Print

StromNachbarn – Perspektiven für einen dynamischen Mieterstromausbau in Berlin

Veranstaltung
Datum
Ort
online
Aktive Rolle
Fabian Zuber (Reiner Lemoine Stiftung)

Das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2030 räumt der Solarenergie eine zentrale Rolle ein, da sie die wichtigste erneuerbare Energiequelle ist, die vor Ort erschlossen werden kann. Möglichst schnell will die Landesregierung 25 Prozent der Berliner Stromversorgung aus Sonnenenergie decken. Dies erfordert in der dicht besiedelten Stadt auch die Dächer von Mehrfamilienhäusern zu nutzen, wie Potenzialanalysen zeigen. In der vierten Ausgabe des Wandelweckers am 8. September 2021 diskutierte Moderator Valentin Tappeser (IÖW) mit Katharina Umpfenbach, Ecologic Institut, und Fabian Zuber (Reiner-Lemoine-Stiftung) über Gestaltungsoptionen für die Regulierung von Mieterstrom und nahräumlicher Solarstromversorgung. Dabei wurde deutlich, dass die notwendige Beschleunigung des Ausbaus nur durch einen vollständig neuen Ansatz bei der Regulierung erreicht werden kann. Leitbild sollte eine gemeinschaftliche Eigenversorgung sein, die vor Ort Stromerzeugung über Solaranlagen und dessen Nutzung auch für E-Fahrzeuge und Wärmeerzeugung sinnvoll miteinander verknüpft.

Wandelwecker nachhören:

Berliner Solarziel kann nicht ohne Mieterstrom erreicht werden: Wie müssen die Rahmenbedingungen für einen dynamischen Ausbau verändert werden?

Mehr Inhalte aus diesem Projekt

Finanzierung
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei, Deutschland
veranstaltet von
Partner
Aktive Rolle
Fabian Zuber (Reiner Lemoine Stiftung)
Team
Datum
Ort
online
Sprache
Deutsch
Projekt
Projekt-ID
Schlüsselwörter
Mieterstrom, Erneuerbare Energien, Dekarbonisierung, Klimaschutz, Photovoltaik, nachhaltige Städte
Berlin, Deutschland

Source URL: https://www.ecologic.eu/18095