• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Public Diplomacy

showing 1-10 of 131 results

Seiten

Dr. Camilla Bausch diskutiert die sicherheitstechnischen Auswirkungen des Klimawandels in der DGAP

TimeLoc
23. September 2019
Berlin
Deutschland
Während Greta Thunberg ihre leidenschaftliche Rede auf dem UN-Klimagipfel in New York hielt, und zu einer Zeit, in der Deutschland einen Sitz im UN-Sicherheitsrat innehat, lud die DGAP zur Diskussion über den Zusammenhang zwischen Klima und Sicherheit. Dr. Camilla Bausch (Ecologic Institut) erläuterte in diesem Zusammenhang die Schnittstelle zwischen Klima und Sicherheit, wie sie im internationalen Klimakontext behandelt wird und verschiedene politische Handlungsempfehlungen.Weiterlesen

Begleitung der Klimaverhandlungen zu Detailfragen des Pariser Abkommens

Mai 2019 bis Dezember 2022
Ecologic Legal unterstützt das Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in den internationalen Klimaverhandlungen, insbesondere bei der Bestimmung und Bewertung deutscher, europäischer und internationaler Positionen. Das Projekt baut auf der Arbeit zum Vorgängerprojekt "Rechtliche und institutionelle Aspekte eines zukünftigen internationalen Klimaregimes" auf.Weiterlesen

Die Zukunft der Kohle – Die Ökonomie und Politik des deutschen Kohleausstiegs

TimeLoc
14. Mai 2019
online
Sprecher
Im Januar 2019 einigte sich die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung (oft Kohlekommission genannt) auf einen Zeitplan für die Stilllegung von Kohlekraftwerken bis spätestens 2038 und einen Rahmen für die finanzielle Unterstützung der von der Umstellung betroffenen Regionen. Umweltgruppen argumentieren seit Jahren, dass Deutschland ohne die Lösung der Kohlefrage seine Klimaziele nicht erreichen wird. Da Kohle als Energiequelle lange als historischer Bestandteil der deutschen Industriemacht galt, war ein Ausstieg bis vor kurzem für die Politik ein Tabuthema. Wie kam es zu diesem bedeutsamen Paradigmenwechsel - und was ermöglichte eine Einigung zwischen den verschiedenen Beteiligten?Weiterlesen

Die Ergebnisse der COP24 und Vorbereitungen auf COP25

TimeLoc
19. März 2019
Kairo
Ägypten
Am 19. März 2019 trafen sich beim 59. Cairo Climate Talk Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen, um die Ergebnisse der COP24 und die benötigten nächsten Schritte bei der COP25 zu besprechen. Klimaverhandler, Klimawissenschaftler*innen und Entscheidungsträger*innen teilten ihre Einschätzungen und diskutierten. Arne Riedel, Fellow am Ecologic Institut in Berlin und Mitglied der deutschen Delegation zu den UN Klimaverhandlungen, nahm am Panel teil.Weiterlesen

Think 2030: Wissenschaftspolitische Lösungen für ein nachhaltigeres Europa

TimeLoc
17. Oktober 2018 bis 18. Oktober 2018
Brüssel
Belgien
Die Think 2030-Konferenz rief eine Nachhaltigkeitsplattform ins Leben, die eine wissenschaftsbasierte Agenda für die europäische Umweltpolitik nach 2020 entwickeln und Lösungen für die dringendsten Nachhaltigkeitsthemen Europas vorschlagen soll. Matthias Duwe (Ecologic Institut) und Lola Vallejo (IDDRI) verfassten ein Papier zur langfristigen Klimaplanung in der EU.Weiterlesen

Bringing Paris into the Future EU Budget

How to maximise the benefits of EU funding for the achievement of EU climate objectives
Die Europäische Union verfolgt derzeit zwei wichtige Prozesse, die sich gegenseitig unterstützen können: Umsetzung der Klima- und Energieziele bis 2030 und Festlegung des EU-Haushalts für die Jahre 2021-2027. Eine Analyse des Ecologic Instituts weist mehrere Wege auf, wie EU-Mittel effektiv mit Klimaschutzmaßnahmen verbunden werden können und identifiziert mögliche Aufhänger in den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften. Die Analyse steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

EU-Umweltdiplomatie in den G7/G20-Verhandlungen

Mai 2018 bis Mai 2021
Die G7- und G20-Konferenzen sind zwei multilaterale Foren, die dem gegenseitigen Austausch zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt dienen. Für die Europäische Union eignen sich die Kongresse insbesondere, um auf Umsetzung bei den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) zu drängen und den grenzüberschreitenden Umweltschutz zu stärken. In diesem Vorhaben unterstützt Ecologic Institut die Europäische Kommission darin, die Stimme der EU in den Verhandlungen zu stärken. Das Team bietet fachlichen Rat bei der Positionsentwicklung der EU für die Themen Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft, Abfall im Meer, Kunststoffe und nachhaltige Finanzierung.Weiterlesen

Kann mit strategischer Kommunikation Politik und Öffentlichkeit erreicht werden?

TimeLoc
15. März 2018
Berlin
Deutschland
Der European Think Tank Summit 2018 brachte Vertreter der europäischen Thinktank-Landschaft zusammen, um Ideen auszutauschen, Best Practices zu diskutieren und voneinander zu lernen. Die Direktorin des Ecologic Instituts, Dr. Camilla Bausch, moderierte eine Breakout-Session, die sich mit der Frage beschäftigte, wie Zielgruppen trotz eines Überflusses an Informationen mit strategischer Kommunikation erreichet werden können. Weiterlesen

Die europäische Energiewende: Big Picture 2030

Februar 2018 bis Oktober 2018
Die europäische Energiewende ist angestoßen. Um aber die ambitionierten Klimaschutzziele der EU für das Jahr 2050 zu erreichen, muss das Energie- und Verkehrssystem nach 2020 noch grundlegender umgebaut werden. Als solide Grundlage für die anstehenden Weichenstellungen, unterstützt das Ecologic Institut die Agora Energiewende bei der Erstellung eines Berichts, der zeigt wie das europäische Energiesystem im Jahre 2030 aussehen könnte. Dieser neue Bericht "Big Picture of the European Clean Energy Transition in 2030" baut auf dem erfolgreichen Vorgänger für Deutschland "Energiewende 2030: The Big Picture" auf. Präzise und verständlich arbeitet der Bericht die wichtigsten energiepolitischen Herausforderungen heraus und zeigt den Weg zu mehr Ambition mit Blick auf 2050.Weiterlesen

Governance für die Plattform für lokale Gemeinschaften und indigene Völker (Local Communities and Indigenous Peoples Platform)

Januar 2018 bis März 2018
Lokale Gemeinschaften und indigene Völker (LCIPs) sind seit der Verabschiedung der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) im Jahr 1992 in deren Umsetzung mit eingebunden gewesen. Auf ihrer Konferenz im Jahr 2015 schufen die Vertragsstaaten der Konvention ein neues Element, um die Bemühungen von LCIPs zu unterstützen, den Klimawandel zu bekämpfen und auf ihn zu reagieren - die Plattform für Lokale Gemeinschaften und indigene Völker (LCIP Plattform).Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Public Diplomacy