Direkt zum Inhalt

Beteiligung der Öffentlichkeit und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (HarmoniCOP)

Print PDF

Beteiligung der Öffentlichkeit und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (HarmoniCOP)

Projekt
Forschungsprogramm
Dauer
-

Die Wasserrahmenrichtlinie ordnet die Gesetzgebung zum Schutz der Gewässer Europas neu und etabliert neue Ansätze und Herangehensweisen für ein umfassendes Flussgebietsmanagement. So wird auch eine weitreichende Beteiligung der Öffentlichkeit in den verschiedenen Umsetzungsphasen der Wasserrahmenrichtlinie verlangt.

Im Rahmen des europäischen HarmoniCOP Projektes (Harmonizing Collaborative Planning, Laufzeit 2002 – 2005, gefördert im 5. Forschungsrahmenprogramm der EU Kommission) wurden umfassende Grundlagen für die Ausgestaltung der Beteiligung der Öffentlichkeit für ein nachhaltiges Flussgebietsmanagement in Europa erarbeitet.

So wurden zunächst bereits bestehende Ansätze und Methoden in neun europäischen Ländern analysiert und auf dieser Grundlage anhand von Fallstudien neue Vorgehensweisen erprobt. Diese Erfahrungen - zusammen mit praktischen Hinweisen für Entscheidungsträger in der Wasserwirtschaft - wurden im HarmoniCOP Handbuch zusammengestellt. Die wichtigsten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen des HarmoniCOP Projektes werden zudem in einem Ecologic Brief dargestellt. Das Projekt leistet somit einen praktischen Beitrag zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie indem es das Konzept des sozialen Lernens weiterentwickelt und in einen praxisnahen Kontext stellt. Bereits im Rahmen der Projektdurchführung wurden partizipative Methoden angewendet und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen (NROs), lokalen und nationalen Behörden, aus der Wasserindustrie und der Landwirtschaft als externe Berater miteinbezogen.

Ecologic erstellte den Länderbericht für Deutschland, der die bisherigen Erfahrungen bei der Beteiligung der Öffentlichkeit in der Wasserwirtschaft mit Schwerpunktsetzung auf das Rhein- und Elbe-Einzugsgebiet beschreibt. Darüber hinaus war Ecologic an der Bearbeitung der Fallstudie für das Elbe-Einzugsgebiet beteiligt, die federführend vom Institut für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück bearbeitet wurde. Wichtige Vorarbeiten für diesen Bericht wurden im Rahmen des Projektes "Beteiligung der Öffentlichkeit im Koordinierungsraum Havel (Berlin-Brandenburg)" erarbeitet, das für das KompetenzZentrum Wasser Berlin durchgeführt wurde.

Kontakt

Mehr Inhalte aus diesem Projekt

Finanzierung
Partner
Dutch Ministry of Infrastructure and the Environment, Rijkswaterstaat, Niederlande
Team
Wenke Schönfelder
Dr. Nicole Kranz
Antje Vorwerk
Dauer
-
Projekt-ID
Schlüsselwörter
Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie, Beteiligung der Öffentlichkeit, Flussgebietsmanagement, Wassermanagement
Europa