• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Bioökonomiekonzepte und Diskursanalyse

Bioökonomiekonzepte und Diskursanalyse

Bioeconomy concepts and discourse analysis

The bioeconomy has gained high political importance as a way to overcome economic, ecological and social challenges: by 2019, more than 50 dedicated and bioeconomy-supporting policy strategies had been published worldwide. At the same time, the concept of the bioeconomy and its many conflicting goals is sometimes discussed controversially. This research report examines the concrete goals of bioeconomy policies, which actors are involved, which positions these actors take, which arguments for and against bioeconomy strategies are used, and which ethical implications the promotion of the bioeconomy could have.

In this report, Zoritza Kiresiewa and Marius Hasenheit of Ecologic Institute analyse bioeconomy strategies and actors. The analysis showed that the 'bioeconomy visions' presented in the strategy papers are generally only roughly defined. The predominant vision is of a new form of economy that uses biomass instead of fossil resources as a raw material for the production of fuels, electricity, chemicals, plastics and textiles. The strategy papers also list various environmental issues, such as the substitution of fossil resources by biological ones, nature conservation and the sustainable use of natural resources. However, these are generally not emphasised.

In general, the bioeconomy is characterised by a highly fragmented landscape of actors. As a rule, the various groups of actors favour the development path that best suits their interests. Accordingly, there are conflicting objectives - including competition for land and biomass ("plate vs. tank"), increasing demand for biomass (expansion & intensification of agricultural use) and biomass use through biotechnology applications that meet nature conservation requirements. These conflicting objectives are addressed in the strategy papers with different weightings, but hardly resolved.

The analysis of the current bioeconomy discourse in Germany, conducted by Öko-Institut,  shows a strong polarisation and can be divided into three (indistinguishable) partial discourses:

  • an affirmative discourse, which emphasises the opportunities offered by bioeconomy;
  • a pragmatic discourse, which weighs the opportunities and risks of the bioeconomy against each other and calls for stringent sustainability standards;
  • a critical discourse, which combines more ecological and social risks than opportunities with the current concept of the bioeconomy and calls for more fundamental change.

The report is available for download.


Citation

Kiresiewa, Zoritza et. al. 2019: Bioökonomiekonzepte und Diskursanalyse. Teilbericht (AP1) des Projekts "Nachhaltige Ressourcennutzung – Anforderungen an eine nachhaltige Bioökonomie aus der Agenda 2030/SDG-Umsetzung". Umweltbundesamt: Dessau-Roßlau.

Language
German
Author(s)
Franziska Wolff (Öko-Institut)
Martin Möller (Öko-Institut)
Prof. Dr. Bernward Gesang (Universität Mannheim)
Patrick Schröder (University of Sussex)
Funding
Publisher
Year
2019
Dimension
177 pp.
Project ID
3526
Table of Contents

Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Zusammenfassung
Summary

1. Einführung

2. Politische Bioökonomie-Strategien und Akteure
2.1 Methodische Vorgehensweise
2.2 Analyse politischer Bioökonomie-Strategien
2.2.1 Die EU-Bioökonomie-Strategie
2.2.2 Bioökonomie-Strategien in Deutschland
2.2.3 Bioökonomie-Strategien einzelner EU-Mitgliedsstaaten sowie weiterer Nicht-EU-Staaten: Zusammenfassende Analyse
2.2.3.1 Motivation zur Strategieentwicklung / Politikfokus
2.2.3.2 Adressierte Sektoren bei der Strategieentwicklung und -umsetzung
2.2.3.3 Fokus auf Ressourcen
2.2.3.4 Einsatz finanzieller Mittel
2.2.3.5 Adressierte Nachhaltigkeitsaspekte
2.2.3.6 Bioökonomie-Strategien im Entwicklungsprozess
2.3 Analyse von Akteuren der Bioökonomie: Wer vertritt welche Interessen mit welchen Ressourcen und welchem Einfluss?
2.3.1 Einfluss von Akteursgruppen auf die Strategieentwicklung
2.3.2 Interessen und Ressourcen
2.3.3 Positionen globaler Akteure
2.3.4 Akteurskonstellationen in ausgewählten Ländern
2.3.4.1 Initiativen, Netzwerke und Schlüsselakteure in Italien
2.3.4.2 Initiativen, Netzwerke und Schlüsselakteure in Brasilien
2.3.4.3 Initiativen, Netzwerke und Schlüsselakteure in Indonesien (und Malaysia)
2.4 Synthese der Ergebnisse
2.6 Quellenverzeichnis zu Kapitel 2

3 Der deutsche Bioökonomiediskurs: Schlüsselindustrie der Zukunft oder neue Ausbeutung der Natur?
3.1 Methodik
3.1.1 Theoretisch-konzeptioneller Rahmen
3.1.2 Datensammlung
3.1.3 Datenauswertung
3.1.5 Zwischenergebnis: Identifizierung von drei Teildiskursen
3.2 Der affirmative Bioökonomiediskurs
3.2.1 Die Diskurskoalition
3.2.2 Bioökonomieverständnis und Framing
3.2.2.1 Bioökonomie als globales Nachhaltigkeitsprojekt mit ökologischem Nutzen
3.2.2.2 Bioökonomie als Innovations- und Technologieprojekt
3.2.2.3 Bioökonomie als sektorales und nationales (bzw. EU-, OECD-) Projekt für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit
3.2.2.4 Grenzen der Bioökonomie: Ressourcenverfügbarkeit
3.2.2.5 Gerechtigkeitsbezüge
3.2.2.7 Akteure der Bioökonomie
3.2.2.8 Natur als Rohstoffquelle
3.2.3 Regelungsbedarfe und politische Strategien
3.2.3.1 Zurückhaltung des Staates oder industriepolitisches Engagement?
3.2.3.2 Sicherung und Ausweitung der Biomasseverfügbarkeit
3.2.3.3 Effizienzsteigerung in Biomasseerzeugung und -nutzung
3.2.3.4 Nachhaltigkeitsanforderungen an Erzeugung und Bereitstellung der "Rohstoffe"
3.2.4 Sprachlich-rhetorische Strategien
3.2.5 Diskussion
3.3 Der pragmatische Bioökonomiediskurs
3.3.1 Die Diskurskoalition
3.3.2 Bioökonomieverständnis und Framing
3.3.2.1 Bioökonomie als Chance, aber auch Risiko für Nachhaltigkeit im globalen Norden und Süden
3.3.2.2 Gedämpfte Erwartungen an den ökonomischen Nutzen der Bioökonomie
3.3.2.3 Gerechtigkeitsbezüge
3.3.2.4 Akteure der Bioökonomie
3.3.2.5 Natur als Ressource, aber auch mit Eigenwert
3.3.3 Regelungsbedarfe und politische Strategien
3.3.3.1 Starke Leitplanken für die Nachhaltigkeit der Bioökonomie
3.3.3.2 Auch „Exnovation“ und Politikterminierung werden nicht ausgeschlossen
3.3.3.3 Internationaler Regulierungsrahmen für die Bioökonomie
3.3.4 Sprachlich-rhetorische Strategien
3.3.5 Diskussion
3.4 Der kritische Bioökonomiediskurs
3.4.1 Die Diskurskoalition
3.4.2 Bioökonomieverständnis und Framing
3.4.2.1 Der Begriff der Bioökonomie als große Erzählung – oder als Nebelkerze?
3.4.2.2 Die Risiken der Bioökonomie (im dominanten Verständnis) werden unterschätzt
3.4.2.3 Das dominante Bioökonomieverständnis ist industriegetrieben, undemokratisch und machtblind
3.4.2.4 Bioökonomie muss mehr sein als technologiezentrierte Substitution fossiler Energien und Rohstoffe
3.4.2.5 Gerechtigkeitsbezüge
3.4.2.6 Akteure der Bioökonomie
3.4.2.7 Natur: Mehr als der "Rohstoff" "Biomasse"
3.4.3 Regelungsbedarfe und politische Strategien
3.4.3.1 Einbettung der Bioökonomie in eine sozialökologische Transformation
3.4.3.2 Demokratisierung der Bioökonomie
3.4.3.3 Starke Leitplanken für die Nachhaltigkeit der Bioökonomie hier und in Erzeugerländern
3.4.4 Sprachlich-rhetorische Strategien
3.4.5 Diskussion
3.5 Medienberichterstattung zur Bioökonomie
3.6 Fazit
3.7 Quellenverzeichnis zu Kapitel 3

4 Ethische Aspekte des Bioökonomiediskurses
4.1 Einführung und Problemaufriss
4.1.1 Das Ziel ethischen Handelns
4.1.2 Zentrale ethische Konflikte des Bioökonomiediskurses
4.2 Das Mensch-Natur-Verhältnis
4.2.1 Das Mensch-Natur-Verhältnis in den drei Diskursen
4.2.2 Die vier Pfeiler der Umweltethik
4.2.2.1 Um den Menschen allein dreht sich die Welt (Anthropozentrismus)
4.2.2.2 Empfindungen machen den Unterschied (Pathozentrismus)
4.2.2.3 Die Natur ist "heilig" (Ökozentrismus)
4.2.2.4 Was lebt, ist "heilig" (Biozentrismus)
4.2.3 Risiko als relevante Kategorie für das Mensch-Natur-Verhältnis
4.3 Gerechtigkeit und Bioökonomie
4.3.1 Gerechtigkeitsbezüge in den drei Diskursen
4.3.2 Was ist Gerechtigkeit?
4.3.2.1 Gleiche Regeln für alle (Verfahrensgerechtigkeit)
4.3.2.2 Gleichheit ist wertvoll an sich (Verteilungsgerechtigkeit: Egalitarismus)
4.3.2.3 Genug für ein gutes Leben haben (Verteilungsgerechtigkeit: Suffizienziarismus)
4.3.3 Wie groß ist die Reichweite von Gerechtigkeit?
4.4 Anwendung auf die Bioökonomie
4.4.1 Wo wir stehen
4.4.2 Allgemeine Forderung zur Bioökonomie aus ethischer Sicht
4.4.2.1 Suffizienzanforderungen aus Postwachstumsökonomie und "Green New Deal" verwirklichen
4.4.2.2 Profitinteressen müssen zurückstehen
4.4.3 Konkrete Forderung zur Bioökonomie aus ethischer Perspektive
4.4.3.1 Kein Recht auf Fleisch
4.4.3.2 Politischen Einfluss durch Gremien und Lobbys fair gestalten
4.4.3.3 Landnutzung für Arme garantieren
4.5 Quellenverzeichnis zu Kapitel 4

A Anhang
A.1 Anhang A: Bioökonomie-Strategien (weltweit)
A.2 Anhang B: Fragenkatalog
A.3 Anhang C: Liste der Interviewpartner/-innen
A.4 Primärtexte für die Diskursanalyse (Korpus)

Keywords
Brazil, Indonesia, Italy