• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Die Folgen des Fleischkonsums - Auftaktvortrag "Tierisch gut essen" zur Wahl der Berliner Schülerbischöfe

Die Folgen des Fleischkonsums - Auftaktvortrag "Tierisch gut essen" zur Wahl der Berliner Schülerbischöfe

TimeLoc
28. November 2012
Deutschland
Ein geringerer Fleischkonsum tut Umwelt und Gesundheit gut, ebnet den Weg für mehr Tierschutz in der Landwirtschaft und ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Hunger in der Welt.

Als Auftakt zur Wahl der Berliner Schülerbischöfe fand am 28. November 2012 in Berlin-Neukölln eine Schülerwerkstatt zum Thema "Tierisch gut essen" statt. Die SchülerInnen hatten dieses Thema selbst gewählt, um sich näher mit den Auswirkungen der Ernährung und insbesondere des Fleischkonsums auseinanderzusetzen.

Den Einstiegsvortrag für die 92 SchülerInnen hielt Stephanie Wunder vom Ecologic Institut. Darin beleuchtete sie die mit dem hohen Konsum tierischer Produkte verbundenen Umwelt-, Tierschutz-, Menschenrechts- und Gesundheitsprobleme und zeigte erste Handlungsoptionen für die Schülerinnen und Schüler auf.

Im Rahmen der Werkstatt fanden des Weiteren fünf Workshops statt, in denen die SchülerInnen sich vertiefend mit den Themen Tierschutz, Umweltschutz, Gesundheit, Entwicklungshilfe und bewußter Ernährung auseinandersetzen konnten.
Die Veranstaltung endete mit der Wahl der drei Berliner Schülerbischöfe, die dieses Jahr aus der Evangelischen Schule Neukölln stammen.
Innerhalb ihrer Amtszeit  wollen die Schülerbischöfe  sich öffentlich für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln stark machen. Dazu sind unter anderem Besuche beim Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky und ein gemeinsames Kochen mit Sternekoch Matthias Buchholz geplant.

Die deutschsprachige Präsentation von Stephanie Wunder kann hier heruntergeladen werden.
 


Veranstalter
Datum
28. November 2012
Ort
Deutschland
Schlüsselwörter
Fleisch, tierische Produkte, vegetarische Ernährung, Umweltschutz, Klimawandel, Ernährungssicherheit, globale Gerechtigkeit, Gesundheit, Tierschutz