• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Stärkung der Kreislaufführung von mineralischen Baustoffen mittels freiwilliger Selbstverpflichtung

Stärkung der Kreislaufführung von mineralischen Baustoffen mittels freiwilliger Selbstverpflichtung

Akteursperspektiven auf Bedarfe und Optionen

How can the recycling of construction materials in Germany be further expanded and professionalised? What needs to be changed so that more high-quality recycled construction materials can be used, especially in high-rise construction? The stakeholder analysis by Ecologic Institute focuses on these questions. Based on interviews with actors in the construction industry, concrete proposals for measures will be presented.

In Germany, sands, gravel and natural stones in the order of approximately 500 million tonnes are used annually for local construction activities. At the same time, mineral construction waste constitutes the largest waste stream. So far, secondary construction materials have mainly been used in the context of downcycling, for example as road foundation, base course under buildings or backfilling of building pits.

Against this background, the analysis firstly examines how construction material recycling can be further expanded and professionalised in Germany. Secondly, we investigate how the use of high-quality secondary construction materials can be increased - especially in building construction. The analysis is based on interviews with actors from the fields of recycling and disposal of construction waste, certification of construction materials, as well as from the building materials industry, construction industry and the public sector.

In addition to concrete proposals for a voluntary self-commitment of the construction sector, further measures are presented which, as part of a policy mix, can strengthen the recycling of mineral building materials.


Citation

Hinzmann, Mandy; Ariel Araujo Sosa; Martin Hirschnitz-Garbers (2019): Stärkung der Kreislaufführung von mineralischen Baustoffen mittels freiwilliger Selbstverpflichtung - Akteursperspektiven auf Bedarfe und Optionen. Akteursanalyse im Projekt Ressourcenpolitik 2 (PolRess 2). www.ressourcenpolitik.de

Language
German
Funding
Year
2019
Dimension
36 pp.
Project ID
2583
Table of Contents

1 Einleitung
2 Kreislaufwirtschaft im Bausektor in Deutschland – Ausgangssituation, Herausforderungen und Handlungsoptionen
2.1 Aufkommen und Verwertung mineralischer Bauabfälle in Deutschland
2.2 Herausforderungen für eine stärkere Kreislaufführung von Baustoffen in Deutschland
2.3 Mögliche Wege zur Stärkung der Kreislaufführung von Baustoffen in Deutschland
3 Ziel und Vorgehen der Analyse
3.1 Zielstellung
3.2 Vorgehen
4 Akteursperspektiven auf Erfordernisse, Herausforderungen und Optionen zur Stärkung der Kreislaufführung von mineralischen Baustoffen in Deutschland
4.1 Wahrnehmung von Hemmnissen für hochwertiges Baustoff-Recycling
4.2 Ansätze für eine freiwillige Selbstverpflichtung
Abnahmegarantie für aufbereitetes Abbruchmaterial bestimmter Qualitäten
Verpflichtung zur Herstellung recyclingfähiger Baustoffe
4.3 Weitere Optionen zur Stärkung der Kreislaufführung mineralischer Baustoffe in Deutschland
Änderung der Ausschreibungspraxis bei öffentlichen Bauvorhaben: Rc-Baustoffe grundsätzlich zulassen
Internetbörsen zum Pooling von Sekundärbaustoffen bestimmter Qualitäten
5 Diskussion: Akteurseinbindung und Politikmix zur Stärkung der Kreislaufführung mineralischer Bauprodukte
5.1 Eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Stärkung der Produktverantwortung
5.2 Förderliche rechtliche Rahmenbedingungen für eine Stärkung der Kreislaufführung mineralischer Bauabfälle schaffen
5.3 Förderliche ökonomische Rahmenbedingungen für eine Stärkung der Kreislaufführung mineralischer Bauabfälle schaffen
6 Fazit
7 Literatur
 

Keywords
Construction, building sector, building material recycling, secondary building material, sand, gravel, natural stone, construction waste, waste, downcycling, road subsoil, base course, backfilling, excavation pits, policy mix, recycling, Germany, Analyse