Direkt zum Inhalt

Parlamentarisches Frühstück zu "Schlüsselfragen der Ressourcenpolitik in der kommenden Legislaturperiode"

Dr. Klaus Jacob (Forschungsleiter, FFU Berlin) und Prof. Dr. Martin Jänicke (Prof. Emeritus an der FU Berlin)
Print

Parlamentarisches Frühstück zu "Schlüsselfragen der Ressourcenpolitik in der kommenden Legislaturperiode"

Veranstaltung
Datum
Ort
Berlin, Deutschland
Aktive Rolle

Am 27.06.2013 fand ein parlamentarisches Frühstück zu den Schlüsselfragen der Ressourcenpolitik in der kommenden Legislaturperiode statt. Zu einem Austausch zwischen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft hat das Forschungsprojekt Ressourcenpolitik (PolRess) Mitglieder des Bundestages und deren wissenschaftliche Büros sowie Experten der Ressourcenpolitik in die Landesvertretung Sachsen-Anhalt geladen. Dr. Martin Hirschnitz-Garbers moderierte die Veranstaltung.

Als Input für die Veranstaltung wurde ein "Zwischenruf aus der Wissenschaft" erstellt, in dem Schlüsselfragen der Ressourcenpolitik für die kommenden Legislaturperiode zusammen gestellt.

In den einleitenden Kurzvorträgen wiesen Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Präsident des Wuppertal Instituts) und Prof. Dr. Martin Jänicke (Prof. Emeritus an der FU Berlin und Gründungsdirektor des Forschungszentrums für Umweltpolitik) darauf hin, dass

  • planetare Grenzen der Ressourcennutzung parteiübergreifend anerkannt sind und politisches Handeln erfordern,
  • eine akteursübergreifende, gemeinsame Debatte über Ziele der Ressourcenpolitik geführt werden muss,
  • Entkopplung von Wirtschaftwachstum auf der einen Seite und Ressourcenverbrauch und Umweltauswirkungen auf der anderen Seite dabei thematisiert werden muss,
  • eine Vielzahl effektiver Instrumente für eine Umsetzung zur Verfügung steht
  • und durch entsprechendes gemeinsames Handeln ökonomische Potentiale gehoben und eine politische und wirtschaftliche Vorreiterrolle in Europa erreicht werden können.

Gemeinsam mit den weiteren Anwesenden (Wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen zweier MdBs von SPD und Die Linke, BMU, VDI ZRE, Rat für Nachhaltige Entwicklung, Com4Europe, Ecologic Institut, FFU und Wuppertal Institut) wurde dann diskutiert, dass eine Ressourcenpolitik in den europäischen und internationalen Kontext eingebettet werden muss, um einerseits den internationalen Wertschöpfungsketten gerecht zu werden, andererseits aber auch Aspekte des Wettbewerbs mitzudenken. In diesem Zusammenhang erachteten die Teilnehmenden einen partizipativen und kooperativen Diskussionsprozess für notwendig, um gemeinsame Ziele bzw. Zielvisionen für eine Ressourcenpolitik zu entwickeln. So wichtig quantitative Ziele dabei sind, so sollte der Fokus nicht nur darauf gerichtet werden. Das gilt nach Aussage von Teilnehmenden insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). KMU fehlen oftmals die Ressourcen und Kapazitäten, um zusätzliche Standards und Normen zur Zielerreichung problemlos erfüllen zu können. Gleichzeitig schränken die fehlenden Kapazitäten auch das Ressourcen- und Kosten-Einsparpotential ein, das sich aus Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz ergibt.

Im Ausblick wurde festgehalten, dass der Austausch zwischen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft im Rahmen des parlamentarischen Frühstücks

  1. relevante Fragen für die Ressourcenpolitik in der nächsten Legislaturperiode aufgeworfen hat
  2. ein weiterer Auftakt war, um die Diskussionen fortzuführen und Ressourcenpolitik gemeinsam zu gestalten.
PolRess-Input zu Schlüsselfragen der Ressourcenpolitik in der kommenden Legislaturperiode

Kontakt

Mehr Inhalte aus diesem Projekt

Finanzierung
veranstaltet von
Partner
Aktive Rolle
Team
Datum
Ort
Berlin, Deutschland
Sprache
Deutsch
Participants
20
Projekt-ID
Schlüsselwörter
Ressourcenpolitik, PolRess, Politik, politische und gesellschaftliche Debatte, Wirkungsanalyse, Deutschland, Europa
Berlin