• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Die Rolle von Social Media bei der Kommunikation des Klimawandels – 61. Cairo Climate Talks

Die Rolle von Social Media bei der Kommunikation des Klimawandels – 61. Cairo Climate Talks

TimeLoc
25. Juni 2019
Kairo
Ägypten
Podiumsdiskussion, Präsentation & Workshop zum Thema Umweltjournalismus mit großer Medienpräsenz

Umweltjournalismus war seit jeher ein Querschnittsthema. Zwar gibt es in vielen Ländern JournalistInnen die sich auf Umweltthemen spezialisierten, doch ohne eigenes Ressort ist die Platzierung entsprechender Themen stets von aktuellen politischen Prozessen und vor allem von aktuellen, öffentlichen Diskussionen abhängig. Nur bei einem signifikanten öffentlichem Interesse finden zahlreiche Umweltthemen je nach Schwerunkt im Wirtschafts-, Politik- oder Gesellschafts-Ressort Platz.

Marius Hasenheit vom Ecologic Institute beleuchtete in Ägypten bei den 61th Cairo Climate Talks die Rolle von Medien, insbesondere der Sozialen Medien, bezüglich der Kommunikation von Umweltthemen. Er ist Researcher im Ecologic Institut, Herausgeber eins Printmagazins und freiberuflicher Journalist.

Diese Themendynamik-Konjunktur wird heutzutage zu einem gewissen Teil durch die Platzierung von Umweltthemen in Social-Media-Netzwerken ergänzt. Die dort teilweise exorbitant verbreiteten Inhalte basieren nicht nur auf Medienbeiträgen, sondern auch auf kleinen Blogs, Nischenmagazinen, Augenzeugenberichten von AktivistInnen oder Kommentaren von Seiten der Poltik, Wirtschaft oder Zivilgesellschaft.

Das Panel diskutierte aktuelle grüne Bewegungen wie die Fridays-For-Future-Bewegung oder Extinction Rebellion, die in ihrer Kommunikation sehr Social-Media-lastig arbeiten. Auch Themen wie Datenschutz, Hate-Speech und entsprechende, umstrittene Gesetzesvorschläge wie die Klarnamenpflicht wurden thematisiert. In diesem Zuge wurde auch über die Rollen der Medien insgesamt, ihre Spielräume und mögliche Arten der Aufbereitung von Umweltthemen gesprochen – inklusive dem konstruktiven Journalismus.

Wenige Tage nach dieser Panel-Diskussion gab Marius Hasenheit vor einem Kurs, bestehend aus ägyptischen JournalistInnen und Social-Media-ExpertInnen eine tiefergehende Presentation über die auf dem Panel besprochenden Themen. Tagsdarauf führte er einen Workshop durch, bei welchem JournalistInnen und Social-Media-ExpertInnen in Gruppenarbeit Umweltbeiträge entwickelten.

Mehr als 26 Artikel in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften in Ägypten und der arabischen Welt berichteten über die Veranstaltung und die dort behandelten Themen, darunter dem Kunststoffverbot, welches in der Region Rotes Meeres eingeführt wurde.