• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Google+ icon
Header image Ecologic

Erweitern des Kenntnisstandes zur Verbraucherpolitik

Erweitern des Kenntnisstandes zur Verbraucherpolitik

Ziel der Studie “Erweitern des Kenntnisstandes zur Verbraucherpolitik” ist, das Verbraucherverhalten besser zu verstehen und herauszufinden, wie die Wirkung von Verbraucherpolitik für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen verbessert werden kann. Das Projekt nutzt Theorien aus der Verhaltensökonomie und entwickelt Hypothesen über Verbraucherverhalten im Kontext umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen. In einem weiteren Schritt wird ein Modell zur Evaluierung von Verbraucherpolitiken aufgestellt.

Hintergrund

Verbraucherpolitik basiert oftmals auf der Annahme, dass Verbraucher rationale Entscheidungen treffen. Obwohl die Rational-Choice Theorie eine gute Annäherung für tatsächliches Verbraucherverhalten liefern kann, bleiben doch wesentliche Aspekte unberücksichtigt, insbesondere die zugrundeliegenden Motive. Daher ist es wichtig für die Weiterentwicklung der Verbraucherpolitik, die das Verbraucherverhalten in Bezug auf umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen ändern soll, den Kenntnisstand zu erweitern und zu analysieren.

Ziel der Studie

Das Hauptziel der Studie ist es, Informationen in Bezug auf die Einflussfaktoren für Verbraucherentscheidungen den politischen Entscheidungsträgern in der EU und den einzelnen Mitgliedsstaaten zur Verfügung zu stellen. Insbesondere liefert das Projekt wertvolle Einblicke, wie Verbraucherpolitik effektiver gestaltet werden kann, so dass umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen weiter verbreitet werden. Die Studie widmet sich schwerpunktmäßig dem optimalen Design sowohl finanzieller Anreize, Kennzeichnungen / Labels und informativer Maßnahmen, als auch der Kombination der verschiedenen Maßnahmen.

Projektbeschreibung

Die Studie nutzt vorhandene Kenntnisse, um Hypothesen über Verbraucherreaktionen auf Politikmaßnahmen zu entwickeln und die wichtigsten Einflussfaktoren in Bezug auf das Verbraucherverhalten zu identifizieren. Außerdem untersucht die Studie in welchen Bereichen Wissensdefizite bestehen und daher zusätzliche Forschung erforderlich ist.
Ein weiteres Element ist die Entwicklung von Experimenten, um Informationen über die Einflussfaktoren auf das Verbraucherverhalten zu gewinnen. Im Idealfall werden die Experimente weitere Forschung zum Thema Verbraucherverhalten unterstützen und ermöglichen.

Die Entwicklung einer Evaluierungsmethodologie für Verbraucherpolitiken, die sowohl ex ante als auch ex post eingesetzt werden kann, ist ein weiterer wichtiger Teil des Projektes und wird zusätzliche Informationen über die Verbraucherreaktion auf verschiedene Politiken liefern.

Schließlich wird ein Experiment durchgeführt, das zuvor im Projekt entwickelt worden ist, um zusätzliche Informationen für die Entwicklung von Verbraucherpolitiken zu sammeln und auch um auf Forschungsmöglichkeiten zum Thema Verbraucherverhalten hinzuweisen.
Des Weiteren zielt das gesamte Projekt darauf ab, Interesse an neuer Forschung zum Thema Verbraucherverhalten in Bezug auf umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu wecken und zu bestärken.

Die Rolle des Ecologic Instituts

Das Ecologic Institut entwickelt im Rahmen der Studie eine Methodologie zu Evaluierung der Verbraucherreaktion auf verschiedene Politikmaßnahmen. Die vorgeschlagene Methode zielt darauf ab, aufzuzeigen, wie Politikevaluierung dazu beitragen kann, das Verbraucherverhalten besser zu verstehen. Hierzu werden nicht nur die Wirkungen, sondern ebenfalls die Einflussfaktoren für diese Wirkungen untersucht.


Finanzierung
Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt (GD Umwelt)
Partner
BIO Intelligence Service (BIO IS), France
Partner
University of Westminster, Policy Studies Institute (PSI), United Kingdom
Ecologic Institut, Deutschland
Mitarbeiter
Projektdauer
Dezember 2009 bis Oktober 2010
Projektnummer
2330
Schlüsselwörter
Verbraucherpolitik, Verbraucherverhalten, Verhaltensökonomie, Politikevaluierung, Nachhaltigkeit, Europa