: what does Paris mean for future climate policy?"
Das Ecologic Institut hat einen umfassenden Überblick und Bewertung des Pariser Abkommens verfasst, einschließlich der verneinbarten nächsten Schritte, einem Ausblick auf die Umsetzung sowie zentrale politische Erkenntnisse und Empfehlungen. Es ist als Download verfügbar. Weiterlesen

Nach COP21: Was bedeutet Paris für zukünftige Klimapolitik?

TimeLoc
28. Januar 2016
Berlin
Deutschland
Zentrale Akteure der politischen Ebene, der internationalen Verhandlungen und anderer Interessengruppen diskutierten am 28. Januar 2016 mit 120 TeilnehmerInnen aus Ministerien, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über die Bedeutung des Paris-Abkommens für die Klimapolitik. Der Workshop bildet den Abschluss einer Reihe von Fachgesprächen und Papieren des Ecologic Instituts zum Thema "Klimaschutz verbessern – Paris und darüber hinaus".Weiterlesen

Städte und Klima im Kontext von COP21

TimeLoc
2. November 2015
Shanghai
China, Volksrepublik
Während des "International Symposium on COP 21" in Shanghai sprach Susanne Langsdorf vom Ecologic Institut darüber, welche Rolle nicht-staatliche Akteure bei internationalen Klimaverhandlungen spielen können. Schwerpunkt dabei war die Rolle von Städten. Während nicht-staatliche Akteure definitionsgemäß nicht dem internationalem Recht unterliegen bzw. Teil des Völkerrechts sind, bieten die "Lima-Paris Action Agenda", die "Ad Hoc Working Group on the Durban Platform for Enhanced Action" und Aktivitäten wie die "non-state actor zone for climate action" neue Möglichkeiten für nicht-staatliche Akteure, eine Rolle bei den internationalen Klimaverhandlungen zu spielen. Die Präsentation steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Die post-Paris Reduktionslücke schließen: zusätzliche Minderungen vor 2020 und die Rolle von Vorreitern

TimeLoc
27. Oktober 2015
Berlin
Deutschland
Die vierte Veranstaltung der UBA-Fachgesprächsreihe "Klimaschutz verbessern – Paris und darüber hinaus" befasste sich mit dem Thema "Die post-Paris Reduktionslücke schließen: zusätzliche Minderungen vor 2020 und die Rolle von Vorreitern" und fand am 27. Oktober 2015 in Berlin statt.Weiterlesen

3. POLIMP-Webinar: EU Klimapolitik für 2030 - warum reden wir über Governance?

TimeLoc
28 Oktober 2015 (11:00-12:00 MEZ)
28. Oktober 2015
Berlin
Deutschland
Sprecher
Das dritte Webinar in der POLIMP-Webinar-Serie findet am Mittwoch dem 28. Oktober 2015 von 11:00 bis 12:00 Uhr MESZ statt. Matthias Duwe vom Ecologic Institut moderierte die Diskussion zum Thema "EU Klimapolitik für 2030: warum reden wir über Governance?" mit den Gastrednern Jonathan Gaventa (E3G) and Katharina Umpfenbach (Ecologic Institut). Zuschauer können sich live an der Diskussion beteiligen und auch vorab Fragen und Kommentare für die Diskussion einsenden.Weiterlesen

5. POLIMP-Webinar - Nach Paris: Die Implikationen des Pariser Abkommens für die EU Klimapolitik

TimeLoc
26. Januar 2016
Berlin
Deutschland
Sprecher
Das fünfte Webinar in der POLIMP-Webinar-Serie findet am Dienstag dem 26. Januar 2016 von 10:30 bis 11:30 MEZ statt. Matthias Duwe vom Ecologic Institut moderiert die Diskussion zum Thema "Nach Paris: Die Implikationen des Pariser Abkommens für die EU Klimapolitik" mit den Gastrednern Dr. Camilla Bausch (Ecologic Institute) und Andrzej Błachowicz (Climate Strategies).Weiterlesen

2. POLIMP-Webinar - Die Reform des EU ETS: Fit für 2030?

TimeLoc
16. September 2015
Berlin
Deutschland
Sprecher
Das zweite Webinar in der POLIMP-Webinar-Serie fand am Mittwoch den 16. September 2015 von 16:00 bis 17:00 Uhr MESZ statt. Matthias Duwe vom Ecologic Institut moderierte die Diskussion zum Thema "Die Reform des EU ETS: Fit für 2030?" mit den Gastrednern Anja Kollmuss (CAN Europe) und Andrei Marcu (CEPS).Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Umweltvölkerrecht