• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Auf dem Weg zu bedarfsgerechten Klimadienstleistungen

Auf dem Weg zu bedarfsgerechten Klimadienstleistungen

TimeLoc
12. Februar 2020
Pune
Indien
Veränderungen kommen von innen

Das Konzept der Klimadienstleistungen steigt weltweit rasch auf der Agenda der Forschungsförderung. Ursprünglich konzentrierten sich die Klimadienste auf die Verbesserung des Zugangs zu Klimadaten, haben sich aber inzwischen zu nutzerorientierten Aktivitäten entwickelt. Es ist noch ein langer Weg zu gehen, um Klimadienstleistungen nicht nur nutzbar, sondern auch für regionale und lokale Entscheidungsträger nützlich zu machen. Die sechste Internationale Klimadienstleistungskonferenz in Pune, Indien, widmete diesem Thema Aufmerksamkeit und konzentrierte sich unter anderem auf die Architektur der Nutzerbeteiligung, die Kontextualisierung der Klimadienstleistungen und die ethischen Fragen zu ihrer Bereitstellung. Dr. Grit Martinez vom Ecologic Institut präsentierte die jeweiligen aktuellen Forschungsergebnisse des Instituts aus dem europäischen Forschungsprojekt "Innovation bei der Bereitstellung von Klimadiensten".

Die Geschichte der Klimadienste ist analog zu der der Wetterdienste, angefangen von einem auf Beobachtungen basierenden Schwerpunkt und erweitert sich zu Vorhersagediensten, die von Meteorologen angeboten werden. Teilweise wegen der begrenzten Wirksamkeit hat sich der Schwerpunkt der Klimadienste zu einem Nutzer zentriertem Ansatz gewandelt. Der Fahrplan für Klimadienste der EU erkennt an, dass die Klimadienste die Umwandlung von klimarelevanten Daten zusammen mit anderen relevanten Informationen in maßgeschneiderte Produkte abdecken. Mit anderen Worten: Von den Klimadienstleistungen wird erwartet, dass sie die Informations- und Wissensbasis der Entscheidungsträger über klimatische Bedingungen erweitern und gleichzeitig Anpassung, Minderung, Katastrophenrisikomanagement und Widerstandsfähigkeit unterstützen.

In Anerkennung dieser Entwicklung konzentrierten sich die Keynotes, Präsentationen und Workshops während der 6. Internationalen Klimadienstleistungskonferenz in Pune (Indien) auf die neuesten Erkenntnisse der praxisorientierten Forschung über Klimadienstleistungen und gesellschaftliche Zusammenhänge im Zusammenhang mit den Bedürfnissen der Entscheidungsträger. In seinen Eröffnungsworten erkannte der leitende Wissenschaftler der NOAA, Dr. Rodger Pulwarty die Notwendigkeit einer stärker nutzerorientierten Forschung über Klimadienstleistungen an, die auch die Netzwerke beleuchtet, in denen Entscheidungsträger tätig sind, und in denen sie ihre Agenda für die gemeinsame Produktion von Klimadienstleistungen festlegen. Er betonte auch, wie wichtig es sei, die kulturell umstrittenen Werte der Entscheidungsträger zu verstehen und ob sie sich selbst in der Lage sehen, Änderungen vorzunehmen. Trotz der jüngsten Bemühungen der Klima- und Dienstleistungsanbieter, sagte Pulwarty, dass die Architektur der Nutzerbedürfnisse und der Beteiligung noch immer unzureichend behandelt wird und weitere handlungsorientierte Forschung erforderlich ist.

In ihrer Präsentation, Bildung von Klimadienstleistungen in komplexen eingebetteten kulturellen Systemen, berichtete Dr. Grit Martinez über die neuesten empirischen Erkenntnisse des Ecologic Institutes zu praxisorientierten, nützlichen Klimadienstleistungen. Die Präsentation veranschaulichte Dimensionen der Verwundbarkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber veränderten klimatischen Bedingungen von Entscheidungsträgern in vier Regionen Europas: Die niederländische Stadt Nijmegen, die norddeutsche Küstenregion der Kieler Bucht, die Mittelmeerregion Valencia und die französisch-westindischen Inseln Guadeloupe und Martinique. Die Präsentation veranschaulichte konkrete Aspekte des Risikomanagements des Klimawandels in Bezug auf den lokalen und regionalen Kontext. Martinez kam zu dem Schluss, dass die Bedürfnisse und Handlungen der Entscheidungsträger von den Werten abhängen, die durch spezifische soziale und räumliche Kontexte gebildet werden, die ihren Perspektiven zugrunde liegen, und dass klimabezogene Informationen und Klimadienste solche spezifischen soziokulturellen Bedingungen in ihrem jeweiligen ökologischen Umfeld widerspiegeln müssen, um nachhaltig und einflussreich für den Weg der Regionen zu sein. Sie sagte weiterhin, dass die subjektiven Fähigkeiten, die durch kulturelle Identitäten, Wissen, Vertrauen und informelle Aspekte in Verbindung mit einer Vielzahl von Faktoren der sozioökonomischen und politischen Textur gebildet werden, für die Gestaltung von Klimadienstleistungen wichtig zu verstehen sind. Das INNOVA-Projekt wird für weitere sechs Monate laufen und mit der Bereitstellung spezifischer Klimadienste für die Bedürfnisse der Entscheidungsträger in den oben genannten Regionen beendet


Veranstalter
Datum
12. Februar 2020
Ort
Pune, Indien
Sprache
Englisch
Schlüsselwörter
Klimadienstleistungen, Kultur, Kontext, Werte, Risiko Management, Risikowahrnehmung, Nutzer Bedürfnisse, Information, Europa, europäische Überseegebiete, Spanien, Valencia, Deutschland, Kieler Bucht, Niederlande, Nijmegen, französische Überseedepartments, Guadeloupe, Martinique, Küsten