• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Spurensuche: Der ökologische Fußabdruck der EU in der Arktis

Publikation

Spurensuche: Der ökologische Fußabdruck der EU in der Arktis

Die EU ist ein relativer Neuling im Bereich der Arktis-Politik und scheint eingeschränkte Möglichkeiten zur Beeinflussung der Zukunft der Arktis zu haben. Jedoch haben alle Arktis-Staaten und Nachbarländer, darunter auch die EU, einen Anteil an der Gesundheit der arktischen Ökosysteme und Gemeinden, sowie an der nachhaltigen Entwicklung der neuen Quellen des Wirtschaftswachstums in dieser Region. Sandra Cavalieri, Emily McGlynn und Susanah Stoessel vom Ecologic Institut, zusammen mit den Co-Autoren Martin Bruckner (SERI), Timo Koivurova (Arctic Centre) und Annika E. Nilsson (Stockholm Environment Institute) präsentieren einen Überblick über den ökologischen Fußabdruck der EU für die Arktis und schlagen politische Optionen vor, um negative Auswirkungen zu verringern.

Die EU, als einer der wichtigsten Verbraucher von arktischen Ressourcen und erheblicher Verschmutzer der Arktis kann eine wichtige Rolle spielen die Zukunft dieser Region zu lenken. Die EU kann dies realisieren durch eine Reihe von politischen Wege, einschließlich eines stärkeren EU-Umweltrechts, eine verstärkte Zusammenarbeit im Rahmen multilateraler Vereinbarungen und einer internationalen Führungsrolle. Mit Hilfe einer neuen Methode zur Bewertung der Umweltauswirkungen einer Region auf eine andere, stellt dieser Artikel den derzeitigen Fußabdruck der EU für die Arktis vor. Es wurden auch die bestehenden relevanten Maßnahmen in neun verschiedenen Politikfeldern analysiert und Handlungsoptionen aufgezeigt um Entscheidungsträger darüber zu informieren, wie die EU ihren ökologischen Fußabdruck in der Arktis reduzieren kann. Diese Ergebnisse könnten nicht nur allein dazu dienen die EU-Politik zu verbessern, sondern auch ein Modell für Länder darstellen, die ihren ökologischen Fußabdruck in der Arktis oder in einer anderen Region feststellen wollen.

Die Osteuropa Sonderausgabe über die Arktis ist für 32,00 Euro erhältlich.


Zitiervorschlag

Cavalieri, Sandra et al. 2011: “Spurensuche: Der ökologische Fußabdruck der EU in der Arktis”. Osteuropa, Vol. 2-3, 211-223.

Sprache
Deutsch
Autor(en)
Susanah Stoessel
Martin Bruckner
Timo Koivurova
Jahr
2011
Umfang
12 S.
Schlüsselwörter
Arktis, ökologischer Fußabdruck, Governance, Schifffahrt, Fischerei, Energie, Biodiversität, Wald, Chemikalien, grenzüberschreitende Verschmutzung,