Direkt zum Inhalt

Analyse und Strukturierung des übergreifenden Energierechts für den Stromsektor

| Fotolia © PixMedia
Print

Analyse und Strukturierung des übergreifenden Energierechts für den Stromsektor

Projekt
Dauer
-

Der zunehmenden Bedeutung der erneuerbaren Energien für die Stromwirtschaft im Rahmen der Energiewende entspricht es, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) besser mit dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) zu verzahnen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) führt ein Konsortium aus Ecologic Institut, Stiftung Umweltenergierecht, dem Öko-Institut und der Kanzlei Becker Büttner Held ein Projekt durch, um die Verständlichkeit und Transparenz des Rechtsrahmens im Strombereich zu erhöhen und dadurch Investitionen zu erleichtern.

Das Projekt umfasst im Einzelnen

  • Die Bestandsaufnahme, Systematisierung und Analyse der geltenden Rechtsvorschriften im Strombereich mit dem Schwerpunkt auf EEG, KWKG und EnWG
  • Die laufende Erfassung und Auswertung der aktuellen Rechtsprechung und Literatur
  • Die Entwicklung von Vorschlägen, um die Konsistenz und Verständlichkeit des Energierechts zu erhöhen.
  • Eine gesonderte Analyse und Verbesserungsvorschläge für das Recht der Stromkennzeichnung
  • Workshops

Kontakt

Mehr Inhalte aus diesem Projekt

Finanzierung
Partner
Becker Büttner Held, BBH | Berlin (BBH | Berlin), Deutschland
Team
Christine Lucha
Andreas Prahl
Dauer
-
Projekt-ID
Schlüsselwörter
Energierecht, EEG, EnWG, KWKG, Stromkennzeichnung, Herkunftsnachweise
Deutschland
Bestandsaufnahme, Systematisierung und rechtliche Analyse des geltenden Energierechts, Entwicklung von Verbesserungsvorschlägen.