• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Auftakttreffen von CIRCULAR IMPACTS

Auftakttreffen von CIRCULAR IMPACTS

Timeloc
27. Oktober 2016
Brüssel
Belgien
Große Erwartungen und viele Mitglieder der EU-Kommission trafen auf ein motiviertes Konsortium

Kreislaufwirtschaft verspricht einen geringeren Ressourcen- und Energieverbrauch, neue Beschäftigungsfelder und Wirtschaftswachstum. Doch kann eine europäische Kreislaufwirtschaft diese Erwartungen erfüllen und welche ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Übergang zu dieser Wirtschaft? Das Projekt CIRCULAR IMPACTS untersucht diese Fragen, indem es existierende Informationen bündelt, aufbereitet und illustriert. Am 27. Oktober 2016 stellte Lucas Porsch vom Ecologic Institut die Projektziele vor. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.

Kreislaufwirtschaft ist in aller Munde. Der wirtschaftliche Ansatz, bei welchem Abfall und Nebenprodukte direkt wieder als Rohstoffe genutzt werden verspricht vieles: einen geringeren Ressourcen- und Energieverbrauch, neue Beschäftigungsfelder und damit Wirtschaftswachstum innerhalb der planetaren Grenzen.

Doch inwiefern kann eine europäische Kreislaufwirtschaft diese Erwartungen erfüllen und welche ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Übergang zu dieser Wirtschaft? Das Projekt CIRCULAR IMPACTS wird diesen Fragen nachgehen, indem es existierende Informationen bündelt und aufbereitet, sowie mehrere Fallstudien bereitstellt, welche das Potenzial der Kreislaufwirtschaft exemplarisch illustrieren.

So umfangreich und vielseitig die Erwartungen an die Kreislaufwirtschaft sind, sind auch die Erwartungen an das Projekt CIRCULAR IMPACTS. Dementsprechend war eine große Anzahl von Interessierten vor Ort – nicht nur des Begleitkreises, sondern auch der EU-Kommission, der Europäischen Umweltagentur (EEA) und Eurostat. Die versammelten Akteure brachten auch die Anforderungen verschiedener übergreifender europäischer Politikprozesse an das Projekt ein, vor allem das Europäische Semester und den Circular Economy Action Plan.

Von Seiten der EU-Kommission waren verschiedene Generaldirektionen bei dem Auftakttreffen anwesend. Mitarbeiter, darunter einige Referatsleiter, der Generaldirektion Umwelt (DG ENV); Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU (GROW) und Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) (welche die Projektkoordination übernehmen) kommentierten die Pläne des Projektkonsortiums und präsentierten eigene Ideen.

So heterogen die Hintergründe der Anwesenden waren, so unterschiedlich gestalteten sich ihre Erwartungen und Vorschläge. Es wurde nach branchen- oder sektorenspezifischen bis hin zu regionalen oder nationalen Informationen gefragt. Das Projektkonsortium wird nun mit Hilfe fortlaufender Absprache mit dem Begleitkreis und der EU-Kommission das Projekt durchführen.


Finanzierung
Veranstalter
Ecologic Institut, Deutschland
Partner
Wageningen University & Research, Wageningen Economic Research, Holland
Datum
27. Oktober 2016
Ort
Brüssel, Belgien
Sprache
Englisch
Teilnehmerzahl
30
Projektnummer
2809
Schlüsselwörter
Kreislaufwirtschaft, Circular Economy, Europa