• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Energieeinsparung und Energieeffizienz in Deutschland

Energieeinsparung und Energieeffizienz in Deutschland

Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die "Energiewende" ohne drastische Energieeinsparung und ohne wesentliche Verbesserung der Energieeffizienz nicht gelingen kann.

Was kann Energieeffizienz zum Gelingen der "Energiewende" beitragen? Dieser Frage widmet sich Hans-Joachim Ziesing, Associate des Ecologic Institute, unter der Überschrift "Energieeinsparung und Energieeffizienz in Deutschland" im aktuellen Jahrbuch Ökologie 2013.

Er stellt gleich zu Beginn fest, dass das Ziel, die Energiewende, zwar allgemeiner Konsens zu sein scheint, seine Umsetzung aber immer noch reichlich unklar ist. Im "Eckpunktepapier Energieeffizienz" nimmt sich die Bundesregierung des Themas an: Neben dem Ausbau Erneuerbarer Energien sei auch eine höhere Energieeffizienz wichtig, um die Energiewende erfolgreich durchzuführen. Hans-Joachim Ziesing kritisiert dabei insbesondere die zu große Rücksichtnahme auf die "wirtschaftliche Vertretbarkeit" der Maßnahmen.

Doch selbst wenn die Energiewende mit aller Entschlossenheit durchgeführt wird, treten noch andere Probleme auf, die zeigen, wie schwer das abstrakte Ziel "Erhöhung der Energieeffizienz" eigentlich zu fassen ist. Zum einen sind das unterschiedliche Definitionen von "Energieeffizienz", die zwar beide mathematisch eindeutig wirken, letzten Endes aber zu wenig Details bieten und in Teilen sogar zu abweichenden Ergebnissen führen können. Zum anderen wären da noch der Einfluss des Wetters und die Diskrepanz zwischen Absatz und Verbrauch von Energieträgern.

Schaut man sich nun die Entwicklung der Energieeffizienz auf der Makroebene seit 1990 an, ist ein leichter Anstieg der Energieproduktivität zu verzeichnen. Dieser reiche aber bei Weitem nicht, um die zukünftigen Ziele zu erreichen. Beim Blick auf die sektorale Ebene fallen nun noch nicht ausgeschöpfte Effizienzpotentiale auf, gerade im Bereich der Industrie. Im internationalen Vergleich der Industrieländer befindet sich Deutschland damit im Mittelfeld.

Hans-Joachim Ziesing schließt mit der Aufforderung an die Politiker, die Energiewende aktiv zu gestalten, um eine drastische Energieeinsparung und eine bedeutende Erhöhung der Energieeffizienz herbeizuführen. Denn die Energiewende sei nicht nur ökologisch sinnvoll: "Reduzierte Energieimporte, netto zusätzliche Arbeitsplätze  sowie eine geringere Anfälligkeit gegenüber steigenden Energiepreisen", mehr soziale Gerechtigkeit, Lebensqualität und Gesundheit seien weitere Vorteile.

Der Artikel steht hier [pdf, deutsch, 67 KB] auf der Website des Jahrbuchs Ökologie zum Download bereit.

Dr. Hans-Joachim Ziesing ist Senior Policy Advisor am Ecologic Institut sowie Mitglied der im Oktober 2011 gegründeten Kommission aus Energieexperten, welche den Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft" begleitet.


Zitiervorschlag

Ziesing, Hans-Joachim 2012: "Energieeinsparung und Energieeffizienz in Deutschland", in: Udo E. Simonis (Hg.): Jahrbuch Ökologie 2013 - Wende überall?]. Stuttgart: Heike Leitschuh, Gerd Michelsen, Udo E. Simonis, Jörg Sommer, Ernst U. von Weizsäcker.

Sprache
Deutsch
Verlag
Jahr
2013
ISBN
978-3-7776-2278-1
ISSN
0940-9211
Umfang
256 S.
Inhaltsverzeichnis
  • Zur Rolle der Energieeffizienz in der Energie- und Klimapolitik
  • Methodische Anmerkungen zu Effizienzindikatoren
  • Indikatoren zur Entwicklung der Energieeffizienz in Deutschland
  • Energieproduktivität im internationalen Vergleich
  • Schlussbetrachtung
Schlüsselwörter
Energieeinsparung, Energieeffizienz, Energie, Klima, Energiewende, Deutschland