• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Methodentriangulation zur Ermittlung und Bewertung von gesellschaftlichen Trends und ressourcenpolitischen Maßnahmen

Methodentriangulation zur Ermittlung und Bewertung von gesellschaftlichen Trends und ressourcenpolitischen Maßnahmen

Teilbericht aus dem Trendradar-Projekt

Natürliche Ressourcen langfristig nachhaltig einzusetzen erfordert neben der Anwendung und Verbreitung von ressourcenschonenden Technologien und Infrastrukturen insbesondere auch Änderungen in individuellen und kollektiven Verhaltensweisen sowie sozialen Praktiken. Vor diesem Hintergrund wurden im Projekt "Trendradar Ressourcenpolitik" unterschiedliche Methoden miteinander kombiniert, um Trends und ressourcenpolitische Maßnahmen ermitteln und bewerten zu können. Mittels Trendanalyse wurden zunächst 20 gesellschaftlich relevante Trends identifiziert und qualitativ beschrieben. Diese Trends wurden dann im Rahmen einer dreiwöchigen Moderierten Research Online-Community (MROC) empirisch an den für Ressourcenpolitik relevanten Wahrnehmungen, Einstellungen und Deutungsmustern in der Bevölkerung gespiegelt. Gleichzeitig wurden Politikmaßnahmen ermittelt und im Hinblick auf Relevanz und mögliche Umsetzungshemmnisse qualitativ bewertet.


Zitiervorschlag

Hirschnitz-Garbers, M.; Araujo Sosa, A.; Zwiers, J.; Hackfort, S.; und Schipperges, M. (2020). Methodentriangulation zur Ermittlung und Bewertung von gesellschaftlichen Trends und ressourcenpolitischen Maßnahmen. Teilbericht aus dem Trendradar-Projekt. UBA TEXTE 160/2020. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau.

Sprache
Deutsch
Autor(en)
Jakob Zwiers (IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung)
Sarah Hackfort (IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung)
Michael Schipperges (sociodimensions)
Finanzierung
Verlag
Jahr
2020
ISSN
1862-4804
Umfang
135 S.
Projektnummer
3520
Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung
Summary
1 Einführung und Hintergrund – das Trendradar-Projekt
1.1 Relevanz von strategischer Vorausschau und Trendanalysen in der Ressourcenpolitik
1.2 Gegenstand und Zielsetzung des Trendradar-Projektes
1.3 Methodischer Ansatz und Methodentriangulation im Trendradar-Projekt
1.3.1 Trendanalyse – Ermittlung gesellschaftlicher Trends mit Relevanz für die Ressourceninanspruchnahme
1.3.2 Politikmaßnahmen-Analyse – szenariobasierte Erhebung und Expert*innen-basierte Bewertung potentiell relevanter Maßnahmen zur Ressourcenschonung
1.3.3 Reflektion der gesellschaftlichen Passfähigkeit und Relevanz von Trends und Maßnahmen – sozial-empirische Fundierung
2 Beschreibung der im Trendradar-Projekt verwendeten Methoden und wesentlicher Anwendungsergebnisse
2.1 Trendanalyse – Ressourcenschonungs-relevante Entwicklungen identifizieren und bewerten
2.1.1 Gegenstand, Ziel und Zweck der Trendanalyse
2.1.2 Vorgehen zur Trendanalyse
2.1.3 Zentrale Ergebnisse der Trendanalyse
2.2 Politikmaßnahmen-Analyse – gesellschaftliche Trends durch politische Maßnahmen aufgreifen
2.2.1 Ziel und Zweck der Politikmaßnahmen-Analyse
2.2.2 Vorgehen zur Maßnahmenanalyse
2.2.3 Zentrale Ergebnisse der Politikmaßnahmen-Analyse
2.2.4 Übergreifende Auswertung der Maßnahmeneinschätzungen anhand der Expert*innen-Interviews
2.3 Reflexion der Trends und Szenarien in der qualitativen Moderierten Research Online-Community
2.3.1 Ziel und Zweck der sozial-empirischen Fundierung
2.3.2 Methodischen Vorgehen in der Online Community
2.3.3 Stichprobe der Online-Community
2.3.4 Auswertung
2.3.5 Zentrale Ergebnisse der Online-Community
2.3.6 Resümee: Thesen zur Reflexion der Trends und Szenarien aus der Alltagsperspektive
2.3.7 Erste Ableitungen aus den Ergebnissen der Online-Community für die Handlungsempfehlungen und ressourcenpolitischen Maßnahmen
2.3.8 Weitere Schritte der empirischen Fundierung und ihrer Umsetzung
3 Methodentriangulation im Trendradar-Projekt – Schlussfolgerungen und Ausblick
4 Quellenverzeichnis
A Anhang: Maßnahmensteckbriefe
A.1 Bewusstsein und Kapazitäten für Ressourcenschonung aufbauen und weiterentwickeln
A.2 Ressourcenschonung relevant für individuelle Selbstbilder und Identitäten machen
A.3 Soziale Unsicherheiten abmildern und gesellschaftliche Potentiale freisetzen
A.4 gemeinsam Strukturen und Räume für Ressourcenschonung schaffen
A.5 Nachhaltige Lösungen verfügbar und attraktiv(er) machen
A.6 Preise für Produkte und Dienstleistungen so ändern, dass sie externe ökologische und soziale Kosten widergeben
A.7 Ressourcenschonende Konzepte (soziale Innovationen) erforschen, erproben und in die Breite bringen
A.8 Weg mit dem (Einweg)Plastik! (Exnovation)

Schlüsselwörter
ressourcenschonende Technologie, Ressourcenpolitik, natürliche Ressourcen, , Trendanalyse