• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Governance Screening of Global Land Use

Governance Screening of Global Land Use

Discussion Paper prepared by GLOBALANDS Project
Wesentliche Treiber nicht nachhaltiger Landnutzung, wie der steigende Ressourcenanspruch westlicher Konsum- und Ernährungsmuster, Bevölkerungswachstum etc. werden derzeit nicht oder nur unzureichend durch internationale Politiken addressiert.

WissenschaftlerInnen des vom Umweltbundesamt geförderten Projektes "GLOBALANDS – Globale Landnutzung und Nachhaltigkeit" haben im Vorfeld der Global Soil Week 2013 ein umfassendes Diskussionspapier zum Thema "Governance Screening for Sustainable Land Use" veröffentlicht. Es stellt eine breite Analyse internationaler Politiken mit hoher Landnutzungsrelevanz dar und identifiziert politische Handlungsspielräume zur Stärkung nachhaltiger Landnutzungsformen. Die Analyse wurde durch das Ecologic Institut und das Öko-Institut, unter Leitung von Stephanie Wunder, Senior Fellow am Ecologic Institut, durchgeführt.

Ziel des Berichtes ist es, einen strukturierten Überblick über die wichtigsten vorhandenen internationalen Politiken mit Auswirkung auf die weltweite Landnutzung zu geben. Des Weiteren werden im Rahmen des Screenings Ansätze identifiziert, die aufgrund ihres Entwicklungspotentials für eine effektive Landnutzungs-Governance relevant sind.

Für jedes Politikfeld wird dabei eine Übersicht über Ziele und Funktionsmechanismen gegeben sowie eine Einschätzung der Relevanz der Auswirkungen im Bereich nachhaltige Landnutzung.

Die Untersuchungen gehen dabei über die dominanten Landnutzungssektoren Landwirtschaft und Forstwirtschaft hinaus und umfassen auch Politikfelder wie Handels- und Investitionspolitik, Entwicklungspolitik, Korruptionsbekämpfung etc., die oft indirekte, aber wesentliche Auswirkungen auf Landnutzungen haben.

Die Analyse identifiziert darüber hinaus Handlungsoptionen auf internationaler Ebene, die zu nachhaltiger Landnutzungspraktiken stärken und zu mehr Bedeutung verhelfen können, zum Beispiel die Entwicklung eines "globalen Landziels" im Rahmen der inernationalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs), die Umsetzung der freiwilligen Leitlinien für die verantwortungsvolle Regelung von Nutzungs- und Besitzrechten an Land, Fischgründen und Wäldern (Voluntary Guidelines on Land Tenure) und die Weiterentwicklung der Internationalen Klimapolitik, dort insbesondere des REDD+ Mechanismus.

Ergebnis der Untersuchung ist darüber hinaus auch, dass wesentliche Treiber (steigender Ressourcenanspruch von westlichen Konsum- und Ernährungsmustern, Bevölkerungswachstum, Lebensmittelabfälle etc.) derzeit nicht oder nur unzureichend durch internationale Politiken adressiert sind.

Insgesamt wurden mehr als 120 internationale und europäische Politikinstrumente analysiert. Darüber hinaus wurden in zehn nationalen Fallstudien spezifische Landnutzungspolitiken einzelner Länder (Brasilien, Bolivien, Argentinien, Kuba, Nigeria/Burkina Faso, Indien, Australien, Belgien und Deutschland) untersucht.


Zitiervorschlag

Wunder, Stephanie et al. 2013: Governance screening of global land use - Discussion Paper prepared by GLOBALANDS Project, Berlin.

Sprache
Englisch
Autor(en)
Franziska Wolff (Öko-Institut)
Andreas Hermann (Öko-Institut)
Dirk Arne Heyen (Öko-Institut)
Jahr
2013
Umfang
221 S.
Projektnummer
2367, 2393
Inhaltsverzeichnis

1 Objectives and methodological approach
1.1 Background and objectives
1.2 Selection of relevant policies
1.3 Classification and presentation of policies
1.4 Limits of the governance screening
1.5 Structure of the report
2 Results of the international governance screening
2.1 Land use policies per sector
2.1.1 Agriculture
2.1.2 Forestry
2.1.3 Built up land
2.2 Cross Cutting Policies – for specific environmental media/environmental goods
2.2.1 Climate
2.2.2 Biodiversity
2.2.3 Soil
2.2.4 Water 78
2.3 Integrated Policies (addressing different sectors/ environmental media/ policies)
2.3.1 Sustainability
2.3.2 Resource policies
2.3.3 Spatial and Land Use Planning (including SEA and EIA)
2.4 Cross cutting policies (non-sectoral)
2.4.1 Energy 95
2.4.2 Trade 101
2.4.3 Investment
2.4.4 Land Tenure
2.4.5 Development & Cohesion Policy
2.4.6 Corruption / Transparency
2.5 Cross Cutting issues with a lack of (effective) policies
2.5.1 Dietary change
2.5.2 Food losses and food waste
2.5.3 Global population growth
2.5.4 Gender equality
2.5.5 Public goods and the internalization of externalities
2.5.6 Environmental liability
3 National case studies
3.1 Introduction
3.2 Selection of case studies
3.3 General overview
3.4  Latin America
3.4.1 Brazil: Policies for reducing deforestation – ambitious, though not always
coherent
3.4.2 Mother Earth Law: A solution for deforestation in Bolivia?
3.4.3 Argentina: Beef production decline, soy expansion and their interrelationship
3.4.1 Cuba: Necessity the Mother of Invention?
3.5 Africa 168
3.5.1 Pastoralism and land governance in Kenya
3.5.2 Recultivating the desert in Niger and Burkina Faso
3.6 Asia 175
3.6.1 India: Afforestation and reforestation
3.7 Ozeanien
3.7.1 Mining Agreements in Australia
3.8 Europe 184
3.8.1 Germany - Landscape Planning
3.8.2 Veggie Day- Ghent Belgium
3.9 Summary 196
4 Conclusions, outlook and open questions
5 Windows of Opportunity for international Policies
6 References 203
6.1 Background and objectives
6.2 Agriculture
6.3 Forestry 204
6.4 Built up land
6.5 Climate 208
6.6 Biodiversity
6.7 Soil 210
6.8 Water 211
6.9 Sustainability
6.10 Resource Policies
6.11 Spatial and Land Use Planning
6.12 Energy 213
6.13 Trade 214
6.14 Investment
6.15 Land Tenure
6.16 Development and Cohesion Policy
6.17 Corruption and Transparency
6.18 Dietary Change
6.19 Food Losses and Food Waste
6.20 Global Population Growth
6.21 Gender Equality
6.22 Public Goods
6.23 Environmental Liability

Schlüsselwörter
nachhaltige Landnutzung, Boden, Land, Landnutzungspolitik, Landwirtschaft, Landschaftsplanung, Wüstenkonvention, Lateinamerika, Aifrka, Asien, Ozeanien, Europa, Brasilien, Argentien, Kuba, Burkina Faso, Indien, Australien, Deutschland, Belgien