• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Konrad von Moltke

CV

Konrad von Moltke

Partner

Konrad von Moltke verstarb im Mai 2005 in Vermont, USA.

 

Konrad von Moltke war Honorarprofessor an der Dartmouth College und Gastprofessor für Umweltwissenschaften an der freien Universität, Amsterdam. Seine Arbeit konzentrierte sich auf die Beziehungen zwischen internationaler Wirtschafts- und Umweltpolitik. In jüngster Zeit untersuchte er insbesondere das Themenfeld Handel und Umwelt, sowie Investitionen und den Handel mit Rohstoffen.

Neben seinem Engagement für das Ecologic Institut war Konrad von Moltke Senior Fellow am International Institute für Sustainable Development (IISD) in Winnipeg, MB, beim World Wildlife Fund (WWF) in Washington DC, sowie beim Institut für Nachhaltige Entwicklung und Internationale Beziehungen (IDDRI) in Paris. Von 1989 bis 1998, war er Herausgeber von "International Environmental Affairs", einer Zeitschrift für Forschung und Politik.

Von 1972 bis 1984 lebte Konrad von Moltke in Europa, wo er Lehrmaterialien für Amerika Studien entwickelte und im Rahmen der European Cultural Foundation (Amsterdam) eine Reihe von privaten Instituten für Europapolitik mitbegründete. Zwischen 1976 und 1984 war er Gründungsdirektor des Instituts für Europäische Umweltpolitik (IEUP) in Bonn, Paris und London - ein privates Institut, das sich der Untersuchung von politischen Alternativen zur Lösung der europäischen Umweltprobleme widmet. Konrad von Moltke hat vielfältig publiziert, u.a. in den Fachgebieten mittelalterliche Geschichte, vergleichende Erziehungswissenschaften, Lehrplanentwicklung und internationale Umweltpolitik.

Konrad von Moltke studierte Mathematik am Dartmouth College (Bachelor 1964) und mittelalterliche Geschichte an der Universität München und der Universität Göttingen (Doktorarbeit 1970). Er unterrichtete an der Universität von New York/Buffalo, wo er als Verwaltungsratsmitglied auch mit der Entwicklung von interdisziplinären Studiengänge betraut war. Sechs neue Studiengänge wurden während seiner Amtszeit eingerichtet, darunter ein Studiengang der Umweltwissenschaften.