• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Umsetzung des EU-Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft

Projekt

Umsetzung des EU-Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft

Das EU-Projekt "Umsetzung des EU-Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft" ist Folge des Fitness-Checks der EU-Naturschutzrichtlinien und soll dazu beitragen die Umsetzung der Naturschutzrichtlinien zu verbessern. Das Projekt unterstützt die EU-Kommission bei der Durchführung spezifischer Maßnahmen unter dem Schwerpunkt B "Übernahme politischer Eigenverantwortung und Verbesserung der Rechtseinhaltung" des EU-Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft. Das Projekt wird vom Institut für Europäische Umweltpolitik (IEEP) geleitet und durch das Ecologic Institut und N2K Group EEIG, ein Zusammenschluss von fünf Unternehmen aus verschiedenen Regionen Europas, unterstützt.

Hintergrund

Der 'Fitness-Check' der Vogelschutz- und der Habitat-Richtlinie (2016) hat ergeben, dass die Richtlinien zwar geeignet sind die europäischen Naturschutzziele zu erreichen, dennoch braucht es noch erhebliche Verbesserungen, um das volle Potential der Richtlinien auszuschöpfen und die übergeordneten Ziele zu erfüllen. Als Antwort hat die EU-Kommission den Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft entwickelt, der zahlreiche Maßnahmen enthält, die mit einem Schwerpunkt auf der Vereinbarkeit mit allgemeineren sozio-ökonomischen Zielen und der Einbindung von nationalen, regionalen und lokalen Behörden, Interessenträgern und BürgerInnen die Umsetzung der Naturschutzrichtlinien verbessern sollen. Das hier vorgestellte Projekt konzentriert sich auf die Maßnahmen 4, 5 und 7.

Hauptziele

Das Hauptziel des Projekts ist es die EU-Kommission bei der Durchführung drei spezifischer Maßnahmen (4, 5 und 7) im Rahmen des Aktionsplans für Menschen, Natur und Wirtschaft zu unterstützen. Dazu werden im Projekt:

  1. häufig gestellte Fragen (FAQs) zu a) Verknüpfungen zwischen den Naturschutzrichtlinien und der Nitratrichtlinie und b) Verknüpfungen zwischen den Naturschutzrichtlinien und der Regulierung von invasiven, gebietsfremden Arten zusammengetragen bzw. erarbeitet sowie existierende Leitfäden erarbeitet;
  2. Länderprofile für alle Mitgliedsstaaten zu Natura 2000 Angemessenheit, dem Natura-2000-Management, der übergreifenden Strategie zur Erreichung eines günstigen Erhaltungszustandes, der Finanzierung, der Umsetzung der Art. 6(3) und 6(4), zu Wissen, Monitoring, dem Onlinezugang zu relevanten Daten für die Umsetzung der Richtlinien und zum Thema Governance erstellt;
  3. die Organisation von bilateralen Treffen sowie Stakeholdertreffen unterstützt;
  4. zwei Habitat-Aktionspläne entworfen, beworben und verbreitet.

Rolle des Ecologic Instituts im Projekt

Im Rahmen dieses Projektes leitet das Ecologic Institut die Aktivitäten zu den Verknüpfungen zwischen den Naturschutzrichtlinien und der Nitratrichtlinie. Außerdem liefert das Institut Beiträge zur Wasserrahmenrichtlinie und der Hochwasserrichtlinie, zu allen meeresbezogenen Themen, es unterstützt die Arbeit zu übergreifenden Fragen bezüglich Landwirtschaft/GAP und Biodiversität und bewirbt gemeinsam mit den Partnern existierende Leitfäden in den entsprechenden Bereichen. Darüber hinaus unterstützt das Ecologic Institut die Erarbeitung von Länderprofilen (Deutschland, Slowenien und Litauen) sowie die Organisation von bilateralen Treffen und Stakeholder-Treffen. Es trägt auch zu Datenerhebungen und der Datenanalyse bei.


Finanzierung
Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt (GD Umwelt)
Partner
Partner
Ecologic Institut, Deutschland
The N2K Group
ATECMA, Spanien
Ecosystems, Belgien
EcoSphere France, Frankreich
Projektdauer
Dezember 2017 bis Juni 2020
Projektnummer
3535
Schlüsselwörter
Vogelschutz- und Habitatrichtlinien, Naturschutzrichtlinien, Nitratrichtlinie, Verordnung der invasiven gebietsfremden Arten, Naturaktionsplan, EU28, Natura 2000, Governance, Habitat-Aktionspläne, Leitfaden, bilaterale Treffen, Stakeholder-Treffen, Datenerhebung, Datenanalyse, Deutschland, Slowenien, Litauen, Europa