Direkt zum Inhalt

Erfahrungen mit dem EEG 2012 und Ausblick auf eine Novellierung

Dr. Wolfgang Urban, Ecologic Institut
Print PDF

Erfahrungen mit dem EEG 2012 und Ausblick auf eine Novellierung

Präsentation
Datum
26. November 2013
Ort
Bad Hersfeld, Deutschland
Vortrag
Dr. Wolfgang Urban

Während des 7. Biomasse-Forums sprach Dr. Wolfgang Urban, Senior Analyst des Ecologic Instituts, zu den Erfahrungen, welche bislang mit dem EEG 2012 gemacht wurden. Er skizzierte die politischen Ziele und Leitlinien für die Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Zudem gab er einen Überblick über Ausgangslage, Zielsetzungen und Verfahren für eine EEG-Reform, den aktuellen Stand der diesbezüglichen Diskussionen und welche Perspektiven und Herausforderungen sich daraus für die Bioenergie ergeben. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.

Schrittweise Transformation der Energieversorgung bis 2050

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist entschieden und unumkehrbar. Ebenso verhält es sich mit der schrittweisen Transformation der Energieversorgung bis 2050 hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Trotzdem muß die Umsetzung der Energiewende volkswirtschaftlich verantwortbar und bezahlbar sein, betonte Dr. Wolgang Urban. Dafür sind klare Grundprinzipien wie Verlässlichkeit und Konsens in zentralen Punkten wichtig. Laut EEG 2.0 sind Wind- und Sonnenenergie die künftigen Eckpfeiler der Energieversorgung. Korrespondierend steigt der Bedarf an Flexibilität. Im Fokus müssen dabei wettbewerbliche Elemente stehen. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien soll künftig stärker mit dem Netzausbau und konventionellen Kraftwerken abgestimmt werden.

Das EEG 2.0 und die politische Debatte um Rolle und Potenzial von Biogas

In seinem Fazit ging Dr. Wolfgang Urban auf die Akzeptanz von Biogas, Ressourcenbegrenzungen und Kosteneffizienz ein. Er erläuterte Aspekte des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit von Biogas und plädierte dafür, dass neue Optionen, welche sich durch den Energiewendeprozess für Biogas eröffnen, angenommen und konsequent umgesetzt werden sollten. Überzeugende (technische) Lösungen tragen zum einen dazu bei die Akzeptanz zu stärken und zum anderen die Effizienzpotenziale entlang der Wertschöpfungskette zu heben. Zudem sollte die Debatte um Herausforderungen und Chancen gesucht werden.

Für generationenübergreifende Projekte dieser Dimension gibt es keine Masterpläne.
Veranstaltung
veranstaltet von
Vortrag
Dr. Wolfgang Urban
Datum
26. November 2013
Ort
Bad Hersfeld, Deutschland
Sprache
Deutsch
Schlüsselwörter
EEG 2012, EEG-Reform, Kernenergie-Ausstieg, Transformation der Energieversorgung, erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Energiewende, EEG 2.0, Windenergie, Sonnenenergie, Energieversorgung, EE-Ausbau, Netzausbau, Kraftwerke, Biogas, Ressourcenbegrenzungen, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Kosteneffizienz, KWK, BHKW, Regelenergiebereitstellung, Systemdienstleistungen, Kraftstoff, Effizienzpotenziale, Wertschöpfungskette
Deutschland