• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Mainstreaming von naturbasierten Lösungen für den Klimawandel im Jahr 2020 und darüber hinaus – DG ENV Workshop

Mainstreaming von naturbasierten Lösungen für den Klimawandel im Jahr 2020 und darüber hinaus – DG ENV Workshop

TimeLoc
4. Februar 2020 bis 5. Februar 2020
Brussels
Belgien
Es gibt eine noch nie dagewesene politische Dynamik, um naturbasierte Lösungen für die gemeinsame Bewältigung des Klimawandels und des Biodiversitätsverlusts

Am 4. und 5. Februar 2020 nahmen McKenna Davis und Ewa Iwaszuk vom Ecologic Institut am Expertenworkshop "Upscaling nature-based solutions against climate change throughout 2020 and beyond" teil, der von der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission (DG ENV) organisiert wurde. McKenna Davis moderierte die Diskussionsrunde zur Mobilisierung der Vorteile von naturbasierten Lösungen (NBS) für den Klimaschutz. Weitere Redner und Experten auf der Veranstaltung waren: Josef Settle vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Co-Chair des IPBES Global Assessment und Hauptautor des Kapitels "Terrestrial and inland water systems" im 5. Sachstandsberichts des IPCC; David Nabarro, NBS Coalition facilitator, 4SD; Stewart Maginnis, Global Director der Nature-Based Solutions Group, IUCN.

2019 war ein Jahr, in welchem sich wie noch nie zuvor die öffentliche Aufmerksamkeit weltweit auf Themen wie Biodiversitätsverlust und Klimawandel richtete. Ein Grund hierfür waren die Ergebnisse des IPBES Global Assessment Reports zu Biodiversität und Ökosysteme sowie die "Fridays for Future" Bewegung, die Millionen von Menschen inspirierte, ambitioniertere Klimaziele zu fordern. NBS gewinnen dabei – als ein wirksames Instrument zur Bewältigung des Biodiversitätsverlustes und Klimawandels bei gleichzeitiger Bereitstellung von sozialen Vorteilen – zunehmend an Bedeutung. Eine Reihe von globalen und europäischen Veranstaltungen sowie politische Entwicklungen im Jahr 2020 bieten die Gelegenheit, das Potenzial von NBS für den Klimaschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt zu erschließen, wie z. B. der Europäische Grüne Deal und die UN-Konferenzen über die biologische Vielfalt und das Klima.
In diesem Zusammenhang organisierte DG ENV eine zweitägige Veranstaltung mit 60 europäischen und globalen Experten, um

  • i) eine Bestandsaufnahme der jüngsten Entwicklungen vorzunehmen;
  • ii) Optionen zu ermitteln, mit denen Biodiversitäts-, Klima- und nachhaltige Politiken die Aufwertung von NBS unterstützen können; und
  • iii) zu untersuchen, wie bevorstehende Veranstaltungen auf EU- und globaler Ebene zur Umsetzung von NBS genutzt werden können.

Die von McKenna Davis moderierte Diskussion fokussierte auf die Frage inwieweit NBS Vorteile für die biologische Vielfalt erbringen und gleichzeitig potenzielle Risiken minimieren werden können.

Die Kernbotschaften des Expertenworkshops waren:

  • Es gibt eine noch nie dagewesene politische Dynamik die ein "Mainstreaming" von NBS ermöglichen kann, wobei auf umfassende Erfahrungen und Wissen zu NBS aufgebaut werden kann.
  • Es sind Maßnahmen in zwei Bereichen erforderlich: Zum einen müssen bestehende Initiativen und Projekte gefördert werden. Und auf der anderen Seite müssen eine strategische Vision und eine globale Bewegung für NBS entwickelt werden.
  • Das Vertrauen in und die positiven Ergebnisse der Anwendung von NBS hängen von deren Monitoring und Evaluierung ab.
  • Darüber hinaus kann die Anwendung von Schutzmaßnahmen und Standards dazu beitragen, negative Auswirkungen zu verhindern und positive Ergebnisse zu verstärken.

Sprecher
Veranstalter
Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt (GD Umwelt)
Datum
4. Februar 2020 bis 5. Februar 2020
Ort
Brussels, Belgien
Sprache
Englisch
Schlüsselwörter
Naturbasierte Lösungen, Klimawandel, Klimaschutz, Anpassung, ökosystembasierte Anpassung, grüne Infrastruktur, Biodiversität, IPBES, IPCC, Ökosystemdienstleistungen, Verlust der biologischen Vielfalt, Europa, Brüssel