Direkt zum Inhalt

Klimaklagen in der Nord-Süd-Perspektive

© Marén Wischnewski | Fotolia.com

 

Print

Klimaklagen in der Nord-Süd-Perspektive

Online-Symposium

Projekt
Dauer
-

Klimaklagen sind in den letzten Jahren zu einem häufig gewählten Mittel im Kampf für ambitioniertere Klimapolitik geworden. In der umfangreichen Berichterstattung zu diesem Thema ist ein Aspekt bislang deutlich zu kurz gekommen: die Unterschiede zwischen der Rechtsprechung im Globalen Süden und im Globalen Norden. Um sich den damit verbundenen Fragestellungen zu widmen, organisieren Verfassungsblog, Völkerrechtsblog und die Zeitschrift Verfassung und Recht aus Übersee (VRÜ) in Kooperation mit dem Ecologic Institut ein Online-Symposium zum Thema "Comparative Climate Litigation in North-South Perspective".

Was kann der Globale Norden vom Globalen Süden lernen?

Im Rahmen vergleichender Analysen sollen dabei die inzwischen zahlreichen Klimaurteile sowie die Strategien der Kläger:innen in ein Verhältnis zueinander gesetzt und die unterschiedlichen Herangehensweisen der Rechtsprechung im Globalen Süden und Norden herausgearbeitet werden. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen politischen, sozio-ökonomischen, ökologischen sowie kulturellen Kontexte einzelner Regionen widmet sich das Symposium insbesondere der Frage, ob Klimaklagen unter bestimmten juristischen Rahmenbedingungen erfolgreicher sind als unter anderen. Weitere bisher nur unzureichend untersuchte Fragestellungen schließen sich daran an: Gibt es juristische Hebel, die besser oder schlechter funktionieren? Inwieweit kann die nationale Rechtsprechung Einfluss auf internationales, klimaschützendes Recht nehmen? Und vor allem: welche Lehren lassen sich aus den mitunter innovativen Urteilen zum Klimaschutz im globalen Süden für den Norden ziehen? …

Call for Papers, Abschlussveranstaltung und Veröffentlichung ausgewählter Beiträge

Der Call for Papers von Oktober 2021 richtete sich an Expert:innen verschiedener Regionen der Welt, deren Forschungsbeiträge aktuell gesichtet und daran anschließend zur Kommentierung unter den Teilnehmenden freigegeben werden. Im Rahmen einer öffentlichen Abschlussveranstaltung voraussichtlich im Februar 2022 sollen die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert werden. Ein konkreter Termin hierfür steht noch nicht fest, wird aber zeitnah veröffentlicht. Ausgewählte Beiträge können zudem weiter vertieft und anschließend in einer Sonderausgabe der Zeitschrift Verfassung und Recht aus Übersee (VRÜ) veröffentlicht werden.

Das Projekt wird mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung Mercator realisiert.

Was können wir von der Rechtsprechung zu Klimaklagen vom Globalen Süden lernen?
Finanzierung
Partner
Team
Dauer
-
Projekt-ID
Schlüsselwörter
Klimaklagen
Globaler Süden
Online-Symposium