• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Jean Monnet Netzwerk für Atlantik-Studien (2016-2019)

Jean Monnet Netzwerk für Atlantik-Studien (2016-2019)

Das Jean Monnet Netzwerk für Altantik-Studien ist eine Initiative von 10 führenden Politikinstituten oder Think Tanks von den vier Kontinenten um den Atlantik. Das Netzwerk widmet sich der interdisziplinären Erforschung von drei pan-atlantischen Fragestellungen von besonderer Bedeutung für die Europäische Union: (1) Energie und Verkehr im Kontext der Überhitzung der Erde; (2) wirtschaftliche Beziehungen wie Handel und Investitionen; und (3) pan-atlantische Gefahren für die Sicherheit der Menschen (human security).

Für jedes dieser drei Themen gibt es eine Konferenz, eine Reihe von Veröffentlichungen sowie Aktivitäten zur Einbindung von jungen und bereits arrivierten Experten in gemeinsamer Forschung. Dies ist die Grundlage für ein Zugehen auf Politiker, Vertreter der Zivilgesellschaft, und die breite Öffentlichkeit. R. Andreas Kraemer, Gründer und Director Emeritus des Ecologic Instituts, wirkt im Jean Monnet Network on Atlantic Studies mit.

Auf der ersten Konferenz des Jean Monnet Netzwerks für Atlantik-Studien im Juli 2017 am Center for Transatlantic Relations (CTR) in Washington DC sprach R. Andreas Kraemer über die "Ko-Transformation von Energie und Verkehr: Ausblick für den Atlantischen Raum". Der Vortrag wurde als Kapitel ausformuliert und ist im ersten von drei Büchern des Netzwerks erschienen:

Kraemer, R. Andreas (2017). The Co-Transformation of Energy & Transport: Outlook for the Wider Atlantic. Energy and Transportation in the Atlantic Basin: Implications for the European Union and Other Atlantic Actors. Paul Isbell und Eloy Alvarez Pelegry. Washington DC, Brookings Institution Press: ISBN 978-1-947661-01-1: Seiten 3-16. Online: https://archive.transatlanticrelations.org/wp-content/uploads/2017/11/Energy-and-Transportation-in-the-Atlantic-Basin-Text-FINAL-final.pdf

Auf der dritten Konferenz im Dezember 2018 bei der Luso-American Foundation (FLAD), die vom Portugiesischen Institut für Internationale Beziehungen (IPRI) in Lissabon ausgerichtet wurde, diskutierte R. Andreas Kraemer das Thema "Herausforderungen für die Sicherheit der Menschen im Atlantischen Raum" und wie ihnen begegnet werden kann.

Das Jean Monnet Network on Atlantic Studies wird vom Erasmus+-Programm der Europäischen Union finanziert.


Finanzierung
Partner
Partner
New University of Lisbon, Portuguese Institute of International Relations (IPRI), Portugal
Johns Hopkins University, Center for Transatlantic Relations (CTR), USA
Projektdauer
November 2016 bis Oktober 2019
Projektnummer
201-103
Schlüsselwörter
Energie, Verkehr, Handel, Investitionen, Sicherheit der Menschen, transatlantische Beziehungen, internationale Beziehungen, Forschung, Handelsanalyse, Energiesystemanalyse, Verkehrssystemanalyse, Politikanalyse, Zusammenführung, Beratung, Atlantik, Atlantischer Raum, Altantisches Becken, Europa, Afrika, Südamerika, Latein-Amerika, Brasilien, Nordamerika