• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Ecologic Institut auf dem Global Environmental Governance Forum

Ecologic Institut auf dem Global Environmental Governance Forum

Das Global Environmental Governance Forum Anfang Juli 2009 im schweizerischen Glion stellte ein historisches Treffen von ehemaligen, gegenwärtigen und künftigen Spitzenkräften der Umweltpolitik dar. Das Forum versammelte erstmalig alle fünf aufeinanderfolgenden Exekutivdirektoren des UN Umweltprogramm: Maurice Strong, Generalsekretär der ersten Konferenz der Vereinten Nationen über die Umwelt des Menschen (UNCHE) und des Rio Earth Summit; Mostafa Tolba; Elizabeth Dowdeswell; Klaus Töpfer; und Achim Steiner, der derzeitige Exekutivdirektor. Maria Ivanova, Gesellschafterin des Ecologic Institut, ist Direktorin des Global Environmental Governance Project, welches das Forum organisierte. R. Andreas Kraemer und Susanah Stoessel vom Ecologic Institut nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil.

Weitere hochrangige Umweltexperten der letzten 40 Jahre, die an dem Treffen teilnahmen, waren: Gus Speth, Dekan der Fakultät für Forstwissenschaft und Umweltstudien an der Yale-Universität; Mohamed El-Ashry, Geschäftsführer der Global Environmental Facility (GEF) von ihrer Gründung bis 2003; Yolanda Kakabadse, der kürzlich gewählte Präsident des WWF International; und Julia Marton-Lefèvre, Generaldirektorin der Weltnaturschutzunion (IUCN).

Erfahrene Diplomaten, die die heutigen internationalen Umweltgesetze und -strukturen gestaltet haben, und diejenigen, die an den gegenwärtigen Reformen arbeiten, kamen auf dem Forum mit einer Schlüsselgruppe aufstrebender, junger Führungskräfte zusammen, um über die ursprüngliche Vision des internationalen Umweltregimes und dessen Umgestaltung für das 21. Jahrhundert zu diskutieren. „Dieses Treffen strebte mit der Versammlung von mehreren Generationen von Vordenkern der Umweltpolitik darauf hin, eine neue Generation von Führungskräften zu inspirieren und zu fördern“, sagte Maria Ivanova, Direktorin des Global Environmental Governance Project, Professorin des College of William and Mary, und Gesellschafterin des Ecologic Instituts. Die Veranstaltung zielte des Weiteren darauf ab, die gegenwärtige Debatte über die Reform der internationalen Umweltpolitikgestaltung mit tiefgehenden Analysen, innovativen Konzepten und neuer Vitalität zu füllen.

Am Schluss von vier Tagen intensiver Diskussionen stellte die Gruppe der kommenden Umweltführungskräfte „ihre praktischen Ideen dar, wie ein tiefgreifender Wandel der Weltwirtschaft initiiert werden könnte, um das menschliche Gemeinwohl durch einen langfristigen, nachhaltigen Ansatz in der Nutzung und Erhaltung unserer Umwelt in den Mittelpunkt zu stellen.“ Das Forum bildete den Grundstein für ein Netzwerk von internationalen Führungskräften, die gemeinsam festhielten, dass „wir so radikal in unserem Denken wie die erste Generation sein müssen und mit Hilfe neuer Medien und allen verfügbaren Mitteln durch unsere Netzwerke handel müssen.“ Die Worte von William Ruckelshaus, erster Geschäftsführer des US-Umweltbundesamtes (EPA), fassen die abschließende Stimmung des Treffens zusammen: „Obwohl die Probleme komplex sind und unlösbar erscheinen, existieren ebenso zahlreiche Gründe für Optimismus. Wir haben bereits wichtige Schritte gemacht und müssen nun mit neuen Lösungen voranschreiten.“

Das Forum, an dem auch R. Andreas Kraemer und Susanah Stoessel vom Ecologic Institut teilnahmen, wurde vom Global Environmental Governance Project, einer gemeinsamen Initiative vom Yale Center für Umweltrecht und –politik und dem College of William and Mary, in enger Zusammenarbeit mit dem Horn of Africa Regional Environment Centre, der UN Stiftung, dem UN Umweltprogramm, dem Forschungs- und Ausbildungsinstituts der Vereinten Nationen (UNITAR), und den Regierungen von Deutschland, Norwegen, Schweden und der Schweiz, organisiert.

Weitere Informationen über das GEG Forum und die laufende Arbeit des GEG Projektes, finden Sie auf der Webseite des Global Environmental Governance Project.

Weiterführende Links: