• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Ecologic Institut beim Ontario Cap-and-trade Forum in Kanada

Ecologic Institut beim Ontario Cap-and-trade Forum in Kanada

TimeLoc
27. April 2017
Toronto
Kanada

Elizabeth Zelljadt vom Ecologic Institut bereicherte eine Diskussionsrunde zur Nutzung von Einnahmen aus Emissionszertifikatsversteigerungen mit einem Überblick über die Nutzung solcher Einnahmen in verschiedenen Emissionshandelssystemen (ETS). Im ETS Ontarios, das im Januar 2017 in Kraft trat, werden diese Einnahmen zweckgebunden für treibhausgasmindernde Projekte verwendet – sogenanntes "revenue recycling". Das Ontario Cap-and-Trade Forum in Toronto, brachte Entscheidungsträger und Vertreter kanadischer Industrien zusammen, die sich am Emissionshandel beteiligen. Ontarios erste Emissionszertifikatsversteigerung fand im März 2017 statt – das Emissionshandelssystem der Provinz wird 2018 Teil der Western Climate Initiative, einem größeren CO2-Markt der die Emissionshandelssysteme von Kalifornien und der kanadischen Provinz Quebec umfasst.

Zelljadts Beitrag beschrieb Regeln zur Nutzung von Einnahmen aus Emissionszertifikatversteigerungen, sowohl in der EU als auch in zwei nordamerikanischen Emissionshandelssystemen – in allen wird "revenue recycling" im gewissem Maß betrieben. Auch für das ETS Ontario ist es vorgehesen. Die Zertifikatversteigerung im März 2017, die Erste von vier im Jahr 2017, brachte der Provinz Einnahmen von 472 Millionen C$. Andere Diskussionsteilnehmer beschrieben Projekte, für die diese Gelder ausgegeben werden, und lobten die Zweckbindung im Gegensatz zur Option, die Einnahmen in das allgemeine Haushaltsbüdget der Provinz fließen zu lassen, was in vielen EU-Mitgliedstaaten geschieht.

An der cap-and-trade Veranstaltung nahmen über 100 Leute teil. Sie richtete sich hauptsächlich an Firmen in Ontario, welchen die Regeln und Logistik des Emissionshandels noch neu sind und erstmals am Treibhausgasmarkt aktiv werden.