Direkt zum Inhalt

Scaling up Carbon Markets in Developing Countries Post-2012

Print PDF

Scaling up Carbon Markets in Developing Countries Post-2012

Are NAMAs the way forward?

Publikation
Zitiervorschlag

Upadhyaya, Prabhat 2012: Scaling up carbon markets in developing countries post-2012: Are NAMAs the way forward? Ecologic Institut, Berlin.

Dieser Bericht diskutiert, wie Kohlenstoffmärkte bestimmte Arten von Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern unterstützen können; die sogenannten NAMAs (Nationally Appropriate Mitigation Actions). Der Bericht fasst die Ergebnisse eines einjährigen Forschungsaufenthalts zusammen: als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung verbrachte Prabhat Upadhyaya ein Jahr am Ecologic Institut, um zu erforschen, wie Kohlenstoffmärkte weiterentwickelt und auf Entwicklungsländer ausgedehnt werden können. Die Studie steht zum Herunterladen bereit.

Entwicklungsländer nehmen bisher nur in eingeschränktem Maß an Kohlenstoffmärkten teil: ihre Rolle beschränkt sich derzeit auf Ausgleichsprojekte (offsets) wie den Clean Development-Mechanisus (CDM). In diesen Projekten werden Emissionen eingespart, um damit gestiegene Emissionen in Industrieländern auszugleichen. Der Handlungsdruck steigt jedoch, dass auch Entwicklungsländer eigene Minderungsmaßnahmen unternehmen, die über solche Ausgleichsmaßnahmen hinausgehen. Gleichzeitig müssen Entwicklungsländer aber auch die sozialen Bedürfnisse ihrer wachsenden Bevölkerungen berücksichtigen. Weitergehende Minderungsmaßnahmen in Entwicklungsländern brauchen daher Zeit, sowie finanzielle Unterstützung. National angemessene Minderungsmaßnahmen (NAMAs) werden als ein Instrument diskutiert, dass Entwicklungsländern eigene Emissionsminderungsmaßnahmen erlauben soll, und dabei die jeweiligen Umstände und Entwicklungsprioritäten berücksichtigt.

Die Vereinbarungen von Cancun haben den Weg gebahnt für neue Marktmechanismen als Teil des internationalen Klimaregimes. Zu solchen Marktmechanismen gehören etwa sektorale Handelsmechanismen und handelbare NAMAs (credited NAMAs oder C-NAMAs). Umfang, Ausgestaltung und Anwendung dieser Instrumente wurden in verschiedenen Veröffentlichungen diskutiert, die Verbindung zwischen NAMAs und Kohlenstoffmärkten bleibt jedoch bislang unklar. Der jetzt vorgelegte Bericht soll diese Lücke schließen. Er baut auf auf einer Literaturstudie und einer Reihe von Experteninterviews, darunter Verhandlungsführer in den internationalen Klimaverhandlungen, Marktteilnehmer, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft.

Auf Grundlage der Interviews kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die C-NAMAs durchaus als erster Einstieg dienen können, um Kohlenstoffmärkte in Entwicklungsländern einzuführen. Ob ihre Umsetzung gelingen kann, hängt jedoch von verschiedenen Bedingungen ab: davon, ob die Industrieländer ihrerseits sich anspruchsvolle Ziele setzen; ob es ein allgemein akzeptiertes Verständnis davon gibt, wie das Ziel der “nachhaltiger Entwicklung” in C-NAMAs umzusetzen sei; Klarheit über die Rolle der Privatsektors bei der Einführung und Umsetzung von NAMAs; eine klare Abgrenzung zwischen bestehenden und neuen Marktmechanismen, und neue Verwaltungsstrukturen zur Beaufsichtigung von NAMAs, mit der nötigen technischen, ökonomischen und sozialen Expertise.

Die Studie [pdf, 733 KB, Englisch] steht zum Herunterladen zu Verfügung.

Sprache
Englisch
Autorenschaft
Prabhat Upadhyaya
Jahr
Umfang
63 S.
Inhaltsverzeichnis
Schlüsselwörter
C-NAMAs, NAMAs, Kohlenstoffmarkt, UNFCCC, Klimawandel, Vermeidung, Marktmechanismen, Emissionshandel