• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Ecologic Newsletter Nr. 117 – August 2012

Ecologic Newsletter Nr. 117 – August 2012

 

Inhalt:

  1. Nachhaltige Entwicklung, Evaluation und Politikgestaltung. Theorie, Praxis und Qualitätssicherung - Publikation
  2. Umwelteigenschaften von Produkten - Optionen für die Ausgestaltung von Labels - Projektbericht
  3. Nutzung von ökonomischen Instrumenten im Abfallmanagement - Projektbericht
  4. 3. RADOST Jahresbericht - Publikation
  5. Welches Potenzial hat der "ökosytembasierte Ansatz" für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel in Europa? - Präsentation
  6. Auswirkungen der geplanten Biokraftstoffpolitik auf Süßwasser in Deutschland - Präsentation
  7. Vorstellung des Ecologic Instituts und einiger Projekte für GIZ-Vertreter - Präsentation
  8. ICAP Sommerkurs zum Emissionshandel in Dublin - Veranstaltung
  9. ELEEP-Studienreise nach Budapest - EU Energie- und Umweltthemen: Eine zentraleuropäische Perspektive - Veranstaltung
  10. Das Ecologic Institut sucht Verstärkung - Stellenausschreibungen
  1. Nachhaltige Entwicklung, Evaluation und Politikgestaltung. Theorie, Praxis und Qualitätssicherung - Publikation

    In Zeiten der Finanzkrise und wachsenden Drucks auf die Rechtfertigung öffentlicher Ausgaben steigt die Notwendigkeit zur Bewertung von Projekten, Programmen und Politiken. Nachhaltigkeit hat sich als ein sozial und politisch weithin akzeptiertes Konzept in ganz Europa etabliert und sollte daher stärker in Evaluierungsverfahren berücksichtigt werden, um soziale und ökologische Auswirkungen abzuschätzen. Anneke von Raggamby, Senior Fellow am Ecologic Institut, ist Mitherausgeberin dieses Buches.
    /de/6766

  2. Umwelteigenschaften von Produkten - Optionen für die Ausgestaltung von Labels - Projektbericht

    Informationen über die Umwelteigenschaften von Produkten – z. B. über die bei der Herstellung verursachten Treibhausgase oder die Energieeffizienz eines Produkts – sind wichtig, damit Verbraucher bewusste Kaufentscheidungen treffen können. Dieses Projekt untersuchte verschiedene Möglichkeiten Umweltinformationen auf Produkten auszugestalten. Das Ecologic Institut analysierte insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen, die sich aus dem Welthandelsrecht für solche Labels ergeben. Die Studie steht zum Download zur Verfügung.
    /de/6799

  3. Nutzung von ökonomischen Instrumenten im Abfallmanagement - Projektbericht

    Diese Studie analysiert Möglichkeiten eines gemeinsamen europäischen Ansatzes zur Nutzung von ökonomischen Instrumenten im Abfallmanagement. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Deponiegebühren und Systeme der Herstellerverantwortung von den meisten Mitgliedsstaaten bereits eingeführt wurden. Verursacherbezogene Abfallgebührensysteme wurden bisher nur in der Hälfte der Mitgliedsstaaten installiert. Aus den Ergebnissen wurden drei Haupt-Politikempfehlungen abgeleitet: eine Mindesthöhe an Deponiesteuern sollte in allen Mitgliedsstaaten eingeführt werden, für Systeme mit Herstellergarantie sollten Kriterien bzw. Leitlinien für das Design dieser Systeme entwickelt werden und die Mitgliedsstaaten sollten zur Nutzung von Gebühren ermutigt werden, so dass Abfallverursachern in Abstimmung mit der Abfallhierarchie Anreize gesetzt werden. Die Studie steht zum Download bereit.
    /de/6843

  4. 3. RADOST-Jahresbericht - Publikation

    Neueste Erkenntnisse zu Klimawandel und -Anpassung an der deutschen Ostseeküste werden vom Projekt RADOST (Regionale Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküste) im 3. Jahresbericht vorgestellt. Sie entstanden in Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern in Ministerien, Verwaltungen und Kommunen.
    /de/6862

  5. Welches Potenzial hat der "ökosytembasierte Ansatz" für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel in Europa? - Präsentation

    "Climate mainstreaming" wirft bei Wissenschaftlern, Politikern und verschiedenen Stakeholdern nach wie vor eine Reihe von Fragen auf. Insgesamt geht es bei dem Konzept darum, wie der Klimaschutz effektiv in einen sektor-übergreifenden Politikansatz integriert werden kann. Am 12. Juni organisierte das Konsortium des RESPONSE Projektes zusammen mit dem Institute of European Environmental Policy (IEEP) ein Symposium in Brüssel, um mit Fachleuten das Konzept "Climate Mainstreaming" aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren. Timo Kaphengst vom Ecologic Institut war zu einem Vortrag zum "ökosystembasierten Ansatz" und seiner möglichen Rolle im Climate Mainstreaming eingeladen. Die Vortragsfolien und ein Hintergrundpapier zu Climate Mainstreaming stehen zum Download zur Verfügung.
    /de/6839

  6. Auswirkungen der geplanten Biokraftstoffpolitik auf Süßwasser in Deutschland - Präsentation

    Andrew Ayres präsentierte auf der 4. Internationalen Konferenz für angewandte Energie in Suhzou (China) ein Paper über Wassermanagement und die erweiterte Nutzung von Biokraftstoffen. Sein Paper "Germany’s Water Footprint of Transport Fuels" erklärt, wie der Wasserfußabdruck genutzt werden kann, um den Wasserverbrauch für die Herstellung von Biokraftstoffen in Deutschland zu berechnen. Die Präsentation steht zum Download bereit.
    /de/6846

  7. Vorstellung des Ecologic Instituts und einiger Projekte für GIZ-Vertreter - Präsentation

    Eine Delegation von Auslandsmitarbeitern der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) lernte am 4. Juli die Arbeit des Ecologic Instituts kennen. Martin Hirschnitz-Garbers und Christiane Gerstetter stellten im Rahmen einer von der GIZ organisierten Fortbildung zum Thema "Green Economy" ausgewählte Projekte des Ecologic Instituts vor.
    /de/6768

  8. ICAP Sommerkurs zum Emissionshandel in Dublin

    Zum sechsten ICAP Sommerkurs im Juli 2012 kamen 29 Teilnehmer aus zwölf Ländern für zwei Wochen nach Dublin, um den Emissionshandel als Instrument für den Klimaschutz kennenzulernen und mögliche Anwendungen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu diskutieren. Die Veranstaltung in Irland setzt damit eine erfolgreiche Reihe von Sommerkursen in Berlin, Den Haag, Peking, Madrid und Alajuela (Costa Rica) fort. Michael Mehling, Benjamin Görlach und Miriam Schröder leiteten den Trainingskurs.
    /de/6848

  9. ELEEP-Studienreise nach Budapest - EU Energie- und Umweltthemen: Eine zentraleuropäische Perspektive - Veranstaltung

    Vom 27. bis 29. Juni 2012 trafen sich acht Mitglieder des ELEEP-Netzwerkes mit Mitarbeitern des Atlantic Councils der Vereinigten Staaten und dem Ecologic Institut (vertreten durch Dominic Marcellino, Fellow) in Budapest, Ungarn. Europäische Themen des ELEEP konzentrierten sich bislang in erster Linie auf westeuropäische Länder und Perspektiven. Diese Studienreise erweiterte den Bereich der ELEEP-Aktivitäten in Europa, um den aktuellen Stand der Dinge in Budapest, einer zentraleuropäischen Hauptstadt, zu reflektieren und insbesondere um Eindrücke der dort anzutreffenden Energie- und Umweltpolitik zu bekommen.
    /de/6866

  10. Das Ecologic Institut sucht Verstärkung - Stellenausschreibungen

    Ecologic Institute sucht aktuell nach Verstärkung und bietet folgende Stellen an: - Volljurist/in im Bereich Energie- und Umweltrecht (Bewerbungsfrist endet am 5. September 2012) und - studentischer Mitarbeiter (w/m) (Bewerbungsfrist endet am 15. August 2012). Mehr Informationen zu den Anforderungen und den einzureichenden Unterlagen finden Sie auf unserer Website. Bitte bewerben Sie sich online.
    http://ecologic.eu/de/stellen


IMPRESSUM:
Herausgeber: Ecologic Institut, Pfalzburger Str. 43/44, 10717 Berlin
http://ecologic.eu/de/impressum
Verantwortlich: R. Andreas Kraemer, Ecologic Institut, Pfalzburger Str. 43/44, 10717 Berlin
ISSN 1613-1363

Wenn Sie den Ecologic Newsletter abonnieren möchten, folgen Sie bitte diesem Link.
Das Ecologic Institut auf Facebook.