• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Katrina Abhold

Katrina Abhold

MSc (Ecological Economics)
BA (Economics)
Co-coordinator Coastal and Marine Studies
Researcher

Katrina Abhold kam 2014 als Transatlantic Fellow zum Ecologic Institut und arbeitete bis 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des Coastal and Marine Teams für das Institut. Ihre Forschungsinteressen umfassten sozioökonomische Umweltfragen, Verhaltensökonomie, naturnahe Lösungen, Biodiversität sowie Meeres- und Küstenmanagement. Katrina Abhold ist englische Muttersprachlerin und verfügt über Grundkenntnisse in Französisch und Deutsch.

Am Ecologic Institut arbeitete Katrina Abhold für das Das Europäische Themenzentrum für Binnen-, Küsten- und Meeresgewässer (ETC-ICM), das die Europäische Umweltagentur  (EEA) bei der Erforschung und Bewertung europäischer Meeresgebiete unterstützt. Sie arbeitete an  Themen wie der wirtschaftlichen Nutzung der europäischen Meere, dem nachhaltigen Übergang von Schifffahrt und Häfen, der Bewertung der EU-Ozeanpolitik sowie der Entwicklung sozioökonomischer Meeresindikatoren. Für das ESPON-Projekt INTERPLACE analysierte sie Wertschöpfungsketten  verschiedener maritimer Aktivitäten und beurteilt deren Wechselwirkungen zwischen Land und Meer anhand ausgewählter Fallstudien.

Darüber hinaus arbeitete Katrina zu arktisbezogenen Themen und trägt zu zahlreichen Projekten bei, wie z. B. der ersten und zweiten Auflage der WWF Arctic Council Conservation Scorecards. Dieses Projekt erfasst und bewertet die Bemühungen der arktischen Staaten, die Entscheidungen des Arktischen Rates umzusetzen. Für das Umweltbundesamt (UBA) ist sie außerdem Hauptautorin eines Themenpapiers über Arktis-Tourismus.

Katrina Abhold trug auch zu Horizont 2020-Projekten innerhalb des Rahmenprogramms der Europäischen Union für Forschung und Innovation bei. Für das Projekt Naturbasierte Lösungen im städtischen Raum (NATURVATION)  untersuchte sie, wie die politischen Rahmenbedingungen und Finanzierungsmechanismen der EU die Umsetzung naturbezogener Lösungen unterstützen. Im Projekt Innovationsförderung im Bereich der Katastrophenresistenz (BRIGAID) unterstützte Katrina Innovatoren mit dem Online-Tool Market Analysis Framework (MAF+) bei der Identifizierung und dem Verständnis ihres Marktes sowie der Positionierung ihrer Innovation. Zudem unterstützte sie das Projekt Co-Design der Bewertung von ökonomischen Kosten des Klimawandels (COACCH).

Zuvor arbeitete Katrina Abhold am Horizont 2020-Projekt Wissen, Bewertung und Management von aquatischer Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen durch EU-Politiken (AQUACROSS), analysierte Politiken, die sich auf die Erreichung der Ziele der EU und der internationalen Biodiversität auswirken und trug zur Schaffung eines Bewertungsrahmens zur Bewertung aquatischer Ökosysteme bei. Sie arbeitete auch an mehreren RP7-Projekten, darunter Nachweis des Innovationsbeitrages von Ökosystemdienstleistungen für den Wassersektor (DESSIN), Neue Werkzeuge und Politikwege für ein verbessertes Meeresmüllmanagement (CLEANSEA) und Bottom-Up Klimaanpassungsstrategien für ein nachhaltiges Europa (BASE).

Katrina Abhold absolvierte von 2012 bis 2013 ihren Master of Science (MSc) in Umweltökonomie an der schottischen University of Edinburgh. In ihrer Abschlussarbeit untersuchte sie die Wirtschaftlichkeit von  Meeresschutz und der Ausweisung von Meeresschutzgebieten auf Hoher See. Dabei betrachtete sie insbesondere die Berichte der Sargassosee-Allianz und die Evaluierungen der Ökosystemdienstleistungen der Sargassosee. Katrina Abhold schloss ihr Bachelorstudium in den Studiengängen Wirtschaft und Geographie/Umweltstudien an der University of California - Los Angeles (USA) mit Auszeichnung ab.