• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

BASE-Projekt auf der Adaptation Futures-Konferenz 2016

Veranstaltung

BASE-Projekt auf der Adaptation Futures-Konferenz 2016

Timeloc
10. Mai 2016 bis 13. Mai 2016
Rotterdam
Niederlande

Nach dem Erfolg der ECCA-Konferenz im Jahr 2015 wurde das BASE-Projekt als ein Best-Practice-Projekt für die Präsentation auf der Adaptation Futures-Konferenz (AF 2016), vom 10. bis 13. Mai 2016, in Rotterdam (Niederlande) ausgewählt. BASE-Projektpartner stellen in verschiedenen Veranstaltungsblöcken und Vorträgen sowie mit diversen Informationsmaterialien Ergebnisse und Methoden des BASE-Projekts vor. Im Projekt entwickelte Anpassungswerkzeuge werden im "Werkzeugschuppen" vorgestellt.

Die Adaptation Futures-Konferenz wird alle zwei Jahre von PROVIA (Global Programme of Research on Climate Change Vulnerability, Impacts and Adaptation) organisiert. 2016 sind die Europäische Kommission und die Regierung der Niederlande offizielle Gastgeber der Veranstaltung, die in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet.

Sieben sektorale Themen und drei sektorübergreifende Bereiche stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Konferenz:

Sektorale Themen

  • Städte und Infrastruktur
  • Lebensmittel, Forst- und Landwirtschaft
  • Süßwasserressourcen – Zugang und Verfügbarkeit
  • Gesundheit
  • Ökosysteme und ökosystembasierte Anpassung
  • Katastrophenvorsorge
  • Die Arktis

Sektorübergreifende Bereiche

  • Risikoabschätzung
  • Planung und Evaluierung von Anpassungsmaßnahmen
  • Institutionen und Governance, Finanzwirtschaft, Investitionen und Unternehmen

Die Konferenz bietet WissenschaftlerInnen, politischen EntscheidungsträgerInnen sowie VertreterInnen aus praktischen Anpassungsprojekten und Unternehmen die Gelegenheit zu einem Austausch über die Herausforderungen und Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel. Außerdem können die TeilnehmerInnen neue, konkrete Anpassungslösungen in einer Ausstellung präsentieren und auf einer Unternehmensmesse Kontakte knüpfen. Darüber hinaus werden Exkursionen zu nahegelegenen Anpassungsprojekten in Rotterdam und Umgebung angeboten.

BASE-Projektpartner werden in verschiedenen Veranstaltungsblöcken und Vorträgen sowie auf Postern Ergebnisse und Methoden des BASE-Projekts vorstellen. Das Programm steht online zur Verfügung.

BASE-Veranstaltungen:

  • Session SP 9.6 Lokale Anpassung an den Klimawandel: Hemmende und fördernde Faktoren für Mainstreaming und Umsetzung
  • Session SC 9.13 Anpassung wissenschaftlicher Methoden – Vergleichs- und Auswertungsmethoden für Fallstudien sowie Integration und Upscaling von Daten

BASE-Präsentationen auf der Konferenz:

  • BECCA – ein Mehrzweck-Anleitungs- und Auswertungstool für Anpassung
  • Methodischer Rahmen für die 23 BASE-Fallstudien
  • Upscaling in der Ökonomie der Klimaanpassung: Herausforderungen und Erfolge
  • Wirtschaftliche Bewertung von Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel: Ergebnisse und Erfahrungen aus 23 europäischen Fallstudien
  • Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen: Hemmende und fördernde Faktoren in einer europaweiten Betrachtung
  • Auswertung innovativer partizipativer Methoden
  • 23 BASE-Fallstudien: Der gemeinsame methodische Rahmen und die wichtigsten Ergebnisse
  • BASE: Anpassung in Europa aus der Bottom-up- und Top-down-Perspektive
  • Anpassung in Cascais (Portugal) in einer Mehrebenenperspektive
  • Was ist eine angemessene politische Reaktion in Bezug auf Anpassung?
  • Zahlung für Ökosystemdienstleistungen – Zahlungen an Landwirte für die Bereitstellung von Flächen für den Hochwasserschutz
  • Kosten- und Nutzenbewertung von Hitzewarnsystemen auf europäischer Ebene: Ein methodischer Rahmen

BASE-Poster:

  • Fallstudien im Anpassungsbereich: Eine Gesamtanalyse zum Forschungsstand
  • Handlungserfordernisse und Möglichkeiten zur Anpassung an sich ändernde Hochwasserrisiken in der EU
  • Klimaschutz und Anpassung: Wahrnehmung, Planung und Maßnahmen auf kommunaler Ebene
  • Werden wissenschaftliche Erkenntnisse für die Umsetzung  sektoraler Anpassungsstrategien in Europa genutzt?

Darüber hinaus wird sich BASE in einem der sieben Expo-Pavillons mit Informationsmaterial, Veröffentlichungen und zwei Videos vorstellen. Ein animiertes Video gibt einen allgemeinen Überblick über das BASE-Projekt, ein weiteres zeigt vier Kinderreporter im fiktiven 'BASE Broadcast Studio' im Interview mit einer Gruppe europäischer "Anpassungsprofis" aus der Politik auf lokaler und EU-Ebene sowie aus der Praxis.

Am Montag, dem 9. Mai, lädt der BASE-Partner Deltares zu einem offiziellen Side Event ein, auf dem neueste Erkenntnisse zur Klimaanpassung in Deltas und Flüssen präsentiert werden.

Weitere Informationen zur Konferenz sind auf der Adaptation Futures-Website zu finden ebenso die Anmeldung zur Adaptation Futures-Konferenz 2016.

BASE & Ecologic Institut

Das EU-Forschungsprojekt "Bottom-Up Klimaanpassungsstrategien für ein nachhaltiges Europa" (BASE) unterstützt Maßnahmen für die nachhaltige Klimaanpassung in Europa. Das Projekt bereitet angewandte und wissenschaftliche Informationen so auf, dass sie übertragbar und für EntscheidungsträgerInnen auf allen Ebenen leicht zugänglich sind. BASE wird im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms (FP7) der Europäischen Kommission finanziert. Innerhalb des Projektes BASE leitet das Ecologic Institut u. a. den Bereich der Wissensvermittlung und des Wissenstransfers und koordiniert den Austausch mit den unterschiedlichen Interessengruppen.


Finanzierung
Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung & Innovation (GD Forschung & Innovation)
Veranstalter
Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung & Innovation (GD Forschung & Innovation)
Datum
10. Mai 2016 bis 13. Mai 2016
Ort
Rotterdam, Niederlande
Sprache
Englisch
Teilnehmerzahl
500
Projektnummer
2716
Schlüsselwörter
Anpassung, Klimawandel, Nachhaltigkeit, Kosten-Nutzen Analyse, Stakeholder Engagement, Wirksamkeit politischer Instrumente, Wissenstransfer, bottom-up, top-down, Umweltgovernance, Europa, USA, Singapur, Brasilien, Peru