• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Green Hydropower in Switzerland

Green Hydropower in Switzerland

Diese Fallstudie zum Thema Grüne Wasserkraft, die das Ecologic Institut durchgeführt hat, zeigt neuartige Anwendungen ökonomischer Politikinstrumente im europäischen Wassermanagement auf. In der Schweiz werden 59 % des Elektrizitätsbedarfs durch Wasserkraft gedeckt. Zwar gilt Wasserkraft an sich schon als umweltfreundliche Art der Energieerzeugung, doch das "grüne" Potenzial des Sektors ist durch die Einführung einer neuen, umfassenden Zertifizierung noch weiter gestiegen. Die Publikation steht zum Herunterladen bereit.

Seit dem Jahr 2000 wird den schweizer Kunden die Möglichkeit gegeben, nachhaltig produzierte Elektrizität mit dem Siegel "Naturemade" zu erwerben. So können sie die Produktion grüner Energie beeinflussen und damit einen fairen Wettbewerb auf dem Elektrizitätsmarkt fördern. Ökologisch betrachtet stellte die Einführung des Labels, das von einer gemeinnützigen Organisation entwickelt wurde, eine Schutzmaßnahme für die örtlichen Flüsse dar, da es einen Anreiz für nachhaltige Wasserkraft geschaffen hat. Dieses Instrument kombiniert freiwillige Standards und Zahlungen für Ökosystemleistungen.

Die wichtigste Erkenntnis, die sich aus der Einführung dieses freiwilligen Instruments ableiten lässt, ist, dass ökonomische und ökologische Anliegen in einem freiwilligen, sowohl marktwirtschaftlichen als auch regulatorischen Instrument zusammengeführt werden können. Andere positive Ergebnisse umfassen die Qualitätsgarantie, die Verbesserung der Umwelt auf lokaler und regionaler Ebene und die Entwicklung eines Wettbewerbsvorteils für Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen, die im Vergleich zu Elektrizität aus anderen erneuerbaren (z.B. nicht zertifizierte Wasserkraft) sowie nicht-erneuerbaren Quellen "grüner" ist.

Die Fallstudie  [pdf, 560 KB, Englisch] kann hier heruntergeladen werden.


Zitiervorschlag

Dworak, Thomas 2011: Green Hydropower in Switzerland. Ecologic Institute.

Sprache
Englisch
Autor(en)
Finanzierung
Verlag
Jahr
2011
Umfang
35 S.
Projektnummer
2707
Inhaltsverzeichnis

Executive Summary
Introduction
Definition of EPI and purpose
Rationale for choosing the case study
Legislative setting and economic background
Brief description of results and impacts of the proposed EPI
Conclusions and lessons learnt
1. Characterisation of the case study area(or relevant river basin district)
2. EPI background
2.1. What was the baseline before the EPI was implemented?
2.2. What are the key features of the EPI and what settings made it operational?
3. Assessment criteria
3.1. Environmental outcomes
Performance on the plant level
The performance on the national level
3.2. Economic assessment criteria
3.3. Distributional effects and social equity
3.4. Institutions
3.5. Transaction costs
3.6. Policy implementability
3.7. Uncertainty
4. Conclusions
4.1. Lessons learned
4.2. Enabling / Disabling factors
5. References
6. Interviews
7. Annex 1: Ecological criteria
8. Annex 2: Example of a costs estimate for the certification of green hydropower

Schlüsselwörter
Wirtschaftspolitische Instrumente, Wasserwirtschaft, Wasserkraft, Umweltgesamtrechnungen, Überflutungen, Wasserüberschuss, Wasserknappheit/ Dürre, Wasserverschmutzung, Wasserpreise, Verschmutzungssteuer und Abgaben, Zahlung für Ökosystemdienstleistungen, Schweiz,