Direkt zum Inhalt

Producer Responsibility within Policy Networks: The Case of German Packaging Policy

Print PDF

Producer Responsibility within Policy Networks: The Case of German Packaging Policy

Publikation
Zitiervorschlag

Eichstädt, Tilman; Alexander Carius und R. Andreas Kraemer 1999: "Producer Responsibility within Policy Networks:  The Case of German Packaging Policy". Journal of Environmental Policy & Planning, Jg. 1, Nr. 2, 133-153.

Die deutsche Verpackungsverordnung aus dem Jahre 1991 war einer der ersten Fälle, in denen in der Umweltpolitik auf das Konzept der Herstellerverantwortung gesetzt wurde. Die Autoren, Tilman Eichstädt, Alexander Carius und R. Andreas Kraemer vom Ecologic Institut nutzen die Analyse von Politiknetzwerken für eine Bewertung der Politikergebnisse sowie der wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der Verpackungspolitik in Deutschland.

Dieser Ansatz gibt nützliche Einsichten in die Faktoren, welche die Wirkung moderner Steuerungssysteme in der Umweltpolitik beeinflussen. Der Fokus liegt dabei auf den vielfältigen Beziehungen zwischen Politikakteuren, ihren Interessen, Politikkonzeptionen und ihren Einfluss auf Politikergebnisse. Der Artikel beruht auf einer Studie von primärer und sekundärer Literatur, Interviews und Workshops mit den beteiligten Entscheidungsträgern.

Der Artikel für zahlende Abonennten auf Informaworld verfügbar oder kann dort einzeln erworben werden.

Kontakt

R. Andreas Kraemer
Initiator and Convenor, Arctic Summer College
Founder and Director Emeritus, Ecologic Institute
Sprache
Englisch
Autorenschaft
Tilman Eichstädt
Alexander Carius
Veröffentlicht in
Zeitschriften Website Journal of Environmental Policy & Planning,Jg.1 | Nr.2
Verlag
Jahr
Umfang
20 S.
ISSN
1523-908X (Print), 1522-7200 (Online)
Schlüsselwörter
Herstellerverantwortung, Abfallmanagement, Verpackungsverordnung, Umweltpolitik, DSD
Deutschland