Direkt zum Inhalt

Konzepte zur Minderung von Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt

Fachbroschüre
Print PDF

Konzepte zur Minderung von Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt

Publikation
Zitiervorschlag

Vidaurre, Rodrigo; Evelyn Lukat; Julia Steinhoff-Wagner et. al. 2017: Konzepte zur Minderung von
Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt. Umweltbundesamt: Dessau-Roßlau.

Tierarzneimittel und ihre Transformationsprodukte stehen als Umweltkontaminanten zunehmend im wissenschaftlichen und öffentlichen Fokus. Ein multidisziplinäres, vom Ecologic Institut geleitetes Konsortium untersuchte mögliche Maßnahmen, die zu einer Minderung von Tierarzneimitteleinträgen in die Umwelt führen können. Die Fachbroschüre, die die Projektergebnisse präsentiert, fasst bestehende Konzepte und Maßnahmen zur Verminderung des Eintrages von Tierarzneimitteln in die Umwelt zusammen, und leitet weitere Maßnahmen basierend auf einer Literatur- und Medienrecherche ab. Über 40 Maßnahmen zur Minderung des Tierarzneimitteleintrages aus der Landwirtschaft wurden identifiziert, deren Wirksamkeit bewertet und aus Umweltsicht im Dialog mit Interessengruppen einer ersten Priorisierung unterzogen. Die Fachbroschüre steht als Download zur Verfügung.Aktuelle Messungen dokumentieren Rückstände von Tierarzneimitteln in Wirtschaftsdünger (Dung, Gülle und Gärreste), und deren Verlagerung in Böden und ins Grundwasser.

Auf Bundes- (u.a. 16. AMG-Novelle) und Landesebene sowie in der Forschung existieren verschiedene Konzepte zum sorgsamen Umgang und zur Minimierung der Einsatzmengen von Tierarzneimitteln in der Nutztierhaltung. Aber die Verringerung des Tierarzneimitteleintrages in die Umwelt bzw. die Entlastung der Umweltkompartimente stehen meistens nicht im Vordergrund.

Das Projekt hatte daher als Ziel, bestehende Konzepte und Maßnahmen zur Verminderung des Eintrages von Tierarzneimitteln in die Umwelt zusammenzutragen und ergänzende Maßnahmen zur Entlastung der Umwelt abzuleiten. Mittels Literatur- und Medienrecherche wurden über 40 Maßnahmen zur Minderung des Tierarzneimitteleintrages aus der Landwirtschaft identifiziert, deren Wirksamkeit bewertet und aus Umweltsicht im Dialog mit Interessengruppen einer ersten Priorisierung unterzogen. Die Maßnahmen decken veterinärmedizinische und agrarwissenschaftliche Optionen, technische und biologische Verfahren zur Wirtschaftsdüngeraufbereitung und Maßnahmen zur Expositionsminderung sowie der landwirtschaftlichen Praxis ab. Außerdem wurden Maßnahmen zur Kommunikation und des Umweltmonitorings diskutiert. Im Ergebnis des Projektes wurde eine Sensibilisierung zum Thema Tierarzneimittel in der Umwelt und Weiterbildung der Akteure in Landwirtschaft und Veterinärmedizin als primäre kurzfristige Maßnahmen zur Kommunikation empfohlen.

Kontakt

Mehr Inhalte aus diesem Projekt

Sprache
Deutsch
Autorenschaft
Julia Steinhoff-Wagner, Yvonne Ilg und Brigitte Petersen (FoodNetCenter der Universität Bonn, Bonn)
Stephan Hannappel (HYDOR Consult GmbH, Berlin)
Kurt Möller (Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim, Stuttgart)
Credits

Redaktion: Arne Hein, IV 2.2 Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel

Finanzierung
Jahr
Umfang
217 S.
ISSN
2363-832X
Projekt-ID
Inhaltsverzeichnis
Schlüsselwörter
Tierarzneimittel, Antibiotika, Antiparasitika, organischer Wirtschaftsdünger, Umwelt-Monitoring, Kommunikation, Boden, Sickerwasser, Grundwasser, Eintragsminimierung, Substitutionspotentiale, Präventionsmaßnahmen, Düngeraufbereitung, Düngung, Expositionsminderung, Risikominderungmaßnahmen