• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Status quo und Weiterentwicklung des Umweltstrafrechts und anderer Sanktionen

Status quo und Weiterentwicklung des Umweltstrafrechts und anderer Sanktionen

Instrumente zur Verbesserung der Befolgung von Umweltrecht (Compliance)

A 2018 report co-published by Interpol estimates the annual turnover generated by environmental crime at 110 - 281 billion US dollars. Environmental crime causes significant damage to the environment and public health. This report presents insights on environmental criminal law and its application in Germany. It is the result of a research project carried out by Ecologic Institute for the German Federal Environment Agency (Umweltbundesamt). The report is available for download.

The report confirms previous findings on an existing deficit in the implementation of environmental (criminal) law in Germany. Important contributing factors are a lack of staff in competent authorities, the lack of specialisation of authorities, the technical and scientific character of investigations into environmental crimes, the complexity of the legal framework and the fact that environmental crimes often do not enjoy a high priority in enforcement compared to other types of crime.

The report is based on a review of existing research literature and other relevant documents, data on environmental infringements received from authorities in several German federal states (Bundesländer) and more than 30 qualitative research interviews with enforcement practitioners in courts, prosecutors’ offices, police/customs and environmental administrative authorities in five states and at the federal level.

The report provides an overview of the political discussion on environmental crime at the international, European and German levels. It discusses the data situation on environmental crime and environmental infringements in Germany and presents selected data. Further sections introduce central findings of the economic analysis of environmental law and summarise the literature on the implementation of environmental law by German authorities. The results of the research interviews are also presented. Moreover, the report identifies areas for further research. It ends with a summary of key findings and recommendations.

The report is written in German and contains an English summary.


Citation

Gerstetter, Christiane et. al. 2019: Status quo und Weiterentwicklung des Umweltstrafrechts und anderer Sanktionen: Instrumente zur Verbesserung der Befolgung von Umweltrecht (Compliance). Umweltbundesamt: Dessau-Roßlau.

Language
German
Author(s)
Michael Faure (University of Rotterdam)
Funding
Publisher
Year
2019
ISSN
1862-4804
Dimension
147 pp.
Project ID
3521
Table of Contents

1 Einleitung
2 Überblick über die politische Debatte
2.1 International
2.2 EU-Ebene
2.3 National
3 Statistische Entwicklung der Umweltkriminalität in Deutschland
3.1 Statistische Entwicklung der Umweltkriminalität: Ausgewählte Aspekte
3.2 Datenlage
4 Daten zu umweltbezogenen Ordnungswidrigkeiten
4.1 Datenlage
4.2 Statistische Daten zu umweltbezogenen Ordnungswidrigkeiten und ihrer Sanktionierung
4.2.1 Thüringen
4.2.2 Schleswig-Holstein
4.2.3 Niedersachsen
4.2.4 Bayern
4.2.5 Nordrhein-Westfalen
4.2.6 Illegale grenzüberschreitende Abfallverbringung
4.3 Zusammenfassung
5 Theoretische Ansätze zum Vollzug des Umwelt(straf)rechts
5.1 Ziel des Umweltrechts aus ökonomischer Sicht
5.2 Instrumente
5.2.1 Privatrechtliche Regelungen
5.2.2 Ordnungsrechtliche Regulierung
5.2.3 Marktinstrumente
5.2.4 Weiche Instrumente
5.2.5 Die Suche nach einem intelligenten Instrumenten-Mix
5.3 Rechtsvollzug
5.3.1 Die ökonomische Theorie der Abschreckung: Gary Becker
5.3.2 Kooperationstheorie
5.3.3 Kombination aus Abschreckungsansatz und Kooperationstheorie
5.4 Ordnungsrecht vs. Privatrecht?
5.5 Strafrecht vs. Verwaltungsrecht?
5.6 Optimale Strategien für Inspektionen und sonstige Formen der Überwachung: intelligenter Rechtsvollzug
5.6.1 Allgemein
5.6.2 Ex-ante versus ex-post
5.6.3 Ex-ante: risikobasierter Rechtsvollzug
5.6.3.1 Ex-post: zielgerichtete Kontrollen
5.7 EU-Perspektive
5.7.1 Warum Harmonisierung?
5.7.2 Vollzugsdefizite
5.7.3 EU-Umweltstrafrechtslinie
6 Anwendungspraxis und Zusammenarbeit der Behörden in Deutschland: Erkenntnisse aus der Literatur
6.1 Zuständige Behörden
6.1.1 Umweltstrafrecht
6.1.2 Ordnungswidrigkeiten
6.2 Spezialisierungen
6.2.1 Deutschland
6.2.2 Andere Mitgliedstaaten
6.3 Ressourcen
6.3.1 Personell
6.3.2 Technisch
6.3.3 Andere Mitgliedstaaten
6.4 Behördliche Zusammenarbeit
6.4.1 Formell
6.4.2 Informell
6.4.3 Andere Mitgliedstaaten
6.5 Zusammenfassung
7 Empirische Einsichten zum Vollzug des Umweltstrafrechts aus Interviews
7.1 Methodisches Vorgehen
7.2 Ausgangspunkt: Vollzugsdefizit im Umweltbereich
7.3 Haupthindernisse im Vollzug
7.4 Strukturelle Ausgangslage beim Vollzug des Umweltrechts
7.5 Einzelaspekte der Situation im Vollzug
7.5.1 Zur Verfügung stehende Ressourcen
7.5.2 Expertise, Spezialisierung, Aus- und Fortbildung
7.5.3 Kooperation zwischen verschiedenen Behörden
7.5.4 Verwendete Instrumente
7.5.4.1 Abschreckungswirkung der Sanktionen
7.5.4.2 Ursachen für geringe Anzahl und Höhe der Sanktionen
7.5.4.3 Verwaltungsinstrumente neben dem Ordnungswidrigkeitenrecht
7.5.4.4 Wahl der Vollzugs- oder Sanktionsinstrumente
7.5.5 Besonderheiten beim Vollzug gegenüber Unternehmen
7.5.5.1 Ermittlungsaufwand bei den Behörden
7.5.5.2 Waffengleichheit zwischen Behörden und Unternehmen
7.5.5.3 Selbstverständnis der Verwaltungsbehörden
7.5.5.4 Sanktionierungssmöglichkeiten gegen Unternehmen
7.6 Mögliche Erklärungsansätze für die statistische Entwicklung der Umweltkriminalität
7.7 Verbesserungsvorschläge aus der Praxis
8 Weiterer Forschungs- und Beratungsbedarf
9 Gesamtergebnisse und Handlungsempfehlungen
9.1 Gesamtergebnisse
9.2 Handlungsempfehlungen
10 Quellenverzeichnis
10.1 Literatur
10.2 Liste der Forschungsinterviews

Keywords
environmental crime, environmental criminal law, police, compliance assurance, enforcement, waste, wildlife, Germany, research interviews, statistics