Direkt zum Inhalt

COP26, Rechte der Natur und Umweltgerichtsbarkeit: Diskussion der aktuellen Entwicklungen

Print

COP26, Rechte der Natur und Umweltgerichtsbarkeit: Diskussion der aktuellen Entwicklungen

Mario Delgado Galarraga im Interview

News
Datum
Ort
Berlin, Deutschland/ Quito, Ecuador

Das Interview mit Mario Delgado Galarraga, International Climate Protection Fellow am Ecologic Institut, thematisiert Fragen des internationalen Umwelt- und Klimaschutzrechts. Delgado Galarraga geht auf die Hintergründe der letzten COP, ihre möglichen Ergebnisse und die aktuellen Klimaprobleme laut IPCC ein. Das Interview wurde vom equadorianischen Fernsehsender TELESUCESOS geführt und ausgestrahlt und ist online verfügbar.

Darüber hinaus geht er in dem Interview kurz auf die Bedeutung der Nutzung verschiedener Alternativen, wie z. B. der Rechte der Natur, zur Bewältigung der aktuellen Umweltkrise ein. Schließlich weist er auf die Bedeutung der Schaffung eines internationalen Gerichtsgremiums für die Behandlung von Umweltfragen hin und hebt die Bedeutung der nationalen Gerichte für Klagen im Zusammenhang mit dem Klimawandel hervor.

Mario Delgado Galarraga ist Internationaler Klimaschutz-Stipendiat am Ecologic Institut. Sein Stipendium wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt.

Es ist höchste Zeit, echte Lösungen für die Klimakrise zu finden.

Kontakt

Finanzierung
Dauer
Schlüsselwörter
Umweltvölkerrecht, Klimawandel, COP 26, Klimastreitigkeiten