• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Google+ icon
Header image Ecologic

Was ist neu

showing 61-80 of 2493 results

Seiten

Rolle und Herausforderungen von KMUs in einer grün(er)en Wirtschaft – Grenzüberschreitendes Networking als eine Möglichkeit für KMU

TimeLoc
26. November 2014
Düren
Deutschland

Der Beitrag von privaten Unternehmen und der Geschäftswelt zum Übergang zu einer grünen Wirtschaft wurde oft unterschätzt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Akteure aus der Wirtschaft übernehmen eine entscheidende Rolle. Sie haben die Möglichkeit den sozio-ökonomischen Kontext zu beeinflussen und zu verändern, und die Umweltqualität zu verbessern. Viele KMU und Akteure aus der Wirtschaft haben innovative Lösungen eingeführt, die...Weiterlesen

Publikation

The Cultural Context of Climate Change Adaptation

Cases from the U.S. East Coast and the German Baltic Sea Coast
Über 123 Millionen Amerikaner und fast die Hälfte aller Europäer leben in Küstengebieten. Was Akteure an amerikanischen und europäischen Küsten zum Schutz der Küstenräume voneinander lernen können, zeigt eine Veröffentlichung von Dr. Grit Martinez, Senior Fellow des Ecologic Instituts, die in Zusammenarbeit mit der Humboldt- und der Duke-Universität entstanden ist.Weiterlesen

Berliner Ecologic Institut mit weltweit anerkannter Forschung für die Umwelt

Seit nunmehr fünf Jahren behauptet das Ecologic Institut einen Spitzenplatz im renommierten Ranking von Politikinstituten oder "Think Tanks" der Universität von Pennsylvania. Es ist zudem auf Platz 16 unter allen "Think Tanks to Watch", die nach Einschätzung der befragten Experten weltweit besondere Aufmerksamkeit verdienen. Das 1995 in Berlin gegründete Ecologic Institut ist mit rund 150 Mitarbeitern die einzige auf Umwelt, Klima, Energie und Ressourcen spezialisierte Denkfabrik unter den 55 Think Tanks in Westeuropa und ebenso allein unter den 70 Think Tanks weltweit, denen ein besondere Einfluss auf die Politik zugeschrieben wird.

Vorstellung des Global Go to Think Tanks Ranking Reports 2015

TimeLoc
22. Januar 2015
Berlin
Deutschland
Sprecher
Am 22. Januar 2015 stellte R. Andreas Kraemer während eines Pressefrühstücks den diesjährigen "Global Go To Think Tanks Index" vor. Das Pressefrühstück ist eine von weltweit über 50 Veranstaltungen, bei denen der Report in der Landessprache vorgestellt und mit Vertretern führender Think Tanks im regionalen Kontext diskutiert wurde. Journalistinnen und Journalisten sowie Think Tank Vertreter waren herzlich zum Pressefrühstück in Berlin eingeladen.Weiterlesen

Klimawandel an der deutschen Ostseeküste: Was relevante Akteure über Anpassungsmaßnahmen denken

Ergebnisse einer Befragung in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft
Die Wahrnehmung des Klimawandels und die Einstellungen lokaler Akteure zu Anpassungsmaßnahmen sind entscheidend für das Handeln auf lokaler Ebene, für die inhaltlichen Schwerpunkte und für die Herangehensweise an neue Herausforderungen und Maßnahmen. Die Autorin, Doris Knoblauch, Senior Fellow am Ecologic Institut, kommt zu dem Ergebnis, dass der Küstenschutz andere Themen in der Wahrnehmung überlagert und deshalb andere Klimaanpassungsmaßnahmen der deutschen Ostseeküstenregion nicht genug Beachtung bekommen.Weiterlesen
News

Dr. Camilla Bausch neue Geschäftsführerin des Ecologic Instituts

Dr. Camilla Bausch hat zum 1. Januar 2015 die Geschäftsleitung des Ecologic Instituts übernommen. Die 42-jährige Juristin tritt die Nachfolge des bisherigen Geschäftsführers und Institutsgründers R. Andreas Kraemer an.

Dr. Camilla Bausch verfügt über umfassende Expertise im Bereich der internationalen Umweltpolitik. Als Mitherausgeberin der Fachzeitschrift Carbon & Climate Law Review (CCLR) und durch eine Vielzahl von Projekten, Veröffentlichungen und Vorträgen hat sie sich national wie international profiliert. Seit über zehn Jahren ist sie am Ecologic Institut tätig.

Bioökonomie und Landkonflikte

Genug Land für alle(s)?
In Zeiten konfligierender Umweltziele ist Bioökonomie klimapolitisch besonders umstritten. Dieser Artikel von Timo Kaphengst und Stephanie Wunder stellt Land als begrenzte Ressource und damit als wesentliches Hindernis einer weiteren Ausweitung der Bioökonomie dar. Die Autoren setzen sich für eine Strategie ein, die stärker am Konsum von Ressourcen ansetzt, um den allgemeinen Druck auf Landökosysteme zu verringern. Der Artikel steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Wirksame Lösungen zur Reduzierung von Nährstoffverlusten in der Region Wielkopolskie (Polen)

TimeLoc
13. November 2014
Posen
Polen
Die Regionalkonferenz "Nährstoffkreisläufe in der Landwirtschaft schließen – Maßnahmen zur Reduzierung von Nährstoffverlusten in der Wielkopolskie-Region (Polen)" fand am 13. November 2014 im nationalen Forschungsinstitut in Poznań, Polen statt. Ziel der Konferenz war es, die Ergebnisse der aktuellen Studie "Ressourceneffizienz in der Praxis - Nährstoffkreisläufe in der Landwirtschaft schließen" zu präsentieren, welche von der Europäische Kommission (GD Umwelt) in Auftrag gegeben wurde. In erster Linie wurden potenzielle landwirtschaftliche Maßnahmen vorgestellt und gemeinsam diskutiert, durch welche Nährstoffverluste auf Betriebsebene verringert und die damit verbundenen negativen Folgen für Betriebsökonomie und Umwelt in der Region Wielkopolskie reduziert werden können.Weiterlesen

Der ökonomische Nutzen des Natura-2000-Netzes

Synthesebericht
Brink, P. ten et al. 2014: Der ökonomische Nutzen des Natura-2000-Netzes. Synthesebericht. Institute for European Environmental Policy (IEEP), GHK, Ecologic Institut, Metroeconomica, EFTEC, Luxemburg. ISBN: 978-92-79-33180-0. Die Publikation gibt es in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch und Spanisch.Weiterlesen

EU-Forschungsprojekt zu Umweltkriminalität (EFFACE): Überblick und vorläufige Ergebnisse

TimeLoc
19. November 2014
Den Haag
Niederlande
Am 19. November 2014 präsentierte Dr. Stephan Sina, Senior Fellow beim Ecologic Institut, das europäische Forschungsprojekt zur Umweltkriminalität EFFACE während der vierten Jahreshauptversammlung des europäischen Netzwerks gegen Umweltkriminalität (EnviCrimeNet) in Den Haag (Niederlande). Das Ecologic Institut koordiniert EFFACE. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Berücksichtigung von Anpassungsaspekten in der Gewässerentwicklungsplanung aus ökonomischer Sicht

Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerqualität können sich zukünftig aufgrund des Klimawandels sowohl in ihrer Wirksamkeit als auch hinsichtlich der Kosten verändern. Dies muss auch bei der Auswahl künftiger Maßnahmen, die nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu ergreifen sind, berücksichtigt werden. Bislang wurden die Folgen des Klimawandels jedoch nicht systematisch in die ökonomischen Bewertungen nach der Wasserrahmenrichtline einbezogen. Der Sammelwerk-Beitrag wertet die bisher verfolgten Ansätze aus und leistet damit einen Beitrag zu der notwendigen Diskussion, wie bestehende und zukünftige Maßnahmenprogramme die Folgen des Klimawandels mitdenken und integrieren können.Weiterlesen

Mögliche Mechanismen regulatorischer Kooperation in einem europäischen transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)

Mai 2014 bis Juli 2014

Das Ecologic Institut erstellte in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung, eine Hintergrundstudie zur Debatte um regulatorische Kooperation im Rahmen von TTIP. Existierende Modelle der regulatorischen Zusammenarbeit werden dargestellt. Einen Fokus der Arbeit bilden Mechanismen, die bereits zwischen den USA und der EU, in Handelsabkommen mit Drittstaaten oder auf multilateraler Ebene mit EU oder USA –Beteiligung benutzt werden. Ebenso werden die innerstaatlichen rechtlichen Rahmenbedinungen in der EU, der USA und Deutschland für eine derartige internationale ZusammenarbeitWeiterlesen

Präsentation

Umwelt-Thinktanks – Arbeitsweise und Funktion am Beispiel des Ecologic Instituts

TimeLoc
20. November 2014
Berlin
Deutschland
Wann und warum wurden Umwelt-Thinktanks in Deutschland gegründet? Wie ist das System für umweltpolitische Beratung heute organisiert? Wie sieht die tägliche Arbeit an einem Umwelt-Thinktank aus? Susanne Langsdorf, Wissenschaftlerin am Ecologic Institut, präsentierte Studierenden Funktion und Arbeitsweise von Umwelt-Thinktanks.Weiterlesen

Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Expertenkommission zum Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft"
Am 3. Dezember 2014 wurde der erste Fortschrittsbericht der Bundesregierung sowie die Stellungnahme der Expertenkommission zum Monitoring "Energie der Zukunft" vorgestellt. Das Ecologic Institut unterstützt die Expertenkommission. Die Stellungnahme der Expertenkommission steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Meeresmüll - Steuerungsrahmen und -maßnahmen am Beispiel Deutschlands

TimeLoc
14. November 2014
Berlin
Deutschland
Am 14. November 2014 fand am Ecologic Institut in Berlin der Workshop "Modellbeispiele zu Prävention und Management von Meeresmüll in Ost- und Nordsee" statt. Stefanie Schmidt präsentierte "Steuerungsrahmen und -maßnahmen zur Vermeidung von Meeresmüll am Beispiel Deutschlands", die im Rahmen von CLEANSEA analysiert wurden. Im Anschluss diskutierte Sie mit teilnehmenden Akteuren aus Verwaltung, Industrie, Wissenschaft und Umweltverbänden die Stärken und Schwächen des bestehenden Ansatzes und erörterte Handlungsbedarf und -optionen. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Modellbeispiele zur Bekämpfung von Meeresmüll aus Mittelmeer, Nord- und Ostsee

TimeLoc
14. November 2014
Berlin
Deutschland
Die vorliegende Präsentation gibt eine Einführung in die laufenden Arbeiten zur Aufgabe 5.2 des CleanSea Projekts, welche sich mit Modellbeispielen zur Bekämpfung von Meeresmüll aus Mittelmeer, Nord- und Ostsee befasst. Im ersten Teil der vorliegenden Präsentation wird eine vorläufige Auswertung dieser Matrix vorgestellt. Im zweiten Teil wird speziell auf die Sammlung und das Recycling von Fischernetzen als eines der Modellbeispiele eingegangen. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Was ist neu