• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Arctic Frontiers Konferenz - Arktischer Fußabdruck der EU und Politikbewertung

Arctic Frontiers Konferenz - Arktischer Fußabdruck der EU und Politikbewertung

TimeLoc
25. Januar 2011
Tromsø
Norwegen

Emily McGlynn, Transatlantic Fellow am Ecologic Institut, sprach während der Arctic Frontiers Konferenz vor Entscheidungsträgern, Politikanalytikern, Wissenschaftlern und Studenten über die Wirkung der EU auf die arktische Umwelt. Arktische Akteure zeigten reges Interesse an den Ergebnisse des vom Ecologic Institut geleiteten Projekts "Arktischer Fußabdruck der EU und Politikbewertung".

Die Arctic Frontiers Conference ist eine jährliche, einwöchige Veranstaltung, die Entscheidungsträger, Wissenschaftler und andere Akteure aus aller Welt zusammenbringt, um die dringendsten und vielversprechendsten Entwicklungen im arktischen Bereich zu diskutieren. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung an der Universität Tromsø (Norwegen) vom 23. bis 28. Januar 2011 abgehalten.

Am letzten Tag der Konferenz sprach Emily McGlynn vor unterschiedlichen Akteuren über die wesentlichen Wirkungen der EU auf die Umwelt der Arktis. Sie unterstrich einige der Handlungsempfehlungen, die durch quantitative sowie qualitative Analysen der EU-Wirkungs- und Politiklücken entwickelt wurden. So regte das Projektteam z.B. ein Moratorium für kommerzielle Fischerei in der arktischen Region an. Außerdem wurde eine Verstärkung der Northern Dimension Policy empfohlen, um eine Beziehung zwischen der EU und Russland zu ermöglichen, die dem Schutz der arktischen Umwelt förderlicher ist.

Der Endbericht des Projekts Arktischer Fußabdruck der EU und Politikbewertung schildert detailliert die umweltbedingten Wirkungen der EU auf die Arktis in den neun unterschiedlichen Themenbereichen Biodiversität, Chemikalien, Klimawandel, Energie, Fischereien, Forstwirtschaft, Tourismus, Verkehrswesen und Lebensgrundlagen der indigenen Bevölkerung. Zudem enthält er Vorschläge für die Europäische Kommission, wie der arktische "Fußabdruck" der EU vermindert werden kann.

Für ihre Präsentation wurde Emily McGlynn mit einem "Outstanding Oral Presentation" Preis vom Arctic Frontiers Young Scientist Forum prämiert.

Die Präsentation [pdf, 693 KB, Englisch] von Emily McGlynn und die Berichte des Projekts "Arktischer Fußabdruck der EU und Politikbewertung" können in englischer Sprache heruntergeladen werden.


Sprecher
Veranstalter
University of Tromsø (UiT), Norway
Datum
25. Januar 2011
Ort
Tromsø, Norwegen
Schlüsselwörter
Arktis, Nordmeer, Nordpol, EU, Europäsiche Union, Umweltpolitik, Politikbewertung, internationale Beziehungen, internationale In