• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Jetzt handeln – Antibiotika und Antibiotikaresistenzen in der Umwelt

Jetzt handeln – Antibiotika und Antibiotikaresistenzen in der Umwelt

Timeloc
7. November 2018
Brüssel
Belgien

Im Juni 2017 hat die EU-Kommission den neuen EU-"One Health" Aktionsplan zur Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen (AMR) angenommen. Der dem Aktionsplan zugrundeliegende One-Health-Ansatz beruht auf einem integrativen Management von Gesundheitsrisiken; er verlässt eine rein humanmedizinische bzw. veterinärmedizinische Betrachtungsweise zugunsten einer ganzheitlicheren Betrachtung, die die Umwelt miteinschließt. Das UBA (Umweltbundesamt Deutschland) hat ein auf den EU Aktionsplan bezugnehmendes Hintergrundpapier erarbeitet, das verschiedene Handlungsoptionen in den Bereichen Einsatzvorbeugung, Eintrag und Entsorgung von Antibiotika präsentiert. Dabei unterstützt das UBA das übergeordnete Ziel des EU Aktionsplans, angesichts der wachsenden Probleme mit Resistenzen, die Möglichkeit einer wirksamen Behandlung von Infektionen bei Menschen und Tieren zu erhalten.

Das Ecologic Institut hat am 7. November 2018 in Brüssel einen von UBA einberufenen internationalen Workshop organisiert und moderiert, mit dem Titel "Act Now – Antibiotics and Antibiotic Resistance in the Environment". Im Workshop wurde einerseits Aufklärung zum Themenschwerpunkt antimikrobielle Resistenzen geleistet, andererseits wurden die Bedingungen und Möglichkeiten einer Aufnahme der vom Umweltbundesamt entwickelten Handlungsoptionen in Aktionen und Strategien (wie z.B. die EU-Arzneimittelstrategie) von verschiedenen Politikfeldern betrachtet.

Ein Bericht mit Zusammenfassungen der Plenarvorträge wie auch der Diskussionen [pdf, 0.5 MB, Englisch] mit Teilnehmern steht als Download zur Verfügung. Die PLenarvorträge können ebenfalls heruntergeladen werden:

  1. Prof. Christoph Lübbert, Department of Infectious Diseases and Tropical Medicine, University Hospital Leipzig: Multi-drug resistance as a growing global problem and its impacts in Germany
  2. Helen Clayton, DG Environment: The EU Commission’s Strategic Approach to Pharmaceuticals in the Environment
  3. Aurélien Perez, DG Health and Food Safety: The European One Health Action Plan against Antimicrobial Resistance
  4. Karin Kadenbach, MEP, Rapporteur in the European Parliament on the EU’s One Health Action Plan against AMR: Environment in the One Health Action Plan of the European Parliament
  5. Jutta Klasen, Head of Chemical Safety Division, German Environment Agency (UBA): Options to minimise antibiotics and antibiotic resistance in the environment

Einen ARD-Beitrag zum Thema finden Sie hier.

Weitere Informationen zu dem EU-One Health Aktionsplan und dem Hintergrundpapier finden Sie in den untenstehenden Links.

  1. EU One Health Aktionsplan
  2. Hintergrundpapier: Antibiotika und Antibiotikaresistenzen in der Umwelt

Weitere Ecologic Events und Projekte zum Thema Arzneimittel in der Umwelt finden Sie in den untenstehenden Links:

  1. Workshop "Establishing an Environmental Monograph System for Veterinary Medicinal Products", November 2014, Brüssel.
  2. Science-Policy Event "Arzneimittel in der Umwelt", Nov 2013, Brüssel.
  3. Fachbroschüre: "Konzepte zur Minderung von Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt".
  4. Projekt: "Kommunikationsstrategien zur Verminderung des Eintrags von Tierarzneimitteln aus der Landwirtschaft in die Umwelt".
  5. Bericht (English): "Results of the Stakeholder Consultation on Requirements for a Possible Environmental Risk and Hazard Classification System for Pharmaceuticals".

Finanzierung
Umweltbundesamt (UBA), Deutschland
Veranstalter
Ecologic Institut, Deutschland
Datum
7. November 2018
Ort
Brüssel, Belgien
Sprache
Englisch
Teilnehmerzahl
60
Projektnummer
3552
Schlüsselwörter
Arzneimittel, Tierarzneimittel, Antibiotika, Antibiotikaresistenz, One Health, Handlungsoptionen, Präventionsmaßnahmen, Hintergrundpapier, neue Schadstoffe, World Café , Europa