• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Was treibt (in)effiziente Nutzung der Ressourcen? Ergebnisse einer Meta-Analyse der wissenschaftlichen Literatur

Was treibt (in)effiziente Nutzung der Ressourcen? Ergebnisse einer Meta-Analyse der wissenschaftlichen Literatur

TimeLoc
Ideen für zukünftige Ressourceneffizienzpolitik

Auf dem World Resources Forum, das vom 7. bis 9. Oktober 2013 in Davos stattfand, stellten Dr. Martin Hirschnitz-Garbers und Katharina Umpfenbach vom Ecologic Institut aktuelle Forschungsergebnisse aus dem EU-Projekt DYNAMIX vor. Martin Hirschnitz-Garbers präsentierte die Ergebnisse einer Literaturstudie zu den Treibern, die zu (in)effizienter Ressourcennutzung führen können. Die Vortragsfolien sind online verfügbar.

In seiner Präsentation fasste Dr. Martin Hirschnitz-Garbers die Ergebnisse einer Meta-Analyse wissenschaftlicher Literatur zusammen, die Treiber für Effizienz und Ineffizienz bei der Ressourcennutzung identifizieren. Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren wurden 28 Artikel analysiert, die verschiedene Ressourcen (z. B. Rohstoffe oder Energie), Branchen (z. B. Lebensmittel oder Gebäude) und geografische Schwerpunkte (z. B. einzelne Länder oder die EU-15) abdecken.

Insgesamt wurden mehr als 120 Treiber identifiziert und in sechs Hauptkategorien gruppiert. Die häufigsten Nennungen bezogen sich auf:

  • Rechtliche und politische Rahmenbedingungen, wie z.B. rechtliche Bestimmungen, die die Verwendung von Abfall als Sekundärrohstoff erschweren;
  • Produktions- und Konsummuster, u.a. Trends zu mehr Fleischkonsum in Asien sowie ineffiziente globale Lieferketten;
  • sozio-ökonomische Rahmenbedingungen, die u.a. im Rahmen steigenden Einkommens und steigender Ansprüche an den eigenen Lebensstandard zu größerem Ressourcenverbrauch führen, beispielsweise durch zunehmende Wohnflächen pro Person in Schwellenländern.

Veranstalter
Datum
7. Oktober 2013
Ort
Davos, Switzerland
Sprache
Englisch
Schlüsselwörter
Ressourceneffizienz, Ziele, Entkopplung, Meta-Analyse